Diesmal kein Zielwasser getrunken

  • schließen

FFV Sportfreunde – Vatanspor Bad Homburg 0:2 (0:1). – Es war eine bewegte Woche für die Sportfreunde, die am Mittwoch erst nach Mitternacht

FFV Sportfreunde – Vatanspor Bad Homburg 0:2 (0:1). – Es war eine bewegte Woche für die Sportfreunde, die am Mittwoch erst nach Mitternacht als Tabellendritter aus dem Odenwald zurückgekehrt waren. Das 2:0 in Unter-Abtsteinach hatte aber Körner gekostet, die vier Tage später vielleicht fehlten. Wobei Trainer Mehmet Somun die Niederlage vor allem an der mangelhaften Chancenverwertung festmachte. „Das war eine total überflüssige Niederlage, die mich maßlos ärgert“, sagte er.

Die unter der Woche spielfreien Bad Homburger gingen durch Dario Stange überraschend in Führung, der nach einer Hereingabe mit einem aus Somuns Sicht „nicht unbedingt unhaltbaren“ Schuss erfolgreich war (16.). Auf der Gegenseite köpfte Robert Kohns nach einer Flanke von Sebhat Kahsay aus kurzer Distanz am Tor vorbei. Und dann gab es die laut Somun „vielleicht spielentscheidende Szene“: Okan Ilkiz wurde von Keeper Yüksel Deliktas gefoult, scheiterte aber mit dem daraus resultierenden Strafstoß am Schlussmann der Gäste.

Auch im zweiten Abschnitt machten die „Speuzer“ Druck und hatten ihre Möglichkeiten. Kahsay scheiterte nach einem Konter in Überzahl auf Zuspiel von Ilkiz an Deliktas, Kohns verfehlte nach einer Hereingabe von rechts erneut das Tor. So langsam lief den Frankfurtern die Zeit davon.

In der 72. Minute setzte Bad Homburg durch Luki Matondo dann den Konter zum 2:0. Der Torschütze war erst drei Minuten zuvor für den im Sommer von den „Speuzern“ zu Vatanspor gewechselten Emre Kadimli ins Spiel gekommen. Auch Zafer Sancak, Jannis Lerch und Ömer Dursun spielten im übrigen auf Bad Homburger Seite gegen ihren ehemaligen Verein.

„Wir hätten schon in der ersten Halbzeit ein Tor machen müssen. Wäre uns der Ausgleich gelungen, da bin ich sicher, hätten wir das Spiel auch gewonnen. Aber uns hat diesmal einfach das Zielwasser gefehlt“, fasste Somun zusammen. Sein Team muss schon am Dienstag im Kreispokal beim Kreisoberligisten SG Westend wieder ran. Und das wird auf dem Hartplatz an der Sondershausenstraße vermutlich auch kein Vergnügen. Immerhin: Die Anreise ist kurz – im Grunde geht es nur einmal über die Mainzer Landstraße.

(rst)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare