1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Die Hoffnung lebt weiter

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Klaus Wiebe

Kommentare

Björn Schnitzer (links) und sein Team aus Dreieich war den Zeilsheimern um Johannes Tatchouop meist einen Schritt voraus FOTO: Lorenz
Björn Schnitzer (links) und sein Team aus Dreieich war den Zeilsheimern um Johannes Tatchouop meist einen Schritt voraus © Marcel Lorenz

Trotz des 0:3 gegen Dreieich bleibt Zeilsheim im Rennen um die Aufstiegsrunde

Zeilsheim -In der Fußball-Hessenliga konnte der SV Zeilsheim gestern seinen Sieg gegen Hessen Dreieich aus dem Hinspiel nicht wiederholen, denn das Heimspiel ging gestern glatt mit 0:3 verloren. Der Sieg der Gäste, die sich damit endgültig für die Aufstiegsrunde qualifiziert haben, war verdient, fiel aber vielleicht um einen Treffer zu hoch aus.

Trotz dieser weiteren Niederlage liegen die Zeilsheimer weiterhin aussichtsreich im Rennen um einen der ersten fünf Plätze, denn Griesheim und Waldgirmes konnten ebenfalls nicht gewinnen.

Dreieich bewies von der ersten Minute an, welche technische Fertigkeiten in der Mannschaft stecken. Der Ball lief stark durch die Reihen, etliche gute Chancen ergaben sich schon in der ersten Hälfte. So schoss Tino Lagator einmal freistehend daneben, Toni Reljic knapp über die Latte, ein Schuss von Björn Schnitzer wurde zur Ecke abgefälscht, und etliche Hereingaben sorgten für Gefahr.

Grigoryan im nächsten

Spiel gesperrt

Die Zeilsheimer fanden nur etwas mühsam ins Spiel, hätten aber zur Pause durchaus führen können. Nach 20 Minuten hatte sich Ivan Samardzic rechts durchgesetzt, nach seiner Hereingabe zielte Yves Böttler knapp neben den rechten Pfosten. Die größte Chance versiebte dann Emin Aykir. Böttler hatte Samardzic auf der rechten Seite geschickt, nach der flachen Vorlage nach innen verzögerte Aykir vor dem fast leeren Tor den Abschluss, ein Abwehrspieler konnte noch rettend eingreifen.

Nach knapp einer Stunde lagen die Gäste dann vorne. Nach einer präzisen Flanke kam Zubayr Amiri zum Kopfball, der über Torwart Dominik Reining hinweg zum 1:0 für Dreieich genau im Eck landete. Als die Zeilsheimer wenig später wieder einmal nach vorne kamen, zielte Patrick Kalata mit seinem Flachschuss knapp neben den Pfosten. Auf der Gegenseite parierte Torwart Reining einen Kopfball von Lagator..

In dieser Phase wurde in manchem Zweikampf die Härte etwas übertrieben, was für Raffael Grigoryan und das Zeilsheimer Team Folgen hatte. Nach seinem zweiten Foul sah Grigoryan die Gelb/Rote Karte. Damit fehlt er Zeilsheim am kommenden Samstag (14 Uhr) im nächsten Spiel beim SC Waldgirmes.

In Unterzahl hatten die Gastgeber in der verbleibenden Zeit nur noch wenig zu bestellen. Dreieich baute durch einen Kopfball von Denis Streker seinen Vorsprung weiter aus, der neu gekommene Daniel Sanchez traf zum Endstand. Die Gastgeber hatten abschließend nur noch eine Chance für Filip Pandza, der nach Vorlage des ebenfalls eingewechselten Yassine Maingad neben das Tor zielte.

"Dreieich hat heute bewiesen, dass sie eine gute Mannschaft sind. Wir wussten dies, wollten uns aber auch Chancen erarbeiten. Dass die beiden guten nicht genutzt werden konnten, ist schade. Vielleicht wäre sonst etwas für uns möglich gewesen", lautete das Fazit von Trainer Soufian Houness.

Zeilsheim: Reining - Hofmeier, Uslu, Auer, Tatchouop ((75. Pandza) - Samardzic, Kalata, Hagley, Grigoryan - Aykir (65. Maingad), Böttler (84. Sultani). Dreieich: Hosainie - Alempic, Streker, Mouhaman, Mladenovic - Schnitzer (84. Klein), Reljic (70., Sanchez), Dejanovic, Wachs - Amiri (84. Burggraf), Lagator. Schiedsrichter: Werner (Bauschheim). Zuschauer: 100. Tore: 0:1 Amiri (58.), 0:2 Streker ((74.), 0:3 Sanchez (80.). Klaus Wiebe

Auch interessant

Kommentare