+
Die Dietkircher Nils Bergs und Patrick Kuczok werden vom Stadtallendorfer Damijan Heuser  (von links) gefoppt.

Fußball-Hessenliga

Dietkirchen ereilt das Schicksal in den letzten fünf Minuten

Extrem bitter erwischte es in der Fußball-Hessenliga den TuS Dietkirchen, der bis fünf Minuten vor Ultimo sensationell beim Aufstiegskandidaten Eintracht Stadtallendorf führte, dann aber doch noch mit 3:2 verlor.

VON PATRICK JAHN

Eintracht Stadtallendorf – TuS Dietkirchen 3:2 (1:2). Es bleibt dabei: Die Mannschaft von Trainer Thorsten Wörsdörfer bekommt in diesen Wochen die knallharte Hessenliga-Realität zu spüren. In drei der letzten vier Partien waren die Reckenforstler nicht in der Lage, trotz zwischenzeitlicher Führung zu punkten. Doch das Gastspiel bei Aufstiegskandidat Eintracht Stadtallendorf dürfte wohl der Gipfel der aktuellen Talfahrt gewesen sein. Bis fünf Minuten vor Schluss hatte Dietkirchen wie der Sieger ausgesehen, ehe ein Doppelschlag für lange Gesichter beim TuS sorgte.

In der Anfangsphase war der Favorit standesgemäß überlegen gewesen, legte ein ordentliches Tempo mit hoher Dynamik an den Tag. Die logische Folge war das 1:0, als Torhüter Raphael Laux nach langem Ball über die rechte Seite zunächst stark pariert hatte, gegen den Nachschuss Felix Noltes allerdings machtlos war (12.). Ab diesem Zeitpunkt spielte der TuS gefällig mit und arbeitete sich durch Halbchancen mehr und mehr an einen Torerfolg heran. Und da war er: Nach einem Standard kam Oskar Stahl zum Abschluss, und Patrick Kuczok verwertete den Abpraller zum gar nicht mal unverdienten Ausgleich (27.). Das Spiel war offen. Auf der einen Seite parierte Raphael Laux einen Freistoß stark (30.), auf der anderen Seite vergab Dennis Leukel auf Zuspiel von Jason Schäfer die mögliche Dietkircher Führung (34.). Genau diese Kombination sorgte dann aber doch noch für TuS-Jubel, als Dennis Leukel nach einem Konter mit einem 16-Meter-Schuss ins „Schwarze“ traf (40.).

Im zweiten Durchgang setzten die Reckenforstler auf Defensive. Klar, der Regionalliga-Absteiger musste kommen und investierte noch einmal deutlich mehr. Marvin Rademacher & Co. verdienten sich in dieser Phase allerdings Bestnoten und ließen nur wenig Erwähnenswertes zu. Kritisch wurde es für den TuS, als Patrick Kuczok für ein Vergehen an der Mittellinie mit Gelb-Rot vorzeitig zum Duschen musste – für Trainer Thorsten Wörsdörfer eine sehr grenzwertige und harte Entscheidung (64.). Trotz Unterzahl ergaben sich Räume und Konterchancen, um die Sensation perfekt zu machen. Entweder aber spielte Dietkirchen die Gelegenheiten nicht sauber genug zu Ende, oder Dennis Leukel schoss aus halbrechter Position drüber (78.).

In der Endphase wurde es dramatisch: Guilherme Appel Prestes da Silva köpfte unhaltbar zum 2:2 unter die Latte (85.) und sorgte dafür, dass die Eintracht noch einmal Lunte roch. Dann kam das, was fast schon kommen musste: Jascha Döringer setzte die Kugel abgefälscht in den Torwinkel zum 3:2 (89.). Trotz kämpferisch überragender Vorstellung war im Lager der Dietkircher Tränentrocknen angesagt.

Stadtallendorf: Olujic, Pape, Döringer, Vidakovics, Schütze, Vogt, Heuser (90. Jovic), Nolte, Gaudermann, Arifi (68. Parson), Zildzovic (52. Prestes da Silva) – Dietkirchen: Laux, Nickmann, Rademacher, Hautzel, Kratz (77. Böcher), Leukel (90. P. Schmitt), Zuckrigl, Schäfer, Stahl (63. Müller), Bergs, Kuczok – SR: Herbert (Nüsttal) – Tore: 1:0 Felix Nolte (12.), 1:1 Patrick Kuczok (27.), 1:2 Dennis Leukel (40.), 2:2 Guilherme Appel Prestes da Silva (85.), 3:2 Jascha Döringer (89.) – Gelb-Rot: Patrick Kuczok (D./64./wiederholtes Foulspiel) – Zuschauer: 420.


Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare