+
Es sieht zwar so aus, aber: Auch Niederads Hyuga Fujii (in schwarz), bedrängt von Mario Krajina, kann Posavinas Torwart Nikola Vincetic nicht überwinden.

Fußball-Kreisoberliga Frankfurt

Derbyerfolg macht dem BSC Mut

Nicht gespielt und doch gewonnen: Die Heimniederlage des SV Griesheim Tarik (siehe Extra) in der Fußball-Kreisoberliga Frankfurt spielt dem Tabellenzweiten Spvgg. Fechenheim in die Karten.

Der Tabellenletzte BSC Schwarz-Weiß 19 sendete ein Lebenszeichen: Im Rosegger-Derby gegen Concordia Eschersheim gelang der dritte Saisonsieg.

Wegen Unbespielbarkeit des Platzes fielen zwei Partien aus und wurden bereits neu angesetzt: Die Spvgg. Fechenheim empfängt die SG Westend am Dienstag, 13. März (19.45 Uhr), der Rödelheimer FC erwartet den SC Weiss-Blau am Donnerstag, 22. März (20 Uhr).

TSG Niederrad – FC Posavina 0:0. – Die TSG musste auf den Hockeykunstrasenplatz der SKG ausweichen, da die eigenen Plätze nicht bespielbar waren. 150 Zuschauer wollten die Partie der beiden abstiegsbedrohten Teams sehen. Niederrad hatte die besseren Gelegenheiten: Erst kam Max Fiege im Strafraum des Gegners frei zum Schuss (15.), dann konnte Manuel Martin nach einer Ecke den Ball mit dem Kopf aufs Tor bringen (25.), doch jedes Mal war Posavinas Keeper Nikola Vincetic auf dem Posten. „Dann war eigentlich nichts mehr“, meinte TSG-Pressewart Sven Hilbich. Im zweiten Abschnitt hatten die Gäste noch zwei Möglichkeiten durch Danijel Koturic (67.) und Misel Alsic (68.), bei denen TSG-Torhüter Reahan Mahmood seine Klasse unter Beweis stellte. Anschließend riskierten beide Teams nichts mehr. „Es ging um viel, aber es ist für beide Mannschaften zu wenig herausgekommen“, war das Fazit von Hilbich.

BSC Schwarz-Weiß 19 – Concordia Eschersheim 3:1 (2:0). – Im Platzderby ging die Schlussphase der ersten Halbzeit überraschend an den Tabellenletzten. Jafar Sidiqi hatte schon eine Einschusschance, doch erst Timo Besier nutzte seine Möglichkeit (30.). Sidiqi traf dann zum 2:0 (40.). Nach dem Seitenwechsel war die Concordia das spielbestimmende Team, agierte aber zu umständlich. Nur Yuriy Dutchak fand die Lücke in der Abwehrreihe des BSC und verkürzte (61.). Die klareren Chancen gab es dann wieder auf der Gegenseite. Besier zog aus 20 Metern ab und traf zum 3:1 in den Winkel (79.). Am Dienstag kommt es nun bei der TSG 51 zum Abstiegsduell für den BSC (20 Uhr). Trainer Ramazan Ünlü ist im Hinblick auf die Partie guten Mutes: „Die Situation ist sehr schwierig, aber wir geben nicht auf.“

FC Croatia – Germania Enkheim 0:0. – Fast hätte es für den FC Croatia noch zum Sieg gelangt: Wenn der Schuss von Vladimir Blazekovic in der 90. Minute ein paar Zentimeter flacher geraten wäre, wäre der Ball nicht von der Unterkante der Latte ins Feld zurückgesprungen. So blieb es aber beim torlosen Remis, was Croatias Sportlicher Leiter Stanislav Konta auch als gerecht empfand: „Beide Abwehrreihen haben gut gestanden, auch das Chancenverhältnis war ausgeglichen.“

TSG 51 – FC Tempo 1:2 (1:1). – Die Gastgeber bestimmten zwar die Partie, standen aber am Ende mit leeren Händen da. Die Gästeführung durch Milos Mihajlovic (26.) konnte Benedikt Burger noch ausgleichen (34.). Burger vergab dann eine mögliche TSG-Führung. Im zweiten Abschnitt drängten die Gastgeber zwar, doch das Tor fiel auf der anderen Seite: Nach einem Freistoß stand Goran Grijak am langen Pfosten ungedeckt und nickte ein (86.). TSG-Coach Patrick Dutiné meint mit Blick auf das brisante morgige Duell gegen den BSC: „Wir müssen drei Punkte holen.“

SV Blau-Gelb – TuS Makkabi 3:3 (2:2). – Nach zwei Abwehrfehlern lagen die Gastgeber mit 0:2 hinten – Ibrahim Abbouz (5.) und Qualid Boulehboub (20.) hatten sich „bedankt“. Nun übernahm Blau-Gelb die Spielkontrolle und kam noch vor der Pause durch die Treffer von Karim Bökelkamp (36.) und Deniz Dogan (44.) zum Ausgleich. Und die Gastgeber blieben am Drücker. Orazio Giorgianni brachte die Ginnheimer nach vorne (57.), doch Abbouz sicherte dem Tabellenvierten einen Punkt (74.). Mark Scherpf (80.) und Dogan (90.) vergaben die letzten Chancen der Gastgeber zum Sieg. Am Dienstag geht es für den TuS Makkabi schon weiter: Um 19.30 ist der abstiegsbedrohte Rödelheimer FC auf dem Kunstrasenplatz in Preungesheim zu Gast. Blau-Gelb-Trainer Sven Janssen war indes mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden: „Wir können nach einem 0:2-Rückstand auch mal mit einem Punkt zufrieden sein. Wir sind dieses Jahr weiter ungeschlagen.“

(omü)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare