+
Kevin Kratz (rechts) ist mit dem TuS Dietkirchen bereits am Freitagabend beim FV Bad Vilbel gefordert, während Jonas Herdering (links) am Samstag mit seinem SV Rot-Weiß Hadamar gegen Viktoria Griesheim um ganz wichtige Punkte kämpft.

Fußball-Hessenliga

TuS Dietkirchen: Mit "Hamstertaktik" nach Bad Vilbel

In der Fußball-Hessenliga geht für den TuS Dietkirchen die „Reise ins Abenteuerland“ schon am Freitagabend, 20 Uhr, beim FV Bad Vilbel weiter.

VON PATRICK JAHN

Mit zwei Spielen gegen Hadamar, dem Auswärtsspiel bei Türk Gücü Friedberg und den 90 Minuten gegen Regionalliga-Absteiger Eintracht Stadtallendorf hatte es das Auftaktprogramm der Dietkircher zweifelsfrei in sich. Mit starken sieben Punkten sind die Verantwortlichen beim TuS natürlich mehr als zufrieden. Trainer Thorsten Wörsdörfer sagt: „Dieser tolle Start hat dem einen oder anderen sicherlich die Falten der Verwunderung auf die Stirn getrieben. Wir freuen uns darüber, nach dem zweiten Derbysieg sind wir natürlich auch ein bisschen stolz, doch wir wissen, dass die Saison noch lange ist. Wir müssen weiter hart arbeiten und haben doch einige ,Schlachten’ zu schlagen.“ Als bisherige Höhepunkte bezeichnet „Wörsi“ im Übrigen die beiden Heimspiele gegen Stadtallendorf und Hadamar: „Ich denke, dass das für die Zuschauer gute Unterhaltung war. Ich würde mir wünschen, dass auch die neutralen Beobachter zu weiteren Besuchen inspiriert wurden. Das hat sich die Mannschaft, die vor allem in puncto Taktik, Spielfreude und Leidenschaft überzeugt hat, einfach verdient.“

Das Gastspiel beim FV Bad Vilbel wird für die Reckenforstler die nächste Herausforderung. Mit bisher vier Zählern bei völlig ausgeglichener Bilanz von Sieg, Unentschieden und Niederlage, dürfte der Widersacher zufrieden sein. Vor allem der 2:1-Auswärtssieg bei Regionalliga-Absteiger SC Hessen Dreieich war schon eine echte Duftmarke. Das interessiert Thorsten Wörsdörfer aber nur sekundär: „Ich möchte gar nicht so sehr auf den Gegner eingehen. Natürlich nutzen wir die Möglichkeit der Video-Analyse, doch möchte ich in meinem Alter keine unnötigen Falten wegen Übernächtigung produzieren. Entscheidend wird ganz einfach unsere Performance sein.“ Seine Hoffnung basiert vor allem darauf, erstmals ohne Gegentor zu bleiben: „Das haben wir uns auf die Agenda geschrieben. Dann hätten wir ja mit unserer Hamstertaktik schon einen Punkt sicher. Unser Zweikampfverhalten soll hierfür der Garant sein.“

Personell ändert sich wenig, denn lediglich Mario Dietrich und Marvin Hölzenbein kehren in den Kader zurück. Eines ist „Wörsi“ aber doch noch wichtig: „Die momentan auf der Bank sitzenden Spieler müssen sich über Einsatz im Training sowie Einsätze in der 2. Mannschaft anbieten.“ Doch zunächst einmal sollen die „Etablierten“ dafür sorgen, dass es heute schon wieder was zu feiern gibt.

Freitag:

SC Waldgirmes - FSV Fernwald

19.00

FV Bad Vilbel - TuS Dietkirchen

20.00

Samstag:

Eintr. Stadtallendorf - SV Steinbach

14.00

Türk Gü. Friedberg - FC Eddersheim

15.00

SV RW Hadamar - Viktoria Griesheim

15.00

(in Hadamar)

SV Neuhof - SGB Fulda-Lehnerz

15.00

FC Hanau 93 - KSV Baunatal

15.00

Hessen Dreieich - Hessen Kassel

15.00

Sonntag:

Rot-Weiß Walldorf - VfB Ginsheim

15.00

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare