1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Die SG Niedertiefenbach/Dehrn dominiert die Kreisliga B1 Limburg-Weilburg

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Mit 19 Treffern zweitbester Torschütze der Kreisliga B1: Adrian Heymann vom Spitzenreiter SG Niedertiefenbach/Dehrn.
Mit 19 Treffern zweitbester Torschütze der Kreisliga B1: Adrian Heymann vom Spitzenreiter SG Niedertiefenbach/Dehrn. © Patrick Jahn

Winterpause im NNP-Fußball-Land. Das ist die Gelegenheit, Halbzeit-Bilanz in den Spielklassen von den Oberligen Hessen und Rheinland-Pfalz/Saar bis zu den Kreisligen C Limburg-Weilburg zu ziehen. Heute blicken wir hinter die Kulissen der Kreisliga B1 Limburg-Weilburg, in der mit Ausnahme des RSV Würges 2 lediglich erste Mannschaften mitmischen.

Vor dem Saisonstart war klar, dass der Weg über Meisterschaft und Aufstieg nur über den SV Wilsenroth führen kann. Die Dornburger waren in der Abbruchsaison derart dominant und letztlich auch extrem unzufrieden mit der Tatsache, dass die Spielzeit 2020/21 nicht gewertet wurde. „Dann eben in diesem Jahr“ – so zumindest die Hoffnung. Um eines vorwegzunehmen: Mit der Titelvergabe dürfte der SVW nichts mehr zu tun haben, denn es erscheint sehr unwahrscheinlich, dass der Tabellenfünfte satte elf Zähler (bei Sieg im Nachholspiel acht) auf den Spitzenreiter gutmachen kann. Was bei den Wilsenröthern auffällt, ist die Tatsache, dass drei der vier Saisonpleiten gegen weniger starke Teams zustande gekommen sind (1:3 bei der SG Hangenmeilingen/Niederzeuzheim/8., 1:2 beim SV Bad Camberg/10., 1:2 beim SC Dombach/9.). Da nützt es dann eben auch nichts, wenn die Leistungen in Spielen gegen die Top Vier mit Ausnahme des 0:5 beim TuS Löhnberg durchweg nicht verloren worden waren.

Der aktuelle Tabellenführer, SG Niedertiefenbach/Dehrn, war sicherlich im oberen Bereich zu erwarten, dass es aber angesichts der Konkurrenz zu einer derart soliden ersten Saisonhälfte kommen würde, war sicherlich nicht einkalkuliert. Mehr als beachtlich: Die Spielgemeinschaft ist noch immer ohne Niederlage, hat neben ihren 14 Siegen nur viermal die Punkte teilen müssen (0:0 gegen den FSV Würges/4., 1:1 gegen den OSV Limburg/2., 1:1 beim SV Wilsenroth/5., 3:3 beim TuS Linter/6.). Als extrem wertvoll durfte zudem der 2:0-Erfolg am letzten Spieltag gegen den TuS Löhnberg (3.) einzustufen sein. Sollte die SG Niedertiefenbach/Dehrn auch in 2022 so konstant unterwegs sein, könnte der große Wurf gelingen. Zwar stehen momentan vier Punkte Vorsprung auf den Zweiten, OSV Limburg, doch es wird auch noch zu einigen direkten Duellen mit den Top-Teams kommen.

Apropos OSV Limburg: Die Osmanen lauern natürlich auf Ausrutscher des Tabellenführers. Ärgerlich war zweifelsfrei die torreiche 4:8-Pleite am letzten Spieltag vor der Winterpause gegen den SV Wilsenroth. Kurios: Gegen den SVW hatte der Rang-Zweite auch im Hinspiel eine Niederlage kassiert (1:2), ansonsten blieb der OSV in der gesamten Saison unbesiegt.

Mit leichten Außenseiterchancen könnten auch noch der TuS Löhnberg (sieben Punkte Rückstand) und der FSV Würges (acht) ausgestattet sein – da müsste aber schon vieles zusammenkommen, sollte einer der beiden noch einmal ernsthaft in den Meisterschaftskampf eingreifen können. Die Löhnberger stellen aber sowohl die beste Offensive als auch die beste Defensive der Liga (71:14 Tore).

TuS Linter gilt als Favoritenschreck

Eine mehr als ordentliche Runde absolviert auch der TuS Linter, der mit 29 Zählern als Sechster überwintert und immer in der Lage ist, Spitzenteams zu ärgern. Das hat auch das 3:3 gegen die SG Niedertiefenbach/Dehrn gezeigt. Der SC Ennerich (7.), die SG Hangenmeilingen/Niederzeuzheim (8.), der SC Dombach (9.), der SV Bad Camberg (10.) und der TuS Obertiefenbach (11.) werden die Saison wohl ohne große Sorgen zu Ende bringen. Mit dem Abstiegskampf sollten sie jedenfalls nicht in Berührung kommen.

Spätestens ab dem Zwölftplatzierten, FC Rubin Limburg-Weilburg, beginnt die Abstiegszone. Im Tabellenkeller dürften einige Clubs auch noch die Möglichkeit einkalkulieren, dass die „Rubine“ zurückziehen. Eine Entscheidung hierüber fällt aber wohl erst in den nächsten Wochen. Nahezu aussichtslos scheint die Lage bei Schlusslicht SV Wolfenhausen, der erst zwei Punkte einfuhr. Die davor postierte FSG Runkel hat schon acht Zähler mehr, muss aber ihrerseits gewaltig um die Liga-Zugehörigkeit bangen. Gleiches gilt für den RSV Würges 2 (15., 15 Punkte), der aber zugegebenermaßen von der personellen Misere seiner 1. Mannschaft in Mitleidenschaft gezogen wurde. Dennoch sind vier Siege aus 18 Spielen schlichtweg zu wenig, um die Klasse im zu halten. Das muss sich also im neuen Jahr unbedingt ändern.

WGB Weilburg (14.) und der FC Zaza Weilburg (13.) werden den Fokus mit Sicherheit darauf legen müssen, im Juni über dem ominösen Strich zu stehen. PATRICK JAHN

Die Torjäger

1. Sergiu Scarlatescu (TuS Löhnberg) 21

2. Adrian Heymann (SG Niedertief./Dehrn) 19

3. Recep Yücel (Osmanischer SV Limburg) 17

4. Fabio Gentile (SG Hangenm/Niederz.) 14

5. Samuel Jeuck (TuS Obertiefenbach)

Patrick Urbanczyk (SG Niedertief./Dehrn) 12

7. Ayuub Ibraahim (SV Bad Camberg)

Daniel Menger (TuS Löhnberg) 11

9. Tobias Kundermann (SV Wilsenroth)

Tom Maurer (SV Bad Camberg)

Viktor Pflaum (TuS Löhnberg) 10

12. Bünyamin Cakir (WGB Weilburg)

Timon Gutjahr (TuS Löhnberg)

Ferhat Kesmen (Osmanischer SV Limburg)

Markus Mambeck (SG Niedertiefenb./Dehrn)

Daniel Martin (TuS Linter)

Lucas Richter (FC Rubin Limburg-Weilb.) 9

Die Winter-Tabelle

1. Niedertief./Dehrn 18 14 4 0 68:15 46

2. Osmanischer SV 18 13 3 2 65:21 42

3. TuS Löhnberg 18 13 0 5 71:14 39

4. FSV Würges 18 12 2 4 52:17 38

5. SV Wilsenroth 17 11 2 4 52:23 35

6. TuS Linter 17 9 2 6 35:29 29

7. SC Ennerich 18 7 4 7 33:39 25

8. Hangenm./Nied. 17 7 2 8 33:42 23

9. SC Dombach 17 7 2 8 30:42 23

10. SV Bad Camberg 16 7 1 8 33:29 22

11. Obertiefenbach 17 7 0 10 42:37 21

12. FC Rubin 17 6 1 10 34:50 19

13. Zaza Weilb. 18 6 1 11 28:58 19

14. WGB Weilburg 18 6 1 11 31:63 19

15. RSV Würges 2 18 4 3 11 24:59 15

16. FSG Runkel 18 2 4 12 19:65 10

17. Wolfenhausen 16 0 2 14 16:63 2

Auch interessant

Kommentare