+
Batuhan Öztürk (rechts), Torschütze des 1:0 für Eintracht Oberursel gegen den FV Stierstadt, wird von einem Mitspieler beglückwünscht.

Fußball, Kreisoberliga

Derbysieger Oberursel im Glück ? 2:0 gegen Stierstadt

„Unser Gegner hat nicht genügend Spieler“, begründete der 1. Vorsitzender Armin Klimmek die Absage. Die drei Punkte gingen somit kampflos an die FSG Weilnau/Weilrod/Steinfischbach. Tabellenführer SpVgg Bomber Bad Homburg erreichte unterdessen gerade so noch ein Unentschieden in Weißkirchen und büßte an Boden ein.

„Unser Gegner hat nicht genügend Spieler“, begründete der 1. Vorsitzender Armin Klimmek die Absage. Die drei Punkte gingen somit kampflos an die FSG Weilnau/Weilrod/Steinfischbach. Tabellenführer SpVgg Bomber Bad Homburg erreichte unterdessen gerade so noch ein Unentschieden in Weißkirchen und büßte an Boden ein.

SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach – SF Friedrichsdorf 2:4 (2:1): Der achte Sieg in Serie hing für die Sportfreunde zeitweise am seidenen Faden. Zur Pause lagen die Gäste zurück, und beim Stand von 2:2 scheiterte der eingewechselte Jannik Brinkmeier kurz hintereinander zweimal an SFF-Torwart Enver Osmanovic (64.). „Das war eine tausendprozentige Chance“, haderte sein Trainer Gregory Strohmann. Danach nutzte binnen fünf Minuten der Titelanwärter zwei Gelegenheiten. „Schade, bei uns war Pech und Unvermögen dabei. Die Friedrichsdorfer haben in der Offensive aber auch Qualität, gegen uns waren sie extrem effizient“, resümierte Strohmann. Bei sechs Chancen, die er zählte, trifft dies voll zu. „In der ersten Halbzeit waren wir zu behäbig. Nach der Pause spielten wir zielstrebiger, genauer und auch mit Tempo. Letztlich war es ein absolut verdienter Sieg“, kommentierte Friedrichsdorfs Sportlicher Leiter Martin Schmidt das Ergebnis.

Tore: 0:1 Kister (9.), 1:1 Kütt (26.), 2:1 Krawczyk (41.), 2:2 Kister (62.), 2:3 Kister (67.), 2:4 Razai (72).

FC Weißkirchen – SpVgg Bomber Bad Homburg 1:1 (1:0): Ganz dicht dran waren die Weißkirchener, dem Spitzenreiter die zweite Niederlage beizubringen. Erst in der siebten Minute der Nachspielzeit köpfte Drago Cubrlo nach einem Eckstoß zum Ausgleich ein. Und die Partie ging noch weiter, Eric Kemen verpasste es aber, den FCW zum zweiten Mal nach vorne zu schießen. Der Weißkirchener hatte sein Team zwar per Foulelfmeter in Führung gebracht (40.), doch eine Viertelstunde vor Schluss scheiterte er – wiederum vom Punkt – an Keeper Stefan Halft. Kurz davor hatten die „Nullfünfer“ einen Lattentreffer verbucht. Die Schlussphase war von Hektik, Kampf und Härte geprägt. „Es ist eine gefühlte Niederlage“, sagte FCW-Trainer Uwe Eckerl. „Mit der Leistung bin ich aber sehr zufrieden, die Einstellung war bombastisch.“

Tore: 1:0 Kemen (40./FE), 1:1 Cubrlo (90. + 7).

FC Oberstedten II – SGK Bad Homburg 2:1 (1:1): Der Aufsteiger hat seine Talfahrt gestoppt nach zuletzt vier Niederlagen. Für die SGK war es indes die dritte Pleite in Folge. Mit einem Abstauber brachte Anton Alpermann in diesem fairen Match den FCO II in Führung (29.). Per Kopfball von Ikemba Bankunye glich die SGK aus (43.). Doch nur drei Minuten nach der Pause markierte der eingewechselte Cevat Temur mit einem 16-Meter-Schuss das 2:1 – wiederum hatte Daniel Perri die Vorlage gegeben. „Danach haben wir gut verteidigt, unser Torwart Felix Becker hat auch zweimal gut gehalten“, sagte FCO-Trainer Bastian Schwarzer. Bei aussichtsreichen Kontern verpasste Stedten das dritte Tor. Kirdorf agierte nach dem abermaligen Rückstand zu oft mit langen Bällen.

Tore: 1:0 Alpermann (29.), 1:1 Bankunye (43.), 2:1 Temur (48.).

SV Seulberg – EFC Kronberg 3:4 (0:2): Mit einem Kopfballtor von Torjäger Steffen Holland-Nell zwei Minuten vor Schluss bauten die Gäste ihre kleine Serie auf drei Siege am Stück aus. „Unglücklich verloren“, meinte SVS-Vorstandsmitglied Michael Horn. Allerdings, dies verhehlte er nicht, habe das Team die erste Halbzeit verschlafen – und nicht von ungefähr durch Tore von Dennis Barth (11., 25.) zurückgelegen. Mit mehr Engagement und besserem Zweikampfverhalten bot Seulberg nach der Pause Paroli. Binnen kurzer Zeit egalisierte Marco Schmidt mit Kopfballtreffern (56., 58.). Durch einen verwandelten, aber auch strittigen Foulelfmeter markierte Holland-Nell das 2:3 (60.), ehe Robert Piston aus 16 Metern zum 3:3 ausglich.

Tore: 0:1 Barth (11.), 0:2 Barth (25.), 1:2 Schmidt (56.), 2:2 Schmidt (58.), 2:3 Holland-Nell (60./FE), 3:3 Piston (75.), 3:4 Holland-Nell (88.).

Eintracht Oberursel – FV Stierstadt 2:0 (0:0): Die Endphase des Derbys war an Spannung kaum zu überbieten. Zunächst traf Batuhan Öztürk mit einem Freistoß aus 23 Metern zum 1:0 (83.). Dann sah Stierstadts André Becher die Gelb-Rote Karte (86.), ehe eine Minute später Gerome Löw aus kurzer Distanz alles klarmachte. „In einem engen Spiel gehört auch das nötige Glück dazu“, sagte Eintracht-Pressewart Thomas Pfettscher und verwies auf die 53. Minute, als Gästeakteur Marcel Biskup die Latte traf. Auch Becher bot sich kurz vor seiner Hinausstellung die Chance zum 0:1. In der ersten Halbzeit hätten Altan Sak und Robert Scheithauer schon für Stierstadt treffen können, auf der Gegenseite Liviu Turculet und Silas Duddeck.

Tore: 1:0 Öztürk (83.), 2:0 Löw (87.).

SG Ober-Erlenbach – FC Neu-Anspach II 2:2 (2:1): Es war gewiss nicht der Tag von Marco Schudt. Mit einer verunglückten Abwehr begünstigte der SGO-Torwart den Anschlusstreffer der Gäste, den Mohib Qaiumi erzielte (43.). Und 13 Minuten vor dem Ende verursachte Schudt einen Strafstoß. Qaiumi markierte auch den Ausgleich. Die Neu-Anspacher waren da schon in Unterzahl, denn Daniel Adam hatte nach einem Foul im Mittelfeld die Rote Karte gesehen (70.). „Eine harte Entscheidung“, konstatierte SG-Co-Trainer Mario Höss und führte aus: „Nach der Halbzeitpause haben wir zu wenig gemacht. Anspach hat auch mit zehn Spielern nicht aufgegeben.“ In der ersten Halbzeit hatte Ober-Erlenbach mehr Spielanteile und war durch Tezcan Üstündag in Führung (17.) gegangen. Mit einem Freistoß aus 24 Metern erhöhte Adrian Matuschewski (37.) für die Gastgeber, die nach zwei Niederlagen nun einen Punkt ergatterten.

Tore: 1:0 Üstündag (17.), 2:0 Matuschewski (37.), 2:1, 2:2 Qaiumi (43., 77./FE).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare