Hat zuletzt die Abwehr von Germania Schwanheimer stabilisiert: Marko Colovejic. FOTO: marcel lorenz
+
Hat zuletzt die Abwehr von Germania Schwanheimer stabilisiert: Marko Colovejic.

Fußball, Verbandsliga Mitte

Der erste Heimsieg soll her

  • VonAlexander Wolf
    schließen

Germania Schwanheim will Anschluss zu Breidenbach herstellen

Schwanheim -Nach zwei Auswärtssiegen in Folge wollen die Verbandsliga-Fußballer von Germania Schwanheim auch auf dem heimischen Platz den ersten Sieg einfahren. Dafür legen sie gegen den FV Breidenbach einen besonderen Fokus.

Die Lage vor dem fünften Auftritt im Schwanheimer Stadtwald könnte besser sein. Ralf Horst erklärt, dass nicht nur die rot-gesperrten Said Naimi und Marco Caltagirone fehlen werden, sondern mit Hristos Papazois der Doppeltorschütze vom 4:2-Sieg in Bauerbach ausfällt. "Sein Kreuzbandriss ist schon länger her, er hat aber immer wieder über Schmerzen im Knie geklagt", erklärt Trainer Horst, "jetzt wurden Probleme mit dem Knorpel diagnostiziert. Wir müssen vorsichtig sein." Ähnlich kompliziert ist die Blessur von David Rodriguez. Der Strippenzieher im Mittelfeld spielt in Topform und erzielte in Bauerbach das wichtige 1:1. Seine Adduktoren machen aber Probleme. "Auch bei ihm müssen wir abwägen, ob wir ihn in diesem wichtigen Spiel bringen und eine schlimmere Verletzung riskieren", so Koch. Das Pokalspiel beim Gruppenligisten Germania Okriftel kam den Verantwortlichen ungelegen, weil die Konzentration voll auf dem richtungweisenden Verbandsliga-Duell am Sonntag (14 Uhr) gegen den nur vier Punkte besser positionierten Elften liegt. Andererseits konnten Akteure wie Robin Horst, die zuletzt nicht so viel Spielzeit hatten, mit Wettkampfpraxis versorgt werden. "Wir wollen unbedingt dreifach punkten und den Rückstand auf Breidenbach auf einen Punkt verkleinern", so der Trainer. Weil die Gäste aus Mittelhessen zuletzt drei Niederlagen in Folge gegen Niedernhausen (0:2), beim VfB Marburg (0:4) und jüngst gegen Eltville (1:3) kassierten, spricht tatsächlich einiges für Schwanheim. "Wir haben unseren Jungs aber klar gemacht, dass wir wieder ans Limit gehen und 120 Prozent abrufen müssen, sonst reicht es nicht", fordert Ralf Horst. Gerade den Torjäger Felix Baum (sieben Tore in acht Spielen) dürfe man nie aus den Augen lassen. "Da wird es wieder auf Valentin Drettas und Marko Colovejic ankommen. Sie haben ihre Sache zuletzt sehr gut gemacht", lobt der Trainer die Innenverteidigung. Dass der zweite gegnerische Top-Angreifer Johannes Burk gegen Eltville vom Platz geflogen ist und fehlen wird, spielt den Schwanheimern in die Karten. "Wir werden sowieso nicht so sehr auf Breidenbach schauen, sondern schon unser Ding weiter durchziehen." Beim 2:0 bei SF/BG Marburg und dem 4:2 in Bauerbach klappte das sehr gut. Das dazwischen gelegene 0:4 gegen Ederbergland offenbarte aber auch Schwächen: "Wir dürfen nicht wieder die Anfangsphase verschlafen. Nur wenn wir von Beginn an hellwach sind, können wir endlich auch zuhause gewinnen", schließt Ralf Horst seine Ausführungen. awo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare