Der Schütze des Siegtores: Jonathan Mink.
+
Der Schütze des Siegtores: Jonathan Mink.

Fußball-Hessenliga, Gruppe B

Der Wahnsinn hat einen Namen: TuS Dietkirchen!

Eine furiose Aufholjagd gelang dem TuS Dietkirchen in der Fußball-Hessenliga, Gruppe B – und das auch noch auswärts: Bei Top-Team SC Waldgirmes hatte die Mannschaft von Trainer Thorsten Wörsdörfer mit 0:2 und 1:3 hinten gelegen, gewann dann aber noch mit 4:3 – Wahnsinn!

SC Waldgirmes – TuS Dietkirchen 3:4 (2:0). Welch ein Comeback! Nachdem Lucas Hartmann für Waldgirmes nach einer knappen Stunde einen Freistoß von Robin Fürbeth per Kopf ins Tor verlängert hatte, stand es 3:1 (56.) – die Messe schien gelesen. Was dann aber passierte, war wieder mal eine moralische Meisterleistung der Elf vom Reckenforst.

Doch der Reihe nach: Dietkirchen war in den ersten 20 Minuten eigentlich die etwas bessere Mannschaft und verzeichnete durch Dennis Leukel und Steffen Moritz so etwas wie Halbchancen. „Schulbubenmäßiges Zweikampfverhalten“, wie Trainer Thorsten Wörsdörfer nach Spielende berichtete, sorgte dann aber dafür, dass der SCW relativ komfortabel in Führung lag. Max Schneider vollstreckte zum 1:0 (20.), ehe Barbaros Koyuncu nach Vorarbeit von Natnael Tega mit einem abgefälschten Schuss nachlegte (28.). Bis zur Pause musste der TuS das ein oder andere Mal gehörig die Luft anhalten, denn die Mannschaft von Trainer Mario Schappert schnupperte am 3:0.

Nach Wiederbeginn änderte sich das Geschehen aber, denn die Schwarz-Roten spielten zielstrebiger nach vorne. Es dauerte keine 120 Sekunden, da markierte Dennis Leukel mit einem verdeckten 16-Meter-Schuss den 2:1-Anschlusstreffer. Als es knapp zehn Zeigerumdrehungen später 3:1 stand, schien dem TuS der Stecker gezogen. Doch an diesem Nachmittag sollte alles anders kommen. Maximilian Zuckrigl zeigte einmal mehr seine Klasse, drehte sich um den Gegenspieler und schloss aus zwölf Metern zum 3:2 ab (60.).

Jetzt war die Wörsdörfer-Truppe obenauf, während bei den Waldgirmesern die Angst umging. In der 75. Minute war es dann so weit: Flanke von außen, Brustablage Maximilian Zuckrigl, und Steffen Moritz vollendete wuchtig rechts oben ins Eck zum 3:3-Ausgleich. Und es kam noch besser: Der fünf Minuten zuvor eingewechselte Jonathan Mink schoss den TuS ins Glück, und zwar auf kuriose Art und Weise. Nach einem Steilpass behinderten sich ein Defensivakteur und Torhüter Maik Buss gegenseitig, auch Mink war zu Fall gekommen, stand dann aber auf und brachte die Kugel über die Linie ins Netz zum 3:4 (89.). Einmal musste der TuS-Tross aber noch die Luft anhalten: Nach einer Ecke schoss Barbaros Koyuncu das Spielgerät gegen die Latte – kurz danach war Schluss, und der erste Auswärtssieg seit 25 Monaten unter Dach und Fach.

„Zuletzt haben wir auswärts oft am Sieg geschnuppert, heute war es der Lohn für eine moralische Bombenleistung“, war Thorsten Wörsdörfer hochzufrieden. jah

Waldgirmes: Buss, Fries, Schmidt, Cost (46. Moura), Golafra, Tega, Koyuncu, Hartmann, Schneider (38. Fürstenau), Enobore, Fürbeth (90. Fürbeth) – Dietkirchen: Laux, Nickmann (80. Lengwenus), Schmitt, Böcher, Müller, Kratz, Leukel (84. Mink), Dankof, Zuckrigl, Bergs, Moritz (87. Schmitz) – SR: Hauser (Waldbrunn) – Tore: 1:0 Max Schneider (20.), 2:0 Barbaros Koyuncu (28.), 2:1 Dennis Leukel (47.), 3:1 Lucas Hartmann (56.), 3:2 Maximilian Zuckrigl (60.), 3:3 Steffen Moritz (74.), 3:4 Jonathan Mink (89.) – Zuschauer: 300.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare