Fußball-Kreisliga A Limburg-Weilburg

FSG Dauborn/Neesbach lässt sich nicht lumpen

SV Bad Camberg – SG Taunus 0:1 abgebrochen. Nach kurzer Abtastphase übernahm die SG dank ihrer spielerischen Überlegenheit die Initiative und ging in der 15. Minute durch einen schönen Linksschuss von Arnel Kapic verdient in Führung. Der SVC produzierte in dieser Phase im Spiel nach vorne zu viele Fehlpässe; Hamdi Kqiku hätte dennoch den Ausgleichstreffer erzielen können, scheiterte zuerst aber am Querbalken (28.) und wenig später am äußerst umstrittenen Abseitspfiff des Unparteiischen. Während die Spieler in der Halbzeitpause ruhten, startete Sturmtief Fabienne seine Aktivitäten. Als der starke Regen auch noch durch Blitz und Donner ergänzt wurde, brach Schiedsrichter Röder die Partie ab. Bad Camberg: Kaiser, Jung, Falkenbach, Brandenfels, Arens, Schott, Thuy, H.Kqiku, Jo.Wehrmann, Möhring, Herzog (Flachsel, Hofmann, Ja.Wehrmann, Friedrich) – SG Taunus: Bulduk, Kajevic, Gautsch, Kapic, Jung, Süssmann, Leus, Koleda, Löffler, Demirtas, Baumann (Muslisa, Neu, Hilt, Budaktekin, Uzun) –SR: Röder (Rosbach) –Tor: 0:1 Arnel Kapic (15.) –Zuschauer: 80.

SV Bad Camberg – SG Taunus 0:1 abgebrochen. Nach kurzer Abtastphase übernahm die SG dank ihrer spielerischen Überlegenheit die Initiative und ging in der 15. Minute durch einen schönen Linksschuss von Arnel Kapic verdient in Führung. Der SVC produzierte in dieser Phase im Spiel nach vorne zu viele Fehlpässe; Hamdi Kqiku hätte dennoch den Ausgleichstreffer erzielen können, scheiterte zuerst aber am Querbalken (28.) und wenig später am äußerst umstrittenen Abseitspfiff des Unparteiischen. Während die Spieler in der Halbzeitpause ruhten, startete Sturmtief Fabienne seine Aktivitäten. Als der starke Regen auch noch durch Blitz und Donner ergänzt wurde, brach Schiedsrichter Röder die Partie ab.

Bad Camberg: Kaiser, Jung, Falkenbach, Brandenfels, Arens, Schott, Thuy, H.Kqiku, Jo.Wehrmann, Möhring, Herzog (Flachsel, Hofmann, Ja.Wehrmann, Friedrich) – SG Taunus: Bulduk, Kajevic, Gautsch, Kapic, Jung, Süssmann, Leus, Koleda, Löffler, Demirtas, Baumann (Muslisa, Neu, Hilt, Budaktekin, Uzun) –SR: Röder (Rosbach) –Tor: 0:1 Arnel Kapic (15.) –Zuschauer: 80.

FC Dorndorf 2 – FSG Dauborn/Neesbach 1:3 (1:2). Nach der deutlichen Niederlage im Wochenspiel hatte sich der FCD Wiedergutmachung vorgenommen. Die erste gute Chance hatte Spielertrainer Grossmann mit einem Freistoß, den Gästekeeper Klein stark parierte. Wenige Minuten später setzte sich Dorndorfs Rduch gut gegen mehrere Gegenspieler durch und schob überlegt rechts unten zur Führung ein. Der FCD hatte daraufhin mit einigen Kontern die Chance zu erhöhen, konnte jedoch nichts Zählbares herausholen. So schafften es die Gäste, kurz vor der Halbzeit zwei Stellungsfehler in der bis dahin konzentrierten Dorndorfer Defensive eiskalt auszunutzen und mit knapper Führung in die Pause zu gehen. Nach dem Seitenwechsel war Dauborn das bessere Team und ließ die Heimelf dem Ball hinterherlaufen. In der 63. Minute schloss Markus Bozan nach Vorarbeit über die rechte Seite in den Torwinkel ab. Die Heimelf schaffte es in den letzten zehn Minuten, sich noch einmal aufzubäumen, doch Spielertrainer Grossmann vergab eine gute Chance zum Anschluss in der 86. Minute. Am Ende steht ein nicht unverdienter Sieg für die ambitionierten Gäste.

Dorndorf: Halgurd, Müller, Marius Jung, L. Weyer, Stahl, J. Lahnstein, Rduch, J. Weyer, Philipp, Großmann (Stillger, L. Lahnstein, Marco Jung, Immel, Demer) – Dauborn/Neesbach: Klein, Nomura, Göpfer, G. Coester, Wind, M. Coester, Arnold, Chiheb, Bozan, Kusuda, Gorais (Endler, Fries, Schneider, Yonada) – Tore:  1:0 Martin Rduch (24.), 1:1 Keisuke Kusuda (44.), 1:2 Rami Gorais (45.), 1:3 Markus Bozan (63.).

FC Rubin – FSG Gräveneck/Seelbach 0:2 (0:0).Da der Rasenplatz in Nauheim derzeit unbespielbar ist wurde das Spiel auf dem Kirberger Kunstrasenplatz ausgetragen. Nach einer schwachen ersten Halbzeit von beiden Mannschaften, unter anderem auch verschuldet durch sintflutartige Regenfälle, ging es mit einem 0:0 in die Kabine und man wartete witterungsbedingt rund 30 Minuten bis es weiter ging. In der zweiten Hälfte das gleiche Bild von beiden Mannschaften, kaum Spielfluss; und Chancen waren selten. In der 75. Minute nutzte Alex Schön einen Absprachefehler der Rubin-Defensive aus und schoss aus rund 15 Metern ins leere Tor zur Führung ein. Danach warfen die Hausherren alles nach vorne, liefen jedoch in der 90. Minute in einen Konter, der von Martin Stiller eiskalt zum 0:2- Endstand verwertet wurde.

Rubin: Huck, Podwitelski, Kraft, Klaus, Riemer Alexander, Kemkin, Schneider, Mamykin, Riemer Anatoli, Fitz (Kelm, Weißheim) – Gräveneck/Seelbach: Zöller, Österling, Zwitkowicz, Schön Maximilian, Zanger, Konrad, Schön Alexander, Krasniqi, Mustafa, Kissel, Gaceanu, (Stiller, König, Heimerl, Nierfeld) – SR: Kahihan (Frankfurt) – Tore: 0:1 Alexander Schön (75.), 0:2 Martin Stiller (90.) – Zuschauer: 30.

FSG Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen – SV Erbach 2:2 (0:2). Das Spiel begann verheißungsvoll mit je einem Abseitstor. Beide zurecht nicht anerkannt vom Unparteiischen Yagci aus Mainz. In der 17. Minute kam Marius Rücker nach einem Querpass in Strafraumhöhe in eine gute Schussposition und erzielte mit einem Flachschuss unter Heimkeeper Schermuly hindurch die 1:0-Gästeführung. Nachdem anschließend ein niedergehender Starkregen das Spiel etwas beeinflusste, dauerte es bis zur 39. Minute, als nach einem Spielzug über die rechte Seite Marcel Pfeiffer frei gespielt wurde und keine Mühe hatte, auszugleichen. Nach dem Seitenwechsel spielten beide Mannschaften weiter sehr offensiv und suchten mit Macht die Entscheidung. In der 62. Minute musste Gästekeeper Ries sein ganzes Können abrufen, als er aus kürzester Entfernung einen Schuss von Jonas Hetzl parierte. Muhammed Kqiku stand in der 71. Minute goldrichtig und erzielte nach einer schönen Flanke von rechts die erneute Gästeführung. Völlig überraschend fiel wenig später der Ausgleich. Nach einer Ecke von Ognjen Zoric entfachte Gästetorwart Ries beim Abwehrversuch eine Kerze mit sehr viel Effet und als der Ball wieder den Rasen berührte, sprang er bedingt durch den Drall an Freund und Feind vorbei zum 2:2-Ausgleich ins Netz. Den durchaus möglichen Sieg der Gastgeber verhinderte Keeper Ries mit einer tollen Parade gegen einen strammen Fernschuss von Marcel Pfeiffer.

Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen: Schermuly, Fohrst, André Zöller, Marcel Pfeiffer, Sascha Pfeiffer, Hetzl, Mohammad, Zoric, Yannick Zöller, Kaan Oezcelik, Unkelbach (Hunnenmörder) – Erbach: Ries, Christian Rücker, Weber, Meurer, Marius Rücker, Dustin Erwe, Nendershäuser, Laich, Kqiku, Kevin Erwe, Dedic (Litzinger, Rummel, Steiling) – SR: Yagci (Mainz) – Tore: 0:1 Marius Rücker (16.), 1:1 Marcel Pfeiffer (40.), 1:2 Muhammed Kqiku (70.), 2:2 Ries (80., Eigentor) – Zuschauer: 40.

WGB Weilburg – RSV Weyer 2 2:1 (0:1). Während die Gruppenligareserve wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg verlor, pirschten sich die Hausherren durch den knappen Sieg etwas nach vorne und ein bisschen aus der Gefahrenzone.

WGB: Ibrahim, Iosim, Adrian, Ali, Baltaci, Konak, Kivak, Croicu, Topal, Jamac, Suleyman (Kalayicoglu, Oezkan, Yildirim, Candir) – Weyer: Lohr, Mattersberger, Kramm, Akcakaya, Kapik, T. Weber, M. Weber, Schröder, Wagemann, Imeri, Ajbori ( Haibach, Ismail, Schmidt) – SR: Dragidella (Frankfurt) – Tore: 0:1 Malte Weber (43.), 1:1 Osman Topal (78.), 2:1 Omar Jamac (88.).

SG Nord – SG Heringen/Mensfelden 1:1 (0:1).Die Gäste bestimmten mit ihrer aggressiven Spielweise die erste Hälfte im Dorchheimer Dauerregen. Anzalone forderte nach 25 Minuten Oster im Nord-Tor zu einer Glanzparade, ehe er zehn Minuten später den Ball über Oster hob, aber Hen am langen Pfosten noch klärte. Als kurz darauf Oster den nassen Ball nicht festhalten konnte, war Schmid zur Stelle und erzielte die zu diesem Zeitpunkt nicht unverdiente Gästeführung. Nach dem Seitenwechsel dann ein ganz anderes Bild. Nord kam wie verwandelt aus der Kabine und Moise erzielte mit einem sehenswerten Schuss aus 18 Meter über Lendle hinweg den Ausgleich. Fünf Minuten später klatschte ein Schuss von Cicero an den linken Pfosten. Einen Schuss von Jovanovic wehrte Lendle toll zur Ecke ab (66.), ehe Cicero mit seinem Schuss mit der Lattenoberkannte Bekanntschaft machte (68.). Die Gäste kamen wieder etwas besser ins Spiel und Rischling rutschte um Zentimeter an einer Hereingabe von Schmid vorbei (85.). Die größte Chance zum Siegtreffer hatte aber Nord, doch Jovanovic schaffte es völlig frei stehend aus etwa sechs Metern den Ball am leeren Tor vorbei zu schießen.

SG Nord: Oster, Hen, Jung, Haake, S. Stähler, Gencer, Ph. Fröhlich, Jovanovic, M. Königstein, A. Moise, Cicero (M. Stähler) – Heringen/Mensfelden: Lendle, Dalef, Meister, Schäfer, Neeb, Doogs, Anzalone, Rischling, Schid, Bremerkamp, F. Gärtner (M. Gärtner) – SR: Marvin Conradi (Montabaur) – Tore: 0:1 Schmid, 1:1 Moise.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare