Derby endet mit Remis und der SV RW Hadamar 2 klettert weiter

Das Derby zwischen dem RSV Würges und dem SV Elz endete 2:2 – es hilft keinem von beiden großartig weiter. Würges ist Drittletzter, Elz Vorletzter, und die SG Kirberg/Ohren/Nauheim bleibt nach der Niederlage beim TuS Nordenstadt Letzter. Höchst beachtenswert war der 4:2-Erfolg des SV RW Hadamar 2  - jetzt schon Zehnter - beim Spitzenteam SG Oberliederbach, der auf Rang vier abrutschte.

  RSV Würges – SV Elz 2:2 (0:2). Es war ein umkämpftes Spiel. Gleich zu Beginn kam es für den RSV knüppeldick: Nach einer Hereingabe der Elzer, die keinen Abnehmer aus der eigenen Mannschaft gefunden hätte, wurde der Ball unglücklich ins eigene Tor abgefälscht. Damit nicht genug: Nur zehn Minuten später verschoss der Gefoulte Pedraza den fälligen Elfmeter. Elz musste den Ball oft nach nur drei, vier Stationen im eigenen Spielaufbau wieder an den RSV abgeben, hatten aber selbst immer wieder gefährliche Aktionen. Kurz vor der Pause erhöhte Balmert aus 20 Metern auf 2:0 für die effektivere Dragusha-Elf. Mit der Hereinnahme von Kazerooni wurde das Würgeser Spiel druckvoller. Nach einer Bücher-Hereingabe erzielte Erwe den Anschlusstreffer. Günes (E) schoss aus rund 30 Metern an die Latte. Nukovic (W) konnte nur per Foul gestoppt werden. Der Unparteiische sah aber keine Notbremse und zeigte Gelb. Im Gegenzug zeichnete sich Rock zweifach aus, Abschlüsse von Pedraza und Nukovic wurden im letzten Moment geblockt. Ein Fallrückzieher Erwes landete in den Armen des SVE-Keepers. Auch eine Direktabnahme von Kazerooni wurde noch geklärt. Nach einem Foul an Harmouch im Strafraum verwandelte Kazerooni (90.) zum Ausgleich. grm

Würges: Rock, Bücher, Becker (85. Reitz), Nukovic, Fries, Glasner, Erwe, Hohly (46. Kazerooni), Maximilian Meuth, Pedraza, Harmouch – Elz: Schmitt, Moritz Born (64. Adrien Born), Reichwein, Häckel, Koochi (88. Neis), Balmert (90. Mohri), Dragusha, Schlag, Lüpke, Dietrich, Günes – Tore: 0:1 Hussen Harmouch (11./ET), 0:2 Markus Balmert (46.), 1:2 Nick Erwe (57.), 2:2 Ali Kazerooni (90./FE) – Gelb-Rot: Mustafa Günes (82.) – SR: Wiesner (Frankfurt). – Zuschauer: 130.

  RSV Weyer – TuS Hornau 7:3 (2:2).Das Spiel begann mit einem Doppelschlag für den RSV. Zunächst tankte sich Marc Sawall über rechts durch und legte quer zu Raphael Schmidt, der flach ins linke Eck abschloss (6.). Zwei Minuten später folgte eine Kopie des ersten Treffers, diesmal jedoch über links. Als Protagonisten fungierten Timo Wind als Vorlagengeber und Michael Schmitz als Abnehmer. Mit der sicheren Führung im Rücken kontrollierte Weyer die Partie ohne Mühe, vergaß jedoch nachzulegen. Die Strafe folgte auf dem Fuß. Paul Riley besorgte mit einem Hammer aus gut und gerne 25 Metern für den Anschluss für die bis dahin vollkommen harmlose Hornauer. Weyer reagierte verunsichert, und Frank Brinnel egalisierte noch vor der Pause per Kopf. Die zweite Halbzeit ließ jedem Fußballfan das Herz höher schlagen, insbesondere wenn man es mit dem RSV hält. Raphael Schmidt und Timo Wind stellten innerhalb von zwei Minuten die Zwei-Tore-Führung wieder her, keine Minute später verkürzte Hornaus Paul Riley erneut aus der Distanz. Diesmal blieb Weyer vom erneuten Anschluss unbeeindruckt, Michael Schmitz stellte den alten Abstand wieder her und erhöhte per Elfmeter auf 6:3. Timo Wind sorgte nach rund einer Stunde mit einem sehenswerten Schlenzer in den Winkel für Treffer Nummer zehn. rbr

Weyer: Hisenay, Böhme (46. Petri), Roth, T. Sawall, Haberkorn, M. Sawall, Din, Schmidt, Schmitz, Wind, Kolodziejczyk (76. Wecker) – Tore: 1:0 Raphael Schmidt (6.), 2:0 Michael Schmitz (8.), 2:1 Paul Riley (36.), 2:2 Frank Brinnel (40.), 3:2 Raphael Schmidt (48.), 4:2 Timo Wind (50.), 4:3 Paul Riley (51.), 5:3 (54.), 6:3 (59./FE) beide Michael Schmitz, 7:3 Timo Wind (60.) – SR: Baumann (Fernwald) – Zuschauer: 150.

  SG Oberliederbach – SV Rot-Weiß Hadamar 2 2:4 (1:3). Ein intensives Spiel auf tiefem Rasen. Hadamar war – trotz der in Folge eines Staus verspäteten Anreise – vom Anstoß weg hellwach und ging durch eine Klasse Einzelleistung von Yuki Noguchi in Führung. Der favorisierte Verbandsliga-Absteiger wusste aber schon acht Minuten später die Antwort. Wagner traf mit einem Distanzschuss zum Ausgleich. In der durchweg ausgeglichenen Partie nutzte Yuki Noguchi (27.) einen krassen Torwartfehler zur erneuten Führung. Nur zwei Minuten danach verwertete Julian Gerwalt einen Pass von Ben Kretschmer in sehenswerter Form zum 1:3; der Torschütze hatte die Eins-gegen-Eins-Situation für sich entschieden und den Ball nach einer Körpertäuschung unhaltbar in den Torwinkel bugsiert. Hadamar ließ auch nach der Pause nicht nach. Die SGO hielt dagegen und kam (55.) zum Anschlusstreffer. Nach gutem Passspiel von Mohamed Zouaoui war erneut Yuki Noguchi der Abnehmer und ging im direkten Duell mit seinem Gegenspieler als Sieger hervor. Mit seinem dritten Treffer erzielte er nach einer Stunde das 2:4. Oberliederbach suchte nach einer Lösung, die Hadamar nicht zuließ. Einen Handelfmeter (90.) parierte Manuel Durek in Klasse-Manier. rei

Hadamar: Durek, Gerwalt (83. Boullion), Ladipo, Steinebach, S. Neugebauer, Petrone, Zouaoui (78. Cetin), Mehmeti, Kilic, Kretschmer, Noguchi – Tore: 0:1 Noguchi (7.), 1:1 Wagner (15.), 1:2 Noguchi (27.), 1:3 Gerwalt (29.), 3:2 Jörs (58.), 2:4 Noguchi (62.) – SR: Mazza (Offenbach).

  TuS Nordenstadt – SG Kirberg/Ohren/Nauheim 3:1 (1:0).Die Heimelf begann druckvoll, die erste Chance hatte aber Kirberg: Der Ball rollte quer durch den Heim-Fünfer ohne dass ihn jemand berührte. Fynn Kresin hämmerte aus 20 Metern aufs Tor. Der TuS-Keeper musste sich strecken. In der 25. Minute das erste echte Lebenszeichen von Nordenstadt, aber Kamil Kutluata verzog. Im Gegenzug wurde         Robin Butzbach der Pass in den Rücken gespielt. Fynn Kresin  wartete zweimal zu lange, Steven Pfeiffer köpfte über die Latte.                Die letzte Ecke vor der Pause nutzte der TuS: Der SG-Keeper war geschlagen, Björn Enderich klärte mit der Hand auf der Linie – Rot für Enderich, Elfmeter für Kamil Kutluata, 1:0. Es war noch nicht angepfiffen,        da machte Ahmed Azizi das 2:0. Auf der Gegenseite landete der Schuss von Steven Pfeiffer auf der Latte. KON steckte trotz Unterzahl nicht auf, der Anschusstreffer lag in der Luft. In der 65. Minute ging         der Kopfball nach einer Ecke an die Latte, der Nachschuss aus fünf Metern wurde geblockt und am Tor vorbei gelenkt. Kurz darauf schob Recep Yücel rechts am Pfosten vorbei. Nordenstadt befreite sich nur selten mit Kontern. In 80. der dritte Lattentreffer für Kirberg, ehe Lukas Reusch zum längst überfälligen 2:1 traf. Praktisch mit dem Schlusspfiff machte Kami Kutluata das 3:1. Es war eine unnötige Niederlage. Kirberg überzeugte auch in Unterzahl, hatte aber    kein Glück. reu

Kirberg/Ohren/Nauheim: Y. Großmann, Kraft, Schulz, Pfeiffer, Enderich, Dylong, Reusch, R. Butzbach, Mantel, Stephan, Hummer (Paulus, Yücel, Kresin, Zimmermann) –   SR: Bischoff (Burkhards) – Tore:  1:0 Kamil Kutluata (45./HE), 2:0 Ahmed Azizi (47.), 2:1 Lukas Reusch (84.), 3:1 Kamil Kutluata (90.) – Rot: Björn Enderich (45.) – Zuschauer: 70.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare