Er gewann sein Einzel für die Schwalbacher Junioren und hatte auch einen Doppel-Sieg auf den Schläger: Aryan Saleh. FOTO: temizer
+
Er gewann sein Einzel für die Schwalbacher Junioren und hatte auch einen Doppel-Sieg auf den Schläger: Aryan Saleh.

Tennis, Hessenliga

Die Junioren müssen hoffen

  • VonAlexander Wolf
    schließen

Schwalbach steht nach dem 2:7 auf einem Abstiegsplatz

Schwalbach -Während die Juniorinnen des TC Schwalbach in der U18-Hessenliga den fünften Sieg im fünften Spiel einfuhren und vom Platz an der Sonne grüßen, musste ihr männliches Pendant die bittere Pille des Abstiegs schlucken.

Die Mannschaft um Aryan Saleh hatte es am letzten Spieltag mit dem Spitzenteam aus Sprendlingen zu tun, unterlag mit 2:7 und steht somit als Vorletzter fest. Die Schwalbacher Juniorinnen gewannen in umgekehrter Konstellation beim Schlusslicht Eintracht Frankfurt mit 8:1.

TC Schwalbach - RW Sprendlingen 2:7. "Dass in unserer 5er Liga zwei Mannschaften absteigen müssen, ist schon bitter", sagte Abdi Saleh. Der Trainer und Vater von Aryan Saleh erklärte den Gang zurück in die Verbandsliga einerseits mit den aufgeblähten Ligen in der Nach-Corona-Saison 2021. Anderseits dachte er an das Darmstadt-Spiel von Anfang Juli, in dem seine Schützlinge nach drei verlorenen Champions-Tiebreaks mit 3:6 unterlagen. "Da hätten wir den wichtigen zweiten Sieg einfahren müssen." Das 8:1 aus der Vorwoche gegen Buchschlag gab den Gastgebern gegen den Spitzenreiter Selbstvertrauen. "Als wir aber gesehen haben, dass der Gegner mit zwei statt einem tschechischen Topspieler antritt, wussten wir schon, dass es sehr, sehr schwer wird", meinte Saleh. Frode Neumann und Max Thierolf hatten gegen die Spitzenkräfte aus dem Nachbarland ebenso wenig zu bestellen wie Christos Milios und Darius Moinian an den Positionen vier und sechs. Bei vier Zweisatz-Niederlagen halfen die starken Leistungen von Saleh und Jakob Hahn nichts. "Aryan hat zum ersten Mal ein Match gegen Julius Seifert gewonnen", freute sich Abdi Saleh für seinen Sohn. Dessen 7:5, 2:6, 10:7 gegen seinen körperlich überlegenen Kontrahenten war ein Meisterstück im Verteidigungs-Tennis. Auch Jakob Hahn zeigte gegen Yannick Seewaldt eine Top-Leistung und siegte mit 6:4, 6:3. "Bei 4:2 hätten wir aber alle drei Doppel für einen Sieg gewinnen müssen", ordnete Saleh die fast aussichtslose Gesamtsituation ein. Und tatsächlich ging keines der Matches an das Main-Taunus-Team. Aryan Saleh mit Max Thierolf sahen nach dem 6:1 gegen Seifert/Marysko gut aus, konnten das Niveau aber nicht halten und unterlagen in drei Sätzen mit 6:1, 3:6, 5:10. Die übrigen beiden Doppel gingen glatt in zwei Sätzen an Sprendlingen. Während die Gäste nun in den Meisterschafts-Play-offs gegen die U18 von SaFo Frankfurt spielen, muss der TC Schwalbach hoffen. "Vielleicht gibt es noch einen Rückzug von einer anderen Mannschaft. Dann würden wir als Vorletzter drin bleiben", erklärte Trainer Saleh. Bis diese Entscheidung gefallen ist, wird es aber noch einige Monate dauern.

Ergebnisse Einzel: Aryan Saleh - Julius Seifert 7:5, 2:6, 10:7; Frode Neumann - Jiri Jindacek 3:6, 0:6; Maximilian Thierolf - Filip Apltauer 0:6, 0:6; Christos Milios - Vincent Marysko 0:6, 0:6; Jakob Hahn - Yannick Seewaldt 6:4, 6:3; Darius Moinian - Bengt Reinhard 1:6, 3:6. Doppel: Saleh/Thierolf - Seifert/Marysko 6:1, 3:6, 5:10; Neumann/Kravec - Jindacek/Redling 3:6, 1:6; Hahn/Moinian - Apltauer/Reinhard 1:6, 3:6. Außerdem spielten: Eintracht Frankfurt - TEC Darmstadt 6:3. Abschlusstabelle: 1. RW Sprendlingen 8:0 Punkte/28:8 Matches, 2. Eintracht Frankfurt 6:2/26:10, 3. TEC Darmstadt 4:4/18:18, 4. TC Schwalbach 2:6/14:22, 5. TV Buchschlag 0:8/4:32.

Eintracht Frankfurt - TC Schwalbach 1:8. Auch ohne ihre leicht angeschlagene Spitzenkraft Lilly Schultz machten die favorisierten Schwalbacherinnen den Sieg in den Einzeln klar. Für das Aushängeschild trat Anna Sidorenko im Spitzeneinzel gegen Nikol Mircheva an und kassierte eine 0:6, 0:6-Niederlage. Diese "Brille" war aber der einzige Misserfolg des Main-Taunus-Teams. Rebecca von Schilling, Neele Riebell, Alexandra Büchner, Annik Freund und Isabel Hahn hatten höchstens in einzelnen Sätzen Probleme, setzten sich aber jeweils glatt in zwei Durchgängen durch. Nach dem 5:1-Zwischenstand kam Lilly Schultz trotz Ellenbogenproblemen für das Doppel dazu. Gemeinsam mit Sidorenko bestritt sie das Top-Duell gegen Mircheva und Amy Bruckner. Das 6:3, 6:0 für die Schwalbacherinnen fühlte sich vor allem für Sidorenko nach Genugtuung an. Am spannendsten war es im dritten Paar-Match. Hier gewannen Riebell und Freund gegen Kern/Terpin mit 2:6, 6:1, 10:6. Drei Spieltage vor Schluss stehen die ungeschlagenen Main-Taunus-Mädels weiter ganz oben in der Tabelle.

Ergebnisse Einzel: Nikol Mircheva - Anna Sidorenko 6:0, 6:0; Marie Sophie Schulz - Rebecca von Schilling 5:7, 0:6; Joelle Weigl - Neele Riebell 1:6, 0:6; Olivia Kern - Alexandra Büchner 3:6, 0:6; Anouk Terpin - Annik Freund 6:7, 2:6; Celina Camarda - Isabel Hahn 1:6, 0:6. Doppel: Mircheva/Bruckner - Schultz/Sidorenko 3:6, 0:6; Schulz/Camarda - von Schilling/Büchner 1:6, 2:6; Kern/Terpin - Riebell/Freund 6:2, 1:6, 6:10. Außerdem spielten: TC Bad Vilbel - TEVC Kronberg/TC Steinbach 1:8, SC SaFo - TV Hausen/TG Lämmerspiel 6:3, Usinger TC - RW Bad Nauheim 1:8. Tabelle: 1. TC Schwalbach 10:0 Punkte/33:12 Matches, 2. TEVC Kronberg/TC Steinbach 8:2/34:11, 3. Bad Nauheim 6:4/27:18, 4. SC SaFo 6:4/21:24, 5. Usinger TC 4:4/15:21, 6. TV Hausen/TG Lämmerspiel 4:6/23:22, 7. TC Bad Vilbel 4:8/27:27, 8. TC Seeheim 2:8/9:36, 9. Eintracht Frankfurt 0:8/9:27. awo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare