Ein bisschen ratlos wirkt er: Gemeinsam fanden Florian Bonadt und seine Mannschaftskollegen gegen einen unermüdlich kämpfenden Gegner keine Mittel, um das Spiel für sich zu entscheiden foto: lorenz
+
Ein bisschen ratlos wirkt er: Gemeinsam fanden Florian Bonadt und seine Mannschaftskollegen gegen einen unermüdlich kämpfenden Gegner keine Mittel, um das Spiel für sich zu entscheiden

Volleyball, 2. Bundesliga Süd

Die Revanche glückt nicht

  • Volker Hofbur
    vonVolker Hofbur
    schließen

Die TuS Kriftel verliert auch das Heimspiel gegen Bliesen

Kriftel -Eigentlich wollten die Zweitliga-Volleyballer der TuS Kriftel die 30 Punkte vollmachen und die Chance wahren, vielleicht doch noch auf einen einstelligen Tabellenplatz zu klettern. Doch im letzten Heimspiel in dieser Saison gab es für die Mannschaft von Trainer Tim Schön gegen den Vorletzten TV Bliesen eine 2:3 (22:25, 25:19, 25:15, 24:26, 10:15)-Niederlage.

Schön begann mit der Aufstellung, die zuletzt in Friedrichshafen beim glatten Sieg überzeugt hatte. Doch schon im ersten Satz zeigten die Gäste, dass sie um ihre letzte Chance im Kampf um den Klassenverbleib spielten, um vielleicht doch noch die TGM Mainz-Gonsenheim abfangen und den Abstieg noch abzuwenden. Und sie glaubten an ihre Chance. "Bliesen hat im ersten Satz richtig gut aufgeschlagen, während wir Probleme mit der Annahme hatten. Der Gegner hat schnell zwischen die Positionen aufgeschlagen, da waren gute Bälle dabei", wollte Schön den mit 22:25 verlorenen ersten Satz nicht überbewerten. Der Krifteler Trainer dachte, dass die Bliesener auf diesem Niveau nicht komplett aufschlagen könnten.

Das schien sich bereits im zweiten Satz zu bewahrheiten, als die Krifteler mehr Aufschlagdruck entwickelten. Beide Teams hatten gute Aufschläge und schwächere Annahmen, so dass es einen wechselhaften Start mit einer 3:0-Führung und einem 6:9-Rückstand der Krifteler gab. Dann folgte eine starke Aufschlagserie von Jannik Weber zum 12:9. Bliesen verkürzte noch einmal auf 12:13, ehe sich die Krifteler entscheidend auf 19:13 absetzten. "Da haben wir besser getroffen und waren stärker in der Annahme", freute sich Schön über den Satzausgleich zum 25:19.

Der dritte Durchgang begann ausgeglichen. "Wir haben das Spiel bestimmt und hatten auch spielerische Vorteile. Als wir dann vorne einen guten Block stehen hatten und zudem Tobias Thiel und Cedric Braetsch gute Aufschlagserien hatten, haben wir den dritten Satz sicher gewonnen", berichtete der Trainer.

Der vierte Satz verlief aus seiner Sicht ähnlich, "aber wir haben gerade zu Beginn des Satzes die Punkte nicht gemacht, um uns entscheidend absetzen zu können", erklärte Schön. Ihm fehlte der letzte Killerinstinkt, um im vierten Satz alles klarzumachen. Er sah mehr Ungenauigkeiten im Spiel seines Teams, das nicht mehr mit voller Überzeugung agierte. "Dazu haben die Bliesener jeden Punktgewinn gefeiert, während wir begonnen hatten, nachzudenken", beschrieb Tim Schön den Spielverlauf, "wir kamen gegen Satzende nicht mehr in Führung." So verwandelte Bliesen seinen zweiten Satzball zum 26:24 und Satzausgleich.

Ähnlich lief es im fünften Satz. Die Bliesener feierten jeden Punktgewinn und lagen von Beginn an in Führung. "Die haben einige unmögliche Bälle abgewehrt, während wir nicht konstant genug waren. Eigentlich hätten wir lockerer sein können. Wir sind noch bis auf 10:11 herangekommen, hatten aber zu viele kleine Baustellen und haben danach keinen Punkt mehr gemacht", berichtete Schön, "das war ärgerlich."

Kriftel: Cedric Braetsch, Markus Floren, Marius Büchi, Jannik Weber, Florian Bonadt, Tobias Thiel, Sebastian Ruhm, Nils Kreitling, Florentin Richter, Sebastian Bock, Luca Wanek, Cajetan Richter, Florian Ruhm. vho

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare