Auch Rebecca von Schilling macht derzeit in der Damen-Hessenliga wichtige Erfahrungen. FOTO: Lorenz
+
Auch Rebecca von Schilling macht derzeit in der Damen-Hessenliga wichtige Erfahrungen.

Tennis, Hessenliga Damen

Der direkte Wiederabstieg droht

  • VonAlexander Wolf
    schließen

Das junge Schwalbacher Team zahlt Lehrgeld

Schwalbach -Die junge Tennis-Team des TC Schwalbach zahlt in der Damen-Hessenliga weiter Lehrgeld, der Klassenerhalt ist in weite Ferne gerückt. Am vierten und fünften Spieltag setzte es für die Aufsteigerinnen die nächsten Niederlagen - diesmal jeweils zu Hause. Noch drei Saisonspiele stehen aus, das nächste bereits am Mittwoch beim TV Bad Vilbel II.

TC Schwalbach - Eintracht Frankfurt 1:8. Die Hoffnungen waren groß, im Abstiegsduell gegen die zuvor ebenfalls noch punktlosen Frankfurterinnen den ersten Sieg einfahren zu können. Doch die Gäste waren erneut deutlich erfahrener.

Gegnerin Top 500

in der Weltrangliste

"Wenn da auf der anderen Seite Spielerinnen stehen, die Top-500 in der Weltrangliste sind, ist das schon eine besondere Erfahrung", stellte Claudia Büchner klar. Die Teamsprecherin und Mutter von Alexandra Büchner meinte Iva Primorac (480.). Die 25-jährige Kroatin traf auf Schwalbachs Spitzenspielerin Lilly Schultz, mit 16 Jahren die älteste ihres jungen Teams. Sie spielte ordentlich mit, verlor aber 1:6, 3:6. "Wenn man kämpft und kämpft und am Ende trotzdem verliert, wird der Frust natürlich größer", schilderte Büchner die psychologische Situation bei den Teenagerinnen. Auch Rebecca von Schilling hatte gegen Alesya Yakubovich aus Belarus keine Chance, Neele Riebell sowie Alexandra Büchner waren ebenfalls nur bessere Sparringspartner für ihre Gegnerinnen. An den hinteren Positionen trumpften aber die 14-jährigen Annik Freund und Isabel Hahn auf. Letztere verlor gegen Clara Kühnle knapp mit 3:6, 6:7. Nach Hahn holte Freund den Ehrenpunkt gegen Frankfurts Julia Hacke. "Sie hat ihre Chancen gut genutzt und am Ende die Nase vorne gehabt", lobte Büchner den 6:4, 4:6, 10:4-Sieg der Nummer fünf des TCS. Mehr war an diesem Tag nicht drin.

Ergebnisse Einzel: Lilly Schultz - Iva Primorac 1:6, 3:6; Rebecca von Schilling - Alesya Yakubovich 1:6, 0:6; Neele Riebell - Luise Reisel 0:6, 3:6; Alexandra Büchner - Anna Depenau 2:6, 1:6; Annik Freund - Julia Hacke 6:4, 4:6, 10:4; Isabel Hahn - Clara Kühnle 3:6, 6:7. Doppel: Riebell/Büchner - Primorac/Depenau 0:6, 1:6; Schultz/Hahn - Yakubovich/Reisel 3:6, 1:6; von Schilling/Freund - Hacke/Kühnle 4:6, 0:6. Außerdem spielten: THC Hanau - Wiesbadener THC 2:7, Marburger TC - TC Bad Homburg 3:6, TEVC Kronberg - TC Bad Vilbel II 4:5.

TC Schwalbach - TEVC Kronberg 2:7. Diesmal traf Lilly Schultz im Spitzeneinzel auf eine kroatische Gegnerin: Nina Alibalic. Diesmal hielt die 16-Jährige gegen ihre deutlich erfahrenere Kontrahentin nicht nur stark mit, sie gewann sogar 6:1, 6:3. "Das war super gut", befand Claudia Büchner. Es gab zwar Spekulationen, ob Alibalic an der Schulter verletzt ist. Die Leistung Schultz' sollte dies nicht schmälern. "Man muss seine Chancen erstmal so nutzen", stellte die Schwalbacherin klar. Der zweite Punkt kam hinzu, weil Frankfurt das zweite Doppel mit Alibalic abschenkte.

Ergebnisse Einzel: Schultz - Nina Alibalic 6:1, 6:3; von Schilling - Cora Barber 2:6, 1:6; Riebell - Izabelle Persson 2:6, 1:6; Büchner - Carina Sommer 3:6, 0:6; Freund - Katharina Kley 4:6, 4:6; Hahn - Sophie Clößner 3:6, 4:6. Doppel: Schultz/von Schilling - Barber/Persson 2:6, 2:6; zweites Doppel kampflos an Schwalbach; Riebell/Hahn - Sommer/Kley 0:6, 1:6.

Außerdem spielten: Marburger TC - SC SaFo 5:4, Eintracht Frankfurt - Wiesbadener THC 4:5. Tabelle: 1. Bad Homburg 10:0 Punkte/35:10 Matchpunkte, 2. Kronberg 10:2/37:17, 3. Wiesbaden 8:4/37:17, 4. Bad Vilbel II 6:2/17:19, 5. Marburg 6:6/25:29, 6. SaFo 4:6/20:25, 7. Eintracht Frankfurt 2:8/19:26, 8. Hanau 0:8/10:26, 9. Schwalbach 0:10/7:38. awo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare