Heinrich Eufinger (rechts) von der HSG Eschhofen/Steeden stellt Torwart Paul Taube vom Limburger HV auf die Probe.
+
Heinrich Eufinger (rechts) von der HSG Eschhofen/Steeden stellt Torwart Paul Taube vom Limburger HV auf die Probe.

Handball

Die „Dominatoren“: TuS Holzheim II, HSG Eschhofen/Steeden und die Bad Cambergerinnen

  • Marion Morello
    VonMarion Morello
    schließen

Der TuS Holzheim 2 und die HSG Eschhofen/Steeden haben die Spitzenspiele der Handball-Bezirksligen A und B zu ihren Gunsten entschieden und sind auf dem besten Wege in die Meisterrunden in ihren Ligen. Die Handball-Frauen aus dem NNP-Land glänzten in der Bezirks-Oberliga und in der Bezirksliga A. Über allen strahlte der 33:22-Auswärtssieg des SV Bad Camberg im Spitzenspiel bei Hochheim/Wicker nach einer unglaublichen zweiten Halbzeit.

MÄNNER: Bezirksliga A, Gruppe 1

TuS Dotzheim 2 – TuS Holzheim 2 22:26 (8:13). Es war ein hartes Stück Arbeit, den der Tabellenführer in Dotzheim verrichten musste. Die Wiesbadener, die am Donnerstagabend im Nachholspiel gegen den Tabellenzweiten, Breckenheim/Wallau-Massenheim, eine herbe 20:30-Niederlage kassiert hatten, zeigten sich davon jedenfalls erholt. Holzheims Trainer Johannes Schuster konnte auf Finn Langenau zurückgreifen, der zuletzt wegen seines Einsatzes in der Landesliga gefehlt hatte. Mit ihm bekam das Angriffsspiel zumindest mehr Druck aus dem Rückraum, zumal sich der beste Torschütze der letzten Wochen, Timo Baby, diesmal mit einer Nullnummer zufrieden geben musste. Holzheim profitierte zu Beginn von einer 4:0-Führung (8.). Der Abstand wurde bis zum 7:13 kurz vor der Pause ausgebaut, ehe Dotzheim zum 8:13-Halbzeitstand traf. In der zweiten Hälfte kamen die Kombinierten auf zwei Tore heran, doch die Ardecker ließen sich nicht nervös machen. Immer legten sie einen dritten Treffer vor, so dass Dotzheim nie zum Anschlusstreffer kam. Die Vorentscheidung fiel Mitte der Halbzeit, als Holzheim nach dem 17:15 vier Treffer in Serie gelangen. Von diesem Rückstand erholte sich die SG nicht mehr. – Tore: Langenau (8/3), Fischer (5), Friedrich (4), Grünewald (3), Mickisch (2), Heep (1), Wöltche (1).

Bezirksliga B, Gruppe 2

HSG Eschhofen/Steeden – Limburger HV 35:31 (18:17). Glaubt man dem Volksmund, so haben Derbys ihre eigenen Gesetze. Da muss tatsächlich etwas dran sein. Der LHV hatte sich jedenfalls glänzend auf den Tabellenführer eingestellt, vor allem wollten die Limburger die Kreise von Davin Nink und Matthias Ax einengen. Dies gelang zumindest zum Teil. LHV-Coach Kullmann gab aber auch unumwunden zu, dass sie dafür Jörg Manns nicht auf der Rechnung hatten. Ganz anders die Ausgangslage bei den Hausherren. Deren Trainer Christian Weiner wollte aus einer starken Defensive kommen und dann das bislang so erfolgreiche Tempospiel präsentieren. „Leider waren wir im Abschluss aber weit entfernt von unseren letzten Leistungen und vergaben unter anderem vier Siebenmeter“, so das Fazit des HSG-Coachs. Es dauerte bis zum 10:9 (13.), ehe die Hausherren erstmals in Führung gingen. Diese wechselte dann mehrmals, ehe es mit einer 18:17-HSG-Führung in die Pause ging. Nach dem Re-Start blieb das Derby spannend bis zum 20:20 (37. Minute). Dann handelten sich die Domstädter drei Zeitstrafen hintereinander ein. „Die sechsminütige Unterzahl hat uns das Spiel gekostet“, war sich LHV-Coach Andi Kullmann sicher. Eschhofen/Steeden lag prompt beim 23:20 erstmals mit drei Toren in Front und verteidigte die Führung erfolgreich. Lukas Meudt gelang für den LHV noch einmal der Anschlusstreffer, doch die Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Am Ende machte Routinier Manns mit dem 34:31 (58.) den Deckel auf den Derbytopf. – Tore: M. Ax (7), Manns (7), P. Höhn (5/1), Eufinger (4), Jung (4), Albrecht (3/3), Breuer (2), Nink (2), Höhler (1) – Sitte (12/5), Meudt (7), Bornhäußer (4), Schmidt (4), Kruse (2), J. Arbogast (1), Rhensius (1).

Bezirksliga C, Gruppe 3

TuS Schupbach – HSG VfR/Eintracht Wiesbaden 3 24:37 (13:20). Die Schupbacher boten in den ersten fünf Minuten dem Tabellenführer Paroli bis zum 3:3. Danach legte die HSG aber so richtig los und kam zu sieben Treffern in Serie. Im zweiten Durchgang bauten die Wiesbadener ihre Führung permanent aus und entschieden die Partie schon früh zu ihren Gunsten. – Tore: Schmitz (7/1), Racky (6), Hufsky (4), Steuerwald (4), Kilbinger (1), Klankert (1), Weimer (1).

Bezirksliga D, Gruppe 1

HSG Eschhofen/Steeden 2 – Limburger HV 2 20:24 (10:11); Tore: Müller (5), Syha (4), A. Nink (3), Schüle (3/1), Spies (2), Escher (1), Janson (1), Lanzel (1) – Kullmann (9/2), Hartwig (5), Malke (4), Vogel (3), Baby (2), Schlitt (1).

FRAUEN: Bezirks-Oberliga, Gruppe 1

HSG Hochheim/Wicker – SV Bad Camberg 22:33 (12:13). 30 Minuten lang war das Spitzenspiel der beiden ungeschlagenen Mannschaften recht ausgeglichen. Die Cambergerinnen hatten mit Sophia Fernandez und Caitlyn Rauch zwei Joker im Ärmel, die an diesem Nachmittag eine Rolle spielen sollten. Die Erstgenannte war von Beginn an hellwach und zeichnete für die beiden ersten Treffer des SVC verantwortlich. Danach wechselte die Führung mehrfach, ehe Hochheim/Wicker beim 11:9 (25.) mit zwei Toren vorne lag. Nun kam Caitlyn Rauch auf das Feld, die sofort ihre Wurfkraft einsetzte und mit einem Hattrick innerhalb von drei Minuten die Verhältnisse wieder gerade rückte. In der Kabine erinnerte der Trainerstab um Daniel Wagner seine Spielerinnen noch einmal an ihre Stärken und forderte mehr Tempospiel. Die Frauen hatten offenbar genau hingehört und setzten die Vorgaben eins zu eins um. Aus einer starken Abwehr und mit einer herausragenden Torfrau Ulrike Neuhaus im Rücken – sie wehrte von 14 Siebenmetern acht ab – folgte ein 30-minütiger Sturmlauf, der einem Tornado glich. Mitte der Halbzeit betrug die Differenz bereits zehn Tore (15:25), und längst war die Entscheidung gefallen. Bezeichnend für die tolle Form der Kneippstädterinnen: Sie waren damit noch lange nicht zufrieden und stürmten immer weiter. Daniel Wagner hatte eine einfache Erklärung für die Leistung: „Sie haben einfach einmal das gespielt, was sie können und was wir in der Pause gesagt haben.“ – Tore: Holtei (7), Rauch (7/2), Bogner (5), Fernandez (5), Schütz (3), Thimm (2), Trübenbach (2), Lauterbach (1), Winkler (1).

Bezirksliga A, Gruppe 2

TuS Holzheim – TG Rüdesheim 22:16 (10:4). Holzheims Frauen wurden ihrer Favoritenrolle gerecht. Schon in den ersten Minuten setzten sich die Gastgeberinnen ab, so dass es nach 13 Minuten 5:1 für den TuS hieß. Danach kam die TGR bis zur 19. Minute zu einer Resultatsverbesserung (6:4), ehe die Ardeckerinnen einen 4:0-Zwischenspurt hinlegten und keinen Treffer bis zur Pause mehr kassierten. Anschließend legte Holzheim sofort nach. Die Führung wuchs über 15:8 bis zum 20:10 (48.) an. Danach ruhten sich die Spielerinnen von Thorsten Fetter auf ihren Lorbeeren aus und gestatteten den Rheingauerinnen ein angenehmeres Ergebnis. – Tore: Sonntag (6), Fudickar (3/2), Kolter (3), Salzmann (3), Mann (2), Helfrich (1), Hies (1), Illert (1), Lehmann (1), P. Reusch (1).

Bezirksliga B, Gruppe 1

HSG Eschhofen/Steeden 2 – TV Idstein 2 9:22 (6:10); Tore: Heep (7), Franz (1), Ott (1). alo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare