1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Die TSG Eddersheim hat ihre Personalplanungen beendet

Erstellt:

Von: Volker Hofbur

Kommentare

Trainer Tobias Fischer mit seinem Neuzugang Giulia Lützkendorf. Foto: Pressedienst TSG Eddersheim
Trainer Tobias Fischer mit seinem Neuzugang Giulia Lützkendorf. © Pressedienst TSG Eddersheim

Zwei talentierte Neuzugänge verstärken die Mannschaft

Eddersheim -Die Verantwortlichen der TSG Eddersheim haben die Planungen für die kommende Saison bei den Drittliga-Handballerinnen abgeschlossen. Zwei weitere Spielerinnen konnten Trainer Tobias Fischer und Team-Manager Heiko Pingel als Neuzugänge in die Mannschaft holen.

So kommt vom SV Allensbach Giulia Lützkendorf. "Das war ein Ritt auf der letzten Rille", beschrieb Fischer die Verpflichtung der 19-jährigen Rückraumspielerin, "sie kam in unserer letzten Trainingswoche und hat mich dort überzeugt. Sie ist der Typus, den ich noch gesucht habe, spielt im linken Rückraum, kann aber auch auf der Position in der Mitte spielen". So soll sie auf der linken Seite ein Gespann mit Lilly König bilden, aber als Alternative für die Spielmacherposition bereit stehen. "Sie wurde bei der HSG Bensheim/Auerbach ausgebildet, hatte in Allensbach Spielanteile in der Dritten Liga und ist schon weiter als einige unserer anderen Neuzugänge. Sie hat am Bodensee ein Freiwilliges Soziales Jahr gemacht und will jetzt in unsere Gegend kommen, da sie in Darmstadt studieren möchte", freute sich der Eddersheimer Trainer, dass die Verpflichtung geklappt hat.

Ganz anders verhielt sich die Geschichte beim zweiten Neuzugang. Lara Krapp kontaktierte die Eddersheimer. "Wir waren ihre erste Adresse, weil sie einen Verein im Rhein-Main-Gebiet sucht, um ihre Ausbildung als Physiotherapeutin zu beginnen", erklärte Fischer, wie der Kontakt zu der 19-Jährigen zustande kam. Nach ihren ersten Stationen TV Schaafheim und HSG Bachgau wechselte sie in der B-Jugend zur HSG Bensheim/Auerbach, wo sie drei Jahre in der Akademie und zuletzt in der A-Jugend-Bundesliga und in der Oberliga bei den Damen aktiv war. "Wir haben uns gesprochen, dabei hat sie uns erzählt, dass sie mit der A-Jugend vor uns in Nieder-Roden spielen würde. So haben wir sie spielen sehen, und sie hat sich auch unser Training angesehen, das ihr gefallen hat", erklärte Fischer. Der Vorzug: Lara Krapp kann auf Rechts- und Linksaußen sowie am Kreis spielen. "Ich hatte noch eine Position frei, weil ich auf Rechtsaußen nur die Tabea Schweikart habe. Das ist Gold wert, dass sie auf drei Positionen spielen kann", freute sich Fischer über seinen Neuzugang.

Für den Trainer ist damit die Kaderplanung abgeschlossen. Neben den Torhüterinnen Melissa Kirchner und Diana Rhein sowie den Feldspielerinnen Lea Müller, Anna Gempp, Linda Brocke, Tabea Schweikart, Lilly König, Clara Wimmer und Helena Rhein kommen mit Leonie Kaufmann, Julia Noetzel, Rieke Schaus, Johanna Haack, Lara Krapp, Giulia Lützkendorf und Yasmin Klebba sieben neue Spielerinnen dazu. Damit hat der Kader ein Durchschnittsalter von 19,5 Jahren und hat als Basis die verbliebenen Spielerinnen, die bereits seit bis zu sieben Jahren in der 3. Liga gespielt haben. "Uns ist es gelungen, den Kader mit talentierten und leistungsbereiten Spielerinnen weiter zu verjüngen", erklärte Fischer, "aber wir können uns mit den Drittligisten messen und haben einen Kader zusammen, den ich gut finde".

Erleichtert ist der Eddersheimer Trainer, dass er Planungssicherheit hat, auch wenn er einen Monat länger für die Zusammenstellung des Kaders benötigt hat, als er es sich gewünscht hatte. Ein Grund dafür war auch das Veto des Vereins, so dass die Mannschaft die Aufstiegsrunde zur Zweiten Bundesliga nicht spielen durfte. "Das hat richtig weh getan, und ich kann es der Mannschaft nicht hoch genug anrechnen, dass wir es bis zum Saisonende durchgezogen haben", erklärte Fischer, "das musste ich auch den Neuzugängen erklären". Er denkt dabei auch an die Vereine, die nun in der Abstiegsrunde bis Mitte Juni um den Klassenverbleib kämpfen und erst dann wissen, in welcher Liga sie spielen werden. Die sind in ihrer Saisonplanung - mal abgesehen von dem zeitlichen Ablauf der Vorbereitung - nicht zu beneiden.

Meldung für Liga-Pokal zurückgezogen

Entgegen früherer Überlegungen hat die TSG Eddersheim darauf verzichtet, für den Liga-Pokal zu melden. Nach Ostern will Fischer wieder mit dem Training für die Spielerinnen beginnen, die fit sind. Ende Mai folgt eine dreiwöchige Pause, ehe es am 23. Juni in die Vorbereitung geht. Übrigens: Das Spiel gegen die SG Bretzenheim wurde kampflos gegen die Eddersheimerinnen gewertet, die mit fünf Niederlagen in der Tabelle stehen, aber nur drei Mal in der Halle verloren haben. vho

Auch interessant

Kommentare