Die Coachs fahren Ski oder arbeiten: Jenny Hesse hilft aus

Vier Spieltage stehen in der Volleyball-Oberliga Hessen der Damen jetzt noch aus. Weder im Titelrennen noch in den Abstiegskampf werden die Spielerinnen der HTG Bad Homburg auf der Saisonzielgeraden

Vier Spieltage stehen in der Volleyball-Oberliga Hessen der Damen jetzt noch aus. Weder im Titelrennen noch in den Abstiegskampf werden die Spielerinnen der HTG Bad Homburg auf der Saisonzielgeraden verstrickt sein – dafür aber stehen jetzt noch reizvolle Positionskämpfe an. Ob Platz drei, vier, fünf oder sechs: Für die Mannschaft um HTG-Kapitänin Nicole Moosbrugger ist je nach Ausgang der am Sonntag (12 Uhr) in der Hasselgrundhalle anstehenden Partie bei der TG Bad Soden II vieles möglich.

Mit 23 Zählern belegt die HTG derzeit den dritten Platz. Bad Soden folgt mit zwei Zählern weniger an fünfter Stelle. „Nicky“ Moosbrugger weiß, auf was sich ihr Team einstellen kann: „Auf ein Spiel mit völlig offenem Ausgang. Wir haben uns in der Vergangenheit stets knappe und enge Kisten geliefert.“

Zu ersetzen hat die HTG bis auf Weiteres Jennifer Hesse, die Mutterfreuden entgegensieht. Darüber hinaus wird auch noch Melanie Auz (sie ist privat verhindert) nicht zur Verfügung stehen. „Möglicherweise kommen aber noch zwei weitere Ausfälle hinzu“, denkt Nicole Moosbrugger an die zuletzt grippegeplagten Martha Dabrowska und Zsuzsanna Bender und fügt hinzu: „An Rosenmontag waren nur vier Spielerinnen unserer ersten Mannschaft im Training. Und das hatte nichts mit Fastnacht zu tun.“

Auf Bad Sodener Seite wird die HTG zur morgigen „High-noon-Zeit“ auf eine alte Bekannte treffen: Pauline Schultz. Die Zuspielerin zählt eigentlich zum Stamm der 1. Bad Sodener Mannschaft (2. Bundesliga), hilft aber ab und an in der „Zweiten“ aus. Vor allem Nicole Moosbrugger freut sich auf ein Wiedersehen: „Schließlich hatte ich Pauline in unserer Jugend trainiert. Der Kontakt ist nach ihrem Wechsel gen Bad Soden nie abgerissen.“

Bliebe noch eine Frage: Wer wird die HTG-Damen morgen Mittag eigentlich betreuen? Trainer Roger Tschenett weilt 14 Tage mit einer Schulklasse auf Skifreizeit in Neukirchen am Großvenediger, sein bisheriger „Coach-Kompagnon“ Dirk Kopp, der bereits als Ersatz angedacht war, musste aus beruflichen Gründen absagen. Nun springt Jenny Hesse ein, die im morgigen Spiel coachen und kommende Woche das Training leiten wird. gg

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare