Derzeit alles rosarot bei Rot-Weiß

Ein gut organisiertes Oktoberfest auf dem Sportgelände, vierter Sieg in Folge, Platz sechs – beim SV RW Hadamar läuft’s derzeit wie am Schnürchen.

Ein gut organisiertes Oktoberfest auf dem Sportgelände, vierter Sieg in Folge, Platz sechs – beim SV RW Hadamar läuft’s derzeit wie am Schnürchen. Beim Gegner, deren Zuschauer kein gutes Haar an Trainer Alfred Kaminski gelassen hatten, klaffen Anspruch und Wirklichkeit nach wie vor weit auseinander. Kaminski kündigte nach dem Spiel an: „Die Wohlfühl-Oase für unsere Spieler ist jetzt vorbei. Hadamar hat uns gezeigt, wie man Zweikämpfe bestreiten muss. Im Vorbeigehen gewinnt man solche Spiele eben nicht. Wir kamen zwar gut ins Spiel, der Gegner hat aber absolut verdient gewonnen.“ Hadamars Trainer Torsten Kierdorf war natürlich hochzufrieden: „In den ersten 20 Minuten hatten wir Probleme, aber danach war das das beste Spiel, seit ich hier bin. Wir sind vorne sehr gut angelaufen, waren in den Zweikämpfen präsent und haben einfach eine Top-Leistung abgerufen. Die Mannschaft hat große Qualität – und wenn wir so spielen, dann muss uns erstmal jemand schlagen.“ Ein Sonderlob des Coaches verdienten sich zudem die lauffreudigen Außenverteidiger Alexander Schraut und Steffen Rücker.

(jah)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare