Die Herren 30 des TC Bad Homburg sind mit Martin Glöggler, Lamine Ouahab, Michael-Ray Pallares-Gonzalez und Daniel Munoz-de la Nava (hintere Reihe, von links) sowie Lars Pörschke, Guido Tröster, Daniel Jung und Benjamin Müller (vorne, von links) Meister in der 1. Bundesliga Süd geworden.
+
Die Herren 30 des TC Bad Homburg sind mit Martin Glöggler, Lamine Ouahab, Michael-Ray Pallares-Gonzalez und Daniel Munoz-de la Nava (hintere Reihe, von links) sowie Lars Pörschke, Guido Tröster, Daniel Jung und Benjamin Müller (vorne, von links) Meister in der 1. Bundesliga Süd geworden.

Tennis, 1. Bundesliga Süd

Der TC Bad Homburg spielt um die deutsche Meisterschaft

  • VonGerhard Strohmann
    schließen

Am 28. August erwarten die Herren 30 den Buschhausener TC zum Finale. Es ist der größte Erfolg für den Traditionsverein seit 1998.

Lohfelden -Die Herren 30 des Tennis-Clubs Bad Homburg stehen nach einem 5:4-Erfolg bei der SG Tennis Lohfelden als Sieger der 1. Bundesliga Süd im Endspiel um die deutsche Meisterschaft. Gegner ist am 28. August der Buschhausener TC. Das Jungsenioren-Team aus Oberhausen hat die Gruppe Nord gewonnen und kommt als Titelverteidiger auf die Anlage im Kurpark.

"Das ist schon sensationell, dass wir auch bei unserem schärfsten Verfolger bereits nach den Einzeln als Gewinner festgestanden haben", freute sich Bad Homburgs Mannschaftsführer Daniel Jung über den relativ leicht errungenen Erfolg des Neulings. Rund 350 Zuschauer - darunter auch eine Delegation aus dem Taunus mit TC-Präsident Dr. Uwe Eyles an der Spitze - hatten beim Gipfeltreffen der beiden noch ungeschlagenen Teams ein Duell auf Augenhöhe erwartet. Dass dies nicht der Fall gewesen ist, lag auch daran, dass die Gastgeber nach der Verletzung des französischen Spitzenspielers Jonathan Eysseric nur mit zwei Ausländern angetreten waren.

Topspieler aus dem Ausland liefern ab

Die beiden Slowenen Rok Jarc und Matjaz Jurman mussten sich aber gegen den "Bad Homburger Spanier" Daniel Munoz-de la Nava (2:6, 2:6) und den Algerier Lamine Ouahab (6:2, 4:6, 4:10) in den ersten beiden Einzeln geschlagen geben. Damit war der Weg für die Kurstädter frei für eine 5:1-Führung, mit der die Partie bereits vor den Doppeln entschieden war. Der Ehrenpunkt der Nordhessen resultierte aus einer Aufgabe von Michael-Ray Pallares-Gonzalez, der gegen Christopher Amend beim Stand von 6:4, 0:3 nicht mehr weiterspielen konnte.

Die Jungsenioren des TC Bad Homburg dominierten die Partie also wesentlich deutlicher, als es das Ergebnis besagt. Nachdem die Entscheidung gefallen war, schenkten sie den Hausherren alle drei Doppel kampflos. So konnten sie sich frühzeitig auf die zweistündige Rückfahrt nach Bad Homburg begeben, wo der Gruppensieg im Clubhaus gebührend gefeiert wurde.

Das nächste Highlight nach den "Bad Homburg Open"

Nach der Qualifikation für das Finale beginnen in dieser Woche bereits die Vorbereitungen auf das Finale. "Wir wollen möglichst viele Zuschauer auf unsere Anlage in den Kurpark locken", erhofft sich Jung am 28. August gegen den Favoriten Buschhausen einen Heimvorteil durch die Unterstützung der Fans. Damit steht Tennis in Bad Homburg nach dem WTA-Turnier im Juni erneut für ein Wochenende im Mittelpunkt.

Dann wird sich erweisen, welchen Wert die ausgezeichneten Bilanzen der acht Spieler haben, die am Titelgewinn in der Südgruppe beteiligt waren. Sie lauten im Einzelnen: Daniel Munoz-de la Nava 4:0 Siege, Lamine Ouahab 5:1, Michael-Ray Pallares-Gonzalez 1:3, Martin Glöggler 6:0, Lars Pörschke 6:0, Fabian Poth 5:0, Tobias Kiessling 3:0 und Daniel Jung 2:0. Auch die Top-Spieler aus dem Ausland haben sich den Finaltermin in ihrem Turnierkalender freigehalten.

Beim letzten großen Erfolg des TC schlug Rainer Schüttler auf

Für den 1876 gegründeten Traditionsverein aus Bad Homburg ist es in der Clubgeschichte das größte Highlight seit der Saison 1998. Damals war die 1. Herrenmannschaft des TC mit internationalen Klassespielern wie Hicham Arazi, Guillaume Raoux, Juan-Antonio Marin, Arnauld Clement, Rainer Schüttler, Emilio Alvarez, Gerard Solves, Stephane Huet und Marco Meneschincheri deutscher Vizemeister geworden. Die Finalserie hatte man gegen den TC Amberg am Schanzl mit 3:6 und 4:5 verloren.

SGT Lohfelden - TC Bad Homburg 4:5 (9:11 Sätze): Jarc - Munoz-de la Nava 2:6, 2:6; Jurman - Ouahab 6:2, 4:6, 4:10; Amend - Pallares-Gonzalez 4:6, 3:0 (Aufgabe Pallares-Gonzalez); Boulnois - Glöggler 4:6, 2:6; Kares - Pörschke 5:7, 3:6; Kunick - Poth 2:6, 1:6; Jarc/Jurmann - Munoz-de la Nava kampflos 6:0, 6:0; Amend/Boulnois - Glöggler/Poth kampflos 6:0, 6:0; Kares/Kunick - Pallares-Gonzalez/Tröster kampflos 6:0, 6:0.

Weiterhin spielten: TC BASF Ludwigshafen - TC Großhesselohe 7:2, MTTC Iphitos München - TVA 1860 Aschaffenburg 8:0.

Tabelle: 1. TC Bad Homburg 12:0 Punkte/41:13 Matchpunkte, 2. ST Lohfelden 8:2/29:16, 3. TC Großhesselohe 6:4/22:23, 4. MTTC Iphitos München 4:6/24:21, 5. TC BASF Ludwigshafen 4:6/20:25, 6. DTK PowerBar Garching 2:8/15:30, 7. TVA 1860 Aschaffenburg 0:10/11:34.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare