+
Nicola Meloni (TuS Dietkirchen, links) kommt in dieser Szene ausnahmsweise nicht an Danny Fischer (FSV Fernwald) vorbei.

Fußball-Hessenliga

TuS Dietkirchen feiert Patrick Kuczok

In der Fußball-Hessenliga feierte der TuS Dietkirchen feierte nach drei Liga-Pleiten in Folge einen Last-Minute-Sieg gegen den FSV Fernwald durch einen Treffer von Patrick Kuczok.

VON YANNICK WENIG

TuS Dietkirchen – FSV Fernwald 1:0 (0:0). „Wir wussten, wer das erste Tor macht, gewinnt“, bilanzierten beide Trainer nach dem Kraftakt im Dauerregen von Dietkirchen unisono. Das bessere Ende für sich hatte allerdings TuS-Coach Thorsten Wörsdörfer, der durch einen späten Siegtreffer von Abwehrspezialist Patrick Kuczok (88.) nach drei Niederlagen in Serie wieder aufatmen kann. „Das war die richtige Reaktion. Wir hatten eine schwierige Phase, und das hat weh getan. Wir haben heute trotz einiger Ausfälle mit großem Kampf einen mega wichtigen Sieg geholt“, bilanzierte Thorsten Wörsdörfer nach dem Spiel. Aber der Reihe nach. 

Den etwa 100 unverdrossenen Zuschauern am Reckenforst bot sich angesichts des tiefen Rasen nicht gerade ein fußballerischer Leckerbissen. Im Gegenteil: Sowohl der TuS Dietkirchen, der auf den gesperrten Lukas Hautzel und die verletzten Marco Müller und Jason Schäfer verzichten musste, als auch das Tabellen-Schlusslicht aus Fernwald taten sich schwer, ihre Angriffe bis in die gegnerische Gefahrenzone vorzutragen. Es dauerte daher einige Zeit, ehe die Dietkircher erstmals gefährlich vor das Tor ihres Ex-Keepers Marvin Göltl kamen. Nach einem Zuspiel aus dem Halbfeld stellte Kapitän Maximilian Zuckrigl seine Qualität unter Beweis und bugsierte den Ball mit einem schönen Drehschuss direkt auf die Latte (16.). Trotz der schwierigen Verhältnisse spielte sich der TuS fortan ein Chancenplus heraus. 

Die letzte Konsequenz im Abschluss ließen die Dietkircher dabei jedoch vermissen. Vor allen Dingen bei den zahlreichen Standardsituation blieben die Mannen vom Reckenforst ungewohnt harmlos. Die dickste Gelegenheit vergab Dennis Leukel kurz vor der Pause, als er sich nach einem Diagonalball von Robin Böcher gut gegen zwei Gegenspieler durchsetzte, das Tor jedoch knapp verfehlte (41.). 

TuS-Torhüter Raphael Laux erlebte lange einen ruhigen Arbeitstag. In der 67. Minute hatte er jedoch alle Hände voll zu tun, als er den alleine aufs Tor stürmenden Raffael Szymanski entscheidend störte und so die sichere Fernwalder Führung verhinderte. Einige mitgereiste Anhänger des FSV forderten hier einen Strafstoß, die Pfeife des souveränen Schiedsrichters blieb aber stumm. Mit zunehmenden Spieldauer wurde der Platz immer schwerer zu bespielen. Ein sicheres Kombinationsspiel fand auf beiden Seiten kaum noch statt. Beide Mannschaften kämpften um jeden Zentimeter und wollten das Spiel unbedingt für sich entscheiden. 

Gegen den „Lieblingsgegner“ hatte der TuS Dietkirchen allerdings das glücklichere Ende für sich. Nach einem langen Ball in die Gefahrenzone bekam der FSV den Ball nicht weg. Der weit aufgerückte Patrick Kuczok nahm sich schließlich ein Herz und platzierte seinen satten Rechtsschuss aus gut 20 Metern unhaltbar im unteren Eck zum vielumjubelten Siegtreffer. Kurz darauf war dann auch Schluss. „Wir haben genau das gemacht, was der Platz gefordert hat“, lobte Thorsten Wörsdörfer die kämpferisch starke Darbietung. 

Dietkirchen: Laux, Nickmann, P. Schmitt, Bergs, Kuczok, Kratz, Dietrich (90. N. Schmitt), Böcher (80. Granja), Leukel (89. Stahl), Meloni, Zuckrigl– Fernwald: Göltl, Dettki, Simon, Bender, Goncalves, Szymanski, Bartheld, Erben (86. Mohr), Fischer, Geisler, Ersentürk– SR: Jung (Giesenhausen) – Tor: 1:0 Patrick Kuczok (88.) – Zuschauer: 100.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare