+
Der Freistoß von Dietkirchens Kapitän Maximilian Zuckrigl landet in der dichten Zeilsheimer Mauer und richtet keinen Schaden an.

Fußball-Verbandsliga Mitte

Dankof, Eisenkopf, Fürstenau sorgen für Weihnachtsstimmung

Es ist vollbracht! Winterpause für die Fußball-Verbandsliga-Teams. Der TuS Dietkirchen geht nach dem Sieg im Spitzenspiel gegen den SV Zeilsheim (4.) als sensationeller Dritter ins neue Jahr.

Grund zur Freude gibt es auch beim FC Waldbrunn, der sich nach vielen Wochen der Aufs und Abs gefangen hat, mit 3:2 gegen Germania Schwanheim siegte und auf dem halbwegs sicheren Rang zehn überwintert. Auf das Prinzip Hoffnung muss hingegen der FC Dorndorf setzen, dessen Trainer Marc Schilling sich mit einer 1:2-Niederlage bei der SF/BG Marburg verabschiedete. Platz 15 ist Fakt; nicht aussichtslos, aber bedenklich . . . mor

TuS Dietkirchen – SV Zeilsheim 1:0 (0:0). Letzter Spieltag vor Weihnachten. Letzte Woche spielfrei . . . Bis jetzt nur 15 Gegentore. Mit dem SV Zeilsheim einen punktgleichen Gegner, gegen den man im Hinspiel 3:0 verloren hatte, mit fast ebenso wenig Gegentoren (17). All das machte eine Vorhersage über den Spielausgang unmöglich. Dies blieb auch bis zur Halbzeitpause so. Der SVZ griff etwas frühzeitiger an, dafür ließ er dem TuS bei Angriffen teilweise überraschend etwas zu viel Platz. Die einzig wirkliche Großchance aber hatte der gerade eingewechselte Fosuhene (34.). Er tauchte vor Raphael Laux auf, der die obligatorische Glanzparade zeigte. Nach der Halbzeit die „fünf Minuten“ des TuS. Nachdem Dankof das 1:0 auf dem Fuß und Zuckrigl kurz danach auf dem Kopf gehabt hatte, fiel tatsächlich das 1:0. Der aufgerückte Torwart Laux bekam den Ball zurückgespielt (52.), schlug einen ganz hohen Ball auf Zuckrigl an die Strafraumgrenze, der verlängerte auf Dankof; mit einem präzisen Flachschuss war das 1:0 perfekt. Ab da kam besonders beim SV Hektik auf, aber die auffallend zu häufig hoch nach vorne geschlagenen Bälle wurden souverän von der TuS-Abwehr mit einer gelungenen Teamleistung „vernichtet“. Entscheidend für die Kampfmoral war wohl die 54. Minute: Laux lenkte einen aus zehn Metern abgegeben Drehschuss mit einer unbeschreiblichen Reaktion und Sprungkraft im Rückwärtsflug mit den Fingerspitzen noch an die Latte. Weltklasse! „Ein Glück, dass Uli Hoeneß nicht da war; der Tus hätte sich einen neuen Torwart suchen müssen“, flachste ein Zuschauer. Die gefühlten zehn Minuten Nachspielzeit wollten für die einheimischen Zuschauer nicht vergehen.

pb

Dietkirchen: Laux, Nickmann (78. N. Schmitt), Schäfer (89. Mink), Rademacher, Müller, Hautzel, Leukel (91. P. Schmitt), Dankof, Zuckrigl, Stahl, Wenig – Zeilsheim: Reining, Pitas, Quattara, Fil, Sultani, Köksal (32. Fosuhene), Yadav (73. Gluhakovic), Lieb, Barkok (81. Bouhmidi), Aljusevic, Weigand – Tor: 1:0 Robin Dankof (53.) – SR: Safi (Erlensee) – Zuschauer: 150.

FC Waldbrunn – Germania Schwanheim 3:2 (1:2). Auch im letzten Heimspiel 2018 wurden die Waldbrunner ihrem Ruf als Spezialisten früher Gegentore gerecht und brauchten lange, um ins Spiel und zum Ausgleich zu kommen. Danach war nichts los auf dem Platz, ehe der Weitschuss von Schlee (38.) für Erstaunen sorgte. Sekunden vor dem Pausenpfiff scheiterte Eisenkopf am Pfosten. Nach dem Wechsel wurde es dann so richtig aufregend, und das Spiel der Westerwälder nahm Kontur an. Die Mannschaft mobilisierte alle Kräfte, wollte nicht verlieren. In der 47. Minute kam Metovic einen Meter zu spät, in der 53. verpasste Egenolf eine Kopfballchance nach Ecke, was Fürstenau Minuten später mit Wucht zum Ausgleich gelang. Arne Breuer (65.) startete einen Sololauf in den Strafraum, doch sein Abschluss ging knapp am linken Pfosten vorbei. Der FCW machte weiter Druck gegen mittlerweile dezimierte Besucher, wollten unbedingt gewinnen. Und in der 84. Minute war es mit einem wunderschönen Treffer so weit, als Fürstenau eine genau getimte Flanke von Robin Scholl spektakulär per Kopf ins Dreieck beförderte. Die Besucher, angetrieben von ihrem emotionalen Trainer, versuchten noch einmal alles, doch die junge Abwehr der Westerwälder hielt mit Kopf und Herz dagegen. „Überhaupt war das Jahr 2018 sportlich geprägt von einem Riesen-Engagement aller Akteure von der 1. bis zur 3. Mannschaft. Die vielen Zuschauer, die jedes Wochenende auf die Sportanlagen des FCW kommen, wissen das zu schätzen und bekommen gute Unterhaltung geboten“, so Vorstandsmitglied Georg Dietl.

fcw

Waldbrunn: Keil, R. Scholl (85. Form), Egenolf, Neuhof, Eisenkopf, Metovic (70. Steinauer), L. Scholl, Masahiro, Fürstenau, Breuer, Moritz (80. Schäfer) – Schwanheim: Begher, Mbenoun, Mitsiou, Schlee, Enders, Eyuep, Zalla (75. Bogdanovic), Samardzic, Pfeifer, Mies, Maingard – Rot: Maingard (S./73.) – Tore: 0:1 Eyuep (3.), 1:1 Eisenkopf (20.), 1:2 Schlee (38.), 2:2 (61.), 3:2 (84.) beide Fürstenau – Zuschauer: 200.

SF/BG Marburg – FC Dorndorf 2:1 (0:1). Ohne vier Stammkräfte musste der FCD die Reise nach Oberhessen antreten. Marburg erwischte den besseren Start und hatte zunächst mehr vom Spiel. Dorndorfs Hintermannschaft stand jedoch sicher. Nach einer Viertelstunde kam die Schilling-Elf besser ins Spiel. In der 19. Minute prüfte Flo Schick erstmals Keeper Eidam. In der 30. erzielte Wilhelmy nach einer schönen Kombination über Reifenberg und Katzerooni das 0:1. Derselbe Spieler hätte zwei Minuten später sogar nachlegen können, verzog aber frei vor Eidam knapp. Im Gegenzug versagten Marburgs Michel vor Kremer die Nerven; er drosch den Ball unbedrängt über den Fangzaun. In der zweiten Halbzeit bestürmten die Blau-Gelben druckvoll das FCD-Gehäuse, während die Westerwälder nur noch wenige gelungene Aktionen in der Offensive zu verzeichnen hatten. In der 60. Minute gelang Gantenberg der verdiente Ausgleich. Niklas Kremer verhinderte mehrfach mit tollen Paraden und Reflexen den Siegtreffer der Sportfreunde. In der 88. Minute war aber auch er machtlos, als Michel nach einem Eckball wuchtig zum 2:1 einköpfte. Viel hat nicht gefehlt, und die personell arg gebeutelte, kämpferisch erneut tadellose FCD-Elf hätte Marc Schilling zum Abschied wenigstens einen Teilerfolg geschenkt.

loe

Marburg: Eidam, Tochihara, Moreno (84. Heuser), Kleemann (72. Ullmann), Herberg, Haberzettl, Pape (74. Thälmann), Xenokalakis, Gantenberg, Huhn, Michel – Dorndorf: Kremer, Groß, Schneider, F.Schick, Sam. Mansur, Masaki, Soh. Mansur, Wilhelmy, Katzerooni, M. Schick – Tore: 0:1 Wilhelmy (30.), 1:1 Gantenberg (60.), 2:1 Michel (88.) – Gelb-Rot: Masaki (90.) – Zuschauer: 50 – SR: Baumann (Fernwald).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare