Glücklich im Ziel: der deutsche Juniorenmeister Henry Graf vom MTV Kronberg.
+
Glücklich im Ziel: der deutsche Juniorenmeister Henry Graf vom MTV Kronberg.

Triathlon, Deutsche Jugendmeisterschaften

Die nächsten Titelgewinne für Henry Graf und Jule Behrens

  • Thorsten Remsperger
    VonThorsten Remsperger
    schließen

Die beiden Doppel-Europameister aus dem Taunus sind nun auch deutsche Juniorenmeister. Für den Saisonhöhepunkt geht's für die Top-Talente Graf und Behrens bald in die Karibik.

Königstein/Jena -Bei den deutschen Jugendmeisterschaften der Triathleten in Jena ging es Schlag auf Schlag. Während der Berichterstatter der Deutschen Triathlon-Union, die auf ihrem Instagram-Kanal die Rennen lief übertrug, auf dem Weg zum Start der Junioren war, sammelte er Jule Behrens flugs ein. Und die Siegerin bei den Juniorinnen war sich - noch im Gehen befragt - sicher, dass auch der Titel bei den Junioren in den Taunus geht. "Es wäre ein Wunder, wenn Henry Graf nicht gewinnt", sagte sie. Und so sollte es auch kommen.

Behrens und Graf waren auch als Favoriten auf der Kurzstrecke (0,75 Kilometer Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren, 5 Kilometer Laufen) gestartet. Waren sie doch im Juni in Kitzbühel schon Doppel-Europameister der Juniorenklasse geworden - sowohl im Einzel als auch mit dem vierköpfigen deutschen Team im Mixed-Relay-Wettbewerb. Ehrlicherweise muss man sagen, dass beide in Darmstadt leben und für das dortige Triathlon-Team des DSW starten. Jedoch ist auch korrekt, dass Henry Graf bei den deutschen Meisterschaften für den MTV Kronberg antrat und in Königstein aufgewachsen ist, bevor es ihn für sein Physik-Studium ins Südhessische zog. Und auch Behrens ist eine "halbe Königsteinerin, weil sie als - ebenfalls erfolgreiche - Mittelstreckenläuferin das weinrote Trikot des Königsteiner LV trägt.

"Wir haben eine sehr gute Qualität in Deutschland"

Zurück zu den deutschen Nachwuchsmeisterschaften im Triathlon. Behrens, Jahrgang 2003, zeigte sich "sehr zufrieden, dass es geklappt hat. Wir haben eine sehr gute Qualität in Deutschland, deshalb schätze ich den Sieg sehr hoch ein". Auf dem Rad hatte es für sie kurzzeitig nicht so gut ausgesehen, als sie alleine zwischen zwei Gruppen fuhr. Doch auf flachem Kurs wuchs das Teilnehmerfeld schnell zusammen, und die Triathletinnen konnten Kräfte fürs Laufen sparen. "Da hat es dann umso besser geklappt", sagte Behrens.

Jule Behrens nach einem Einsatz als Leichtathletin für den Königsteiner LV.

Schon in der Wechselzone legte sie einen Sprint hin und machte einige Plätze gut, um auf den letzten fünf Kilometer dann ihre Stärke auszuspielen. Sie gewann in der Zeit von 1:00:33 Stunden zehn Sekunden vor Julia Bröcker (Brandenburg) und 16 Sekunden vor Sophia Weiler (Baden-Württemberg).

Ähnlich lief es für Henry Graf. "Fast das gesamte Feld war auf der Radstrecke zusammen", erzählte der 19-Jährige. Beim Laufen habe er sich dann ziemlich gut gefühlt. "Ich konnte mich gleich absetzen und mein Rennen sauber durchziehen", sagte Graf, "cool, dass ich jetzt auch den DM-Titel in der Tasche habe." Er gewann in 54:40 Minuten vor Justus Töpper (Brandenburg/54:54) und Jasper Ortfeld (Saarland/55:06).

Bis zum 15. Oktober die Form halten

War die Saison bisher für die beiden herausragenden Kurzstrecken-Triathleten schon sehr erfolgreich, so steht der Höhepunkt eigentlich erst noch an: die U19-Weltmeisterschaften auf den Bermudas. Bis zum 15. Oktober gilt es nun also für die beiden deutschen Nachwuchsmeister aus dem Taunus, im Training weiter zu schuften. "Wenn ich in guter Form an den Start gehe", sagte Henry Graf selbstbewusst, "dann ist alles möglich."

In Jena gingen für den MTV Kronberg noch zwei weitere Nachwuchstriathleten an den Start. Der A-Jugendliche Till Binsteiner kam nach 750 Metern Schwimmen, 20 Kilometern Radfahren und 5 Kilometern Laufen in der Zeit von 1:03:32 Stunden auf dem 48. Rang ins Ziel. Seine Schwester Klara Binsteiner wurde in der B-Jugend Neunte. Mit der hessischen Mannschaft belegte sie Rang drei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare