1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Der Trainer-Effekt: Beim FC Waldbrunn „rückert‘s“ an allen Ecken und Enden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marion Morello

Kommentare

Feierten einen legendären Trainer-Einstand beim FC Waldbrunn: Steffen Rücker (links) und Daniel Erbse.
Feierten einen legendären Trainer-Einstand beim FC Waldbrunn: Steffen Rücker (links) und Daniel Erbse. © Verein

Welch ein Trainer-Einstand von Steffen Rücker und Daniel Erbse beim FC Waldbrunn: Der spielende Coach Steffen Rücker steuerte gleich drei Treffer zum unfassbaren 5:0-Erfolg gegen den SC Waldgirmes 2 bei. Das krasse Gegenteil: der RSV Weyer. Die Mannschaft leistete sich ein schmerzhaftes 0:4 gegen TuBa Pohlheim und rutschte auf einen Abstiegsplatz.

FC Waldbrunn - SC Waldgirmes 2 5:0 (4:0). FC-Legende Peter Schick sagte vor dem Spiel: „Heute muss die Mannschaft brennen.“ Und der FC Waldbrunn lieferte. Die Hessenliga-Reserve aus Waldgirmes mit dem langjährigen Waldbrunner Spieler Claudius Fürstenau war das von Beginn an spielerisch stärkere Team, die Westerwälder aber hielten mit großem Einsatz dagegen und führten zur Halbzeit hochverdient. Das 1:0 erzielte schon in der 5. Minute Spielertrainer Steffen Rücker mit Kopfball nach Freistoß von David Schäfer. Nach einer tollen Kombination über Rücker und Maurice Mendel verfehlte Lukas Steioff nur knapp. Aber schon in der 25. Minute hieß es 2:0 - wieder durch Steffen Rücker nach Vorarbeit von Maurice Mendel.

Der FC spielte sich nun in einen Rausch. Fünf Minuten später gelang dem in der ersten Halbzeit sehr starken Maurice Mendel das 3:0. Waldgirmes zeigte weiterhin im Mittelfeld ein gefälliges Spiel, ohne jedoch daraus Torgefahr zu entwickeln. Die Abwehr der Platzherren stand sehr sicher. Und als Steffen Rücker nach einem Eckball gar das 4:0 erzielte, war das Spiel schon entschieden.

Nach der Pause kam Waldgirmes neu motiviert zurück, aber wiederum erzielten die Waldbrunner das nächste Tor. Nach glänzender Vorarbeit von Maurice Mendel war es diesmal Lukas Steioff, der überlegt ins linke Toreck traf. Waldbrunn beschränkte sich nun auf die Abwehr, Waldgirmes spielte weiterhin einen technisch guten Fußball, ohne allerdings das Tor der „Blauen“in Gefahr zu bringen.

Es blieb bei einem hochverdienten Sieg für den FC Waldbrunn, der Hoffnung auf das nächste Heimspiel am kommenden Sonntag um 15.30 Uhr in Fussingen gegen den FV Breidenbach macht. Zu bedauern ist die schwere Verletzung von David Schäfer kurz vor Spielschluss. Er musste mit dem Rettungswagen in Krankenhaus gebracht werden. Gute Besserung! bbö

Waldbrunn: Schmitt, Böcher, Form, Kostadinov, Neuhof, Weinand, L. Scholl, Rücker, Steioff, Schäfer, Mendel (C. Eisenkopf, Mendel, Breuer, Horn, Henrich, Schöndorf, Erbse) - Tore: 1:0 Steffen Rücker (5.), 2:0 Steffen Rücker (28.), 3:0 Maurice Mendel (30.), 4:0 Steffen Rücker (38.), 5:0 Lukas Steioff (53.) - Zuschauer: 260.


RSV Weyer - FC TuBa Pohlheim 0:4 (0:1). Die ersten beiden Chancen gingen auf das Konto von Weyer, aber Leon Kissels Schuss flog über das Tor, und Luca Seibels Kopfball wurde aus dem Winkel gefischt. Als Pohlheim dann stärker wurde, gab es eine Reihe von Standards vor dem Weyerer Tor, von denen eine Ecke nach vermeintlichem Handspiel zum 0:1 durch Ahmed Marankoz führte. Danach war die Luft raus, zunächst aus dem Spiel, dann nur noch beim RSV, und man durfte froh sein, kurz vor der Halbzeit nicht noch das 0:2 kassiert zu haben.

Das fiel dann aber unmittelbar kurz nach dem Wechsel: Weyer- hinten rechts völlig offen - und Mathay Göktas hatte kein Problem, quasi ungehindert zu erhöhen (49.). Es war kein Aufbäumen bei den Grün-Weißen zu erkennen, sie ergaben sich in ihr Schicksal, es wollte einfach nichts zusammenlaufen. Ein berechtigter Strafstoß besiegelte die Niederlage endgültig, das 0:4 stellte den unrühmlichen Schlusspunkt dar.

„Zehn gute Minuten zu Beginn und zwei Torschüsse von Niclas Becker in der Schlussphase reichen halt nicht für die Verbandsliga“, resümierte RSV-Boss Roger Barthelmes. rbr

Weyer: Kohlhepp, Orani, Schutzbach, Pfeiffer, Seibel (46. Schmidt), Dietrich, Petri (79. Jilke), Kissel (73. Roth), Stillger, Becker, Ulm - SR: Scherthahn (Bischhofsheim) - Zuschauer: 50 - Tore: 0:1 Marankoz (27.), 0:2 Göktas (49.), 0:3 Marankoz (79., FE), 0:4 Cosby (84.).

Auch interessant

Kommentare