+
Vereinsinterner Zweikampf: Gallier Ansgar Pölking (links) gegen Joker Felix Caspelherr.

Einradhockey

Diesmal geht der Titel nicht nach Mörfelden

Mit dem dritten und vierten Platz musste sich die SKV Mörfelden bei der Deutschen Meisterschaft begnügen.

Die Deutsche Meisterschaft im Einradhockey teilten in den vergangenen vier Jahren die Topteams der SKV Mörfelden unter sich auf. Je zwei Mal ging der Titel an die „Joker“ und die „Gallier“. Diesmal aber, beim DM-Finalturnier in Thedinghausen (Niedersachsen), mussten sie anderen den Vortritt lassen. Die „Gallier“, Rekordmeister mit elf Titelgewinnen, kamen hinter dem neuen Champion Baukau Boogaloos und den „Stachelbären“ Düsseldorf auf den Bronzerang. Titelverteidiger „Joker“ wurde Vierter.

Für beide SKV-Mannschaften begann das Turnier mit dem direkten Aufeinandertreffen. Die „Gallier“ dominierten die erste Halbzeit (4:2), die „Joker“ die zweite. Der Endstand von 4:4 ließ beiden Teams die Chance, aus eigener Kraft den Titel zu holen. Diese Hoffnung hielt beim „gallischen“ Kader mit Christoph Cezanne, Wanja Lindner, Thomas Geiß, Miguel Delgado, Ansgar Pölking, Dominic Schaffner, Julian Michaelis und Marco Köhres auch nach den folgenden beiden Spielen: Die Mörfelder, die nur auf ihren erkrankten Außenstürmer Volker Baumann verzichten mussten, besiegten den VR Münster (6:1) und die Onewheelers Remscheid (5:1).

Einen Dämpfer bekamen sie beim 6:6 nach 6:4-Führung gegen die „Stachelbären“. Der Ausgleichstreffer fiel 14 Sekunden vor Spielende nach einem abgefälschten Schuss. Abwehrchef Michaelis sagte denn auch: „Das Unentschieden fühlt sich wie eine Niederlage an.“

Zumal dieses Ergebnis bedeutete, dass die Mörfelder in ihrem letzten Spiel gegen die Baukau Boogaloos nicht mehr Meister werden konnten. Das Team aus Herne hatte alle seine Partien gewonnen – und war auch von den „Galliern“ nicht zu stoppen. Lange hielten sie mit, ehe sie sich mit 2:4 geschlagen geben mussten.

Die „Joker“ behaupteten sich gegen Remscheid mit 9:6. Keine Chance hatten Felix Caspelherr, Miguel Almodova, Maurice Heckmann, Jan und Patrick Hohlbein sowie Felix und Lucas Adams dann gegen die Boogaloos (2:8). Mit einem 7:3-Sieg gegen Münster blieb ihnen die Aussicht auf die Bronzemedaille. In der hart umkämpften Begegnung mit Düsseldorf führten die Mörfelder zur Halbzeit 3:2. Doch dann verloren sie ihre spielerische Linie, vergaben obendrein gute Torchancen und verloren 5:6.

Nach der Winterpause geht die Einradhockey-Liga im Februar mit einer Ausgangssituation weiter, die für die SKV-Teams ungewohnt geworden ist: Nicht als Titelverteidiger, sondern als Meisterjäger starten sie in die neue Saison.

(dirk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare