+
Thorsten Wörsdörfer, Trainer des TuS Dietkirchen: "Wir haben ein großes Ziel vor Augen. Das können wir erreichen, müssen wir aber nicht."

Fußball-Verbandsliga Mitte

TuS Dietkirchen: Sieg in Bauerbach und Hoffen auf den FC Waldbrunn

  • schließen

Vorletzter Spieltag in der Fußball-Verbandsliga Mitte, und spannender könnte das Finale nicht sein. Der TuS Dietkirchen tritt bereits am heutigen Freitag, 20 Uhr, beim SV Bauerbach an, der FC Waldbrunn erwartet am Sonntag, 15 Uhr, das Spitzenteam des SV Zeilsheim, und der künftige Gruppenligist FC Dorndorf tritt zeitgleich im bedeutungslos gewordenen Duell beim FC Gießen 2 an.

Will der TuS Dietkirchen seine Riesenchance auf die Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur Hessenliga nutzen, muss er heute Abend beim SV Bauerbach gewinnen, sofern er nicht auf Schützenhilfe angewiesen sein will. Die Bauerbacher liegen auf Rang acht mit sage und schreibe 21 Punkten weniger als die Dietkircher. Will aber nichts heißen, denn auf eigenem Platz muss man das Team Stefan Frels erst einmal bezwingen. „Wir haben zwei Endspiele vor der Brust“, weiß der Dietkircher Coach Thorsten Wörsdörfer. „Dennoch müssen wir locker bleiben und haben nichts zu verlieren. Wir haben ein großes Ziel vor Augen, das können wir erreichen, müssen wir aber nicht.“ Das zuletzt spielfreie Wochenende sieht der TuS-Trainer nicht unbedingt als Vorteil: „Man kommt leicht aus dem Rhythmus.“

Entscheidend helfen könnte den Reckenforstlern tatsächlich der FC Waldbrunn, der am Sonntag den direkten Dietkircher Konkurrenten im Rennen um die Aufstiegsrunde, den SV Zeilsheim, in Fussingen empfängt. Wenn Dietkirchen heute Abend gewinnt, und Waldbrunn den Zeilsheimern zumindest ein Unentschieden abringt oder vielleicht sogar eine Niederlage verpasst, ist der TuS Dietkirchen durch. Doch so kalkulieren die Waldbrunner natürlich nicht. Frei jeglicher Abstiegssorgen, ist den Westerwäldern gegen den Tabellendritten natürlich alles zuzutrauen. Vom Hinspiel in Frankfurt hatte das Team von Steffen Moritz und Christian Mehr einen Punkt mitgenommen. „Wir wollen in erster Linie im letzten Heimspiel einen guten Eindruck hinterlassen“, kündigt Christian Mehr an. Aber die Saison war lang, und genauso lang ist die Verletztenliste des FCW, der die Pause herbeisehnt. „Im Anschluss laden wir alle Fans zu kühlen Getränken ein und bedanken uns für die tolle Unterstützung während der Runde“, verkündet Michael Stähler, 2. Vorsitzender.

Der FC Dorndorf will unbedingt nächste Saison nur noch in der Gruppenliga spielen. Deshalb haben die Verantwortlichen bekanntlich am Dienstagabend (14. Mai) die Reißleine gezogen und die Mannschaft zum Saisonende aus der Verbandsliga abgezogen. Nach dem 15. Mai wäre das laut Satzung zu spät gewesen; dann wären die Dorndorfer direkt in die Kreisoberliga gerauscht. Dennoch wollen die Dorndorfer die Saison ordentlich zu Ende spielen mit dem Ziel, mit einem Sieg am FC Gießen 2 vorbeiziehen zu können. Schließlich kommt im letzten Spiel noch der FC Waldbrunn und – das Highlight – das Kreispokal-Finale gegen den TuS Dietkirchen in Offheim, das möglicherweise auf den 2. Juni verlegt werden wird, falls Dietkirchen die Aufstiegsrunde erreicht. Die Jungs um das Interimstrainerduo Manuel Groß und Sascha Merfels sind heiß darauf, den sportlichen Klassenerhalt zu schaffen und nach 2014 vielleicht den Pokal wieder nach Dorndorf zu holen.

Freitag:

SG Kinzenbach - SF/BG Marburg

19.30

SV Bauerbach - TuS Dietkirchen

20.00

Sonntag:

VfB Marburg - FSV Fernwald

15.00

FV Biebrich - TSV Bicken

15.00

Germ. Schwanheim - Langenaubach

15.00

TSG Wörsdorf - FV Breidenbach

15.00

FC Gießen 2 - FC Dorndorf

15.00

FC Waldbrunn - SV Zeilsheim

15.00

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare