+
Zwei gegen einen: Der Eppsteiner Daniel Henrich (mitte) setzt sich Moritz Winter (links) und Jonas Storck (beide von der HSG Goldstein/Schwanheim) durch.

Handball

Theo Roos ist der Matchwinner beim Eppsteiner Sieg über die HSG Goldstein/Schwanheim

  • schließen

Theo Roos ist der Derby-Spezialist für den Handball-Landesligisten TSG Eppstein. Bei der HSG Goldstein/Schwanheim erzielte der Rückraumspieler zehn Tore und war somit hauptverantwortlich für den 30:29 (17:17)-Erfolg der Gäste.

Schon im Hinspiel hatte der 30 Jahre alte Theo Roos beim 32:30-Erfolg seiner Eppsteiner überragt. Nun war er auch im Rückspiel in der Carl-von-Weinberg-Schule nicht aufzuhalten. Mit viel Tempo, guten Eins-gegen-Eins-Situationen und präzisen Würfen trieb Roos die Mannschaft von Trainer Abdel Bel Hassani zur Verzweiflung. „Wir wussten, dass er schon im Hinspiel 15 Tore gemacht hat“, meinte der Coach der Frankfurter, „dass es dieses Mal wieder zehn Dinger waren, ist kaum zu glauben.“

Ohne Thomas Becker und Lukas Müller fehlten Gästetrainer Jan Immel zwei Shooter im Rückraum. Zudem waren auch Florian Keller und Alexander Barchanski nicht dabei. Eigentlich ein Vorteil für die Hausherren. „Bei uns war der entscheidende Ausfall der von Christopher Stade. Mit unserem Stammtorwart hätten wir sicher keine 30 Gegentreffer kassiert“, ärgerte sich Bel Hassani über die berufsbedingte Absage seiner Nummer eins. Auch Kapitän Jan Eric Kleiber fehlte wegen seines Mittelohrrisses, wurde defensiv von Moritz Winter aber gut ersetzt. Goldstein/Schwanheim führte nach acht Minuten mit 7:4. Bis zur 20. Minute stand sogar eine Vier-Tore-Führung zu Buche – 12:8. „Dann kam aber ein Bruch ins Spiel“, erklärte der HSG-Coach die Tatsache, dass sich Eppstein ins Spiel arbeitete. Das 17:17 zum Seitenwechsel war die Folge. „Wir hatten es in der Deckung eigentlich gut im Griff“, berichtete Bel Hassani von den ersten 13 Minuten nach Wiederbeginn. Dort setzten sich die Hausherren mit 23:19 ab. Was den Goldsteinern dann zum Verhängnis wurde, waren die leichten Fehler im Angriff. Für Eppstein war Roos in der äußeren Deckung oft derjenige, der die Gegenstöße erfolgreich zum Abschluss brachte. Bis zur 50. Minute schafften die Gäste das 24:24 und erhöhten auf 26:24 (52.). Dann wechselte Bel Hassani den glücklosen Torwart Marius May aus und brachte Benjamin Fuß. Der A-Jugendliche machte seine Sache nicht schlecht, sodass es in der Schlussphase nochmals spannend wurde. „Wir haben aber drei freie Würfe aus sechs Metern verworfen“, erklärte Bel Hassani. Als Roos 30 Sekunden vor Schluss Eppstein mit 30:28 in Führung brachte, war die Entscheidung gefallen. Der Drittletzte hat – bei vier möglichen Absteigern – nun schon fünf Punkte Rückstand auf Platz zehn. Eppstein steht mit einer positiven 18:16-Bilanz auf Rang neun wesentlich besser da.

Goldstein/Schwanheim, Tor: May, Fuß. Schroth, Tran beide 6 Tore, H. Stade, Storck beide 5, N. Vrdoljak 4, S. Vrdoljak 2, Winter 1, Berger, Hohmann, Schwer, Seipp. – Eppstein, Tor: F. Ladwig, Schreyer. Roos 10 Tore, Henrich, N. Ladwig , Schmidt, Sipeki alle 3, M. Becker, Erdmann, Kerber alle 2, Laun, Wagner.

(awo)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare