1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Der SV Zeilsheim nutzt seine große Chance nicht

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Klaus Wiebe

Kommentare

Der Zeilsheimer Konstantin Fujiwara (links) hatte gegen den Dietkirchener Steffen Moritz ebenso einen schweren Stand wie seine Teamkollegen. OTO: patrick jahn
Der Zeilsheimer Konstantin Fujiwara (links) hatte gegen den Dietkirchener Steffen Moritz ebenso einen schweren Stand wie seine Teamkollegen. OTO: patrick jahn © Patrick Jahn

1:3-Heimniederlage gegen den TuS Dietkirchen, der in die Aufstiegsrunde einzieht

Zeilsheim -Auch das fünfte Spiel in Folge ging für den SV Zeilsheim verloren: Die Gastgeber mussten sich dem TuS Dietkirchen mit 1:3 (0:1) geschlagen geben. Während Zeilsheim den Sprung in die Aufstiegsrunde der Fußball-Hessenliga verpasst hat, herrschte bei den Gästen großer Jubel. Als etwa fünf Minuten nach dem Abpfiff in Zeilsheim bekannt wurde, dass RW Walldorf und Viktoria Griesheim verloren hatten, feierten die Dietkircher mit ihrem stimmgewaltigen Anhang ausgelassen diesen vor drei Wochen kaum noch erwarteten Erfolg. Den Zeilsheimern hätte somit ein Unentschieden für den fünften Rang gereicht.

Im Nachhinein ist es sicher müßig, darüber zu diskutieren, wie die Begegnung vor den 250 Zuschauern geendet hätte, wenn Dietkirchen 75 Minuten in Unterzahl hätte agieren müssen. Was war nach einer Viertelstunde geschehen? Einem Abwehrspieler der Gäste rutschte der nasse Ball bei einem Einwurf in Richtung des eigenen Torwarts aus der Hand, Yves Böttler war schneller dran als der herausgeeilte Max Gotthardt, spitzelte den Ball an ihm vorbei, und wurde links knapp außerhalb des Strafraums vom Torwart zu Fall gebracht. Gotthardt war weit und breit der letzte Mann der Gäste, er hätte wegen dieser Notbremse die Rote Karte erhalten müssen. Doch der ohnehin manch zweifelhafte Entscheidungen treffende Schiedsrichter Velten beließ es bei Gelb.

Nachdem der folgende Freistoß nichts einbrachte, ließen die Gastgeber drei Möglichkeiten zur Führung aus. Eine Hereingabe von Keanu Hagley erreichte keinen Mitspieler, Josef Sultani schoss zu schwach, auch den abgewehrten Ball brachte er nicht über die Gästeabwehr und den weit vor seinem Tor stehenden Gotthardt hinweg. Die Gäste sorgten durch Steffen Moritz und Robin Dankof für Gefahr, nach 38 Minuten lagen sie vorne. Nach einem Freistoß von Kevin Kratz leitete Robin Böcher den Ball weiter, Dennis Leukel traf zum 1:0.

Vier Minuten nach der Pause baute der freistehende Colin Schmitz mit einem abgefälschten Schuss den Vorsprung aus. Nach einer Serie von Abspielfehlern der nun noch mehr verunsicherten Gastgeber wurden mit Patrick Kalata, Filip Pandza und Emin Aykir frische Kräfte eingewechselt. Nach 72 Minuten gelang eine Kombination über rechts, Yassine Maingad gab den Ball flach nach innen, und Kalata schoss ihn zum 1:2 ins Netz. Dies gab neuen Mut, einiges gelang auch besser, doch richtig zwingende Aktionen vor dem Gästetor gab es kaum zu sehen. Hereingaben von Aykir und Maingad wurden abgefangen, ein Kopfball von Böttler durch Gotthardt gehalten, ein Schuss von Raffael Grigoryan zur Ecke abgefälscht. Wie man ins Tor trifft, zeigte Moses Nickmann vom Gast, der nach einem Konter mit dem Treffer zum 3:1 fünf Minuten vor dem Ende den Deckel draufmachte.

"Wenn man seine Chancen nicht nutzt, verliert man solche Spiele", äußerte sich Soufian Houness. Der Zeilsheimer Trainer hatte damit nur in einem Punkt recht. Seiner Mannschaft unterliefen erneut zu viele Abspielfehler, oft wurde die falsche Entscheidung getroffen, und das Team zeigte auch lange nicht den erforderlichen Willen. In dieser Hinsicht war Dietkirchen ein Vorbild, denn alle Akteure zeigten die für Siege notwendige Leidenschaft und erhielten den verdienten Lohn.

Zeilsheim: Reining - Hofmeier, Fujiwara, Uslu, Pitas (65. Aykir) - Samardzic (60. Pandza), Hagley, Sultani (60. Kalata), Grygorian - Maingad, Böttler. Dietkirchen: Gotthardt - Nickmann, Bergs, Böcher, Hautzel - Stahl, Leukel (86. Gross), Kratz, Dankof - Moritz (78. Müller), Schmitz. Schiedsrichter: Velten (Laufdorf). Zuschauer: 250. Tore: 0:1 Leukel (38.), 0:2 Schmitz (49.), 1:2 Kalata (72.), 1:3 Nickmann (85.). Klaus Wiebe

Auch interessant

Kommentare