+
Der TuS Dietkirchen geht "am Stock". Hier humpeln am Donnerstagabend Jonas Lorkowski und Oskar Stahl zum Trainingsgelände.

Fußball-Verbandsliga Mitte

TuS Dietkirchen verliert ein "Juwel": Marvin Rademacher

Komplett am Samstag spielt die Fußball-Verbandsliga Mitte. Zwischen dem FC Dorndorf und dem SV Bauerbach (Hinspiel: 2:3) sowie dem SSV Langenaubach und dem FC Waldbrunn (3:1) kommt es zu Nachbarschaftsduellen. Der TuS Dietkirchen hat SF/BG Marburg vor der Brust (1:1).

VON MARION MORELLO

Jetzt geht auch für den FC Dorndorf die lange Winterpause zu Ende. Mit dem SV Bauerbach kommt ein starker Aufsteiger in den Oiwernpark mit sieben Siegen und vier Unentschieden auf der Visitenkarte. Neun Punkte trennen die beiden Kontrahenten. Auf die Mannschaft von Neu-Trainer Jürgen Bach kommt eine starke Offensive zu, die bislang schon 46-mal getroffen hat und mit Manuel Brehm (14 Tore) den fünftbesten Schützen der Liga stellt. Allerdings sollten sich für die Dorndorfer Gelegenheiten bieten, ins SVB-Tor zu treffen, denn das Team von Trainer Stefan Freis hat bereits 63 Gegentreffer kassiert. Die Bauerbacher sind mit einem 0:3 gegen Zeilsheim ins neue Jahr gestartet und werden hochmotiviert in den Westerwald reisen.

Der TuS Dietkirchen könnte mit einem Heimsieg gegen den Tabellenneunten, SF/BG Marburg, wieder auf Rang zwei springen. Die Betonung aber liegt auf „könnte“, denn mit extrem ausgedünnter Personaldecke wird dieses Unterfangen mehr als schwierig. Neben den verletzten Stahl, Lorkowski, Schäfer und Nickmann wird auch Nils Berg fehlen, der für seine Rote Karte aus dem Spiel beim FV Biebrich mit vier Spielen Sperre belegt wurde. Nur wenn es seinem Team gelinge, an die Grenzen zu gehen, habe es eine Siegchance gegen Marburg, weiß Trainer Thorsten Wörsdörfer. Und die nächste Hiobsbotschaft ließ nicht lange auf sich warten: Ab 15. April muss „Wörsi“ nämlich ohne einen seiner stärksten Spieler und zudem Co.-Trainer, Marvin Rademacher, auskommen, der beruflich nach Hamburg abwandert. „Das ist natürlich nicht nur sportlich ein herber Verlust, sondern er wird uns auch menschlich fehlen“, bedauert der TuS-Coach, wünscht seinem „Co.“ aber beruflich alles Gute.

Die Wackersteine, die von den Schultern der Waldbrunner Verantwortlichen nach dem 4:2-Sieg über den FV Breidenbach gefallen sind, waren gefühlt bis nach Frankfurt zu hören gewesen. Nach der Winterpause und der ungünstigen Personalsituation wusste man im Westerwald selbst nicht so recht, wo man steht. Die Situation im Spielerlager spitzte sich unter der Woche allerdings noch zu. Tobias Rösler wird aus beruflichen Gründen in Langenaubach nicht zur Verfügung stehen, Arne Breuer wird mehrere Wochen wegen einer Knochenabsplitterung im Sprunggelenk ausfallen. Fraglich ist nach wie vor der Einsatz von Spielertrainer Christian Mehr, sein Pendant Steffen Moritz ist bekanntlich gesperrt. Mit der guten Moral aus dem Sieg gegen Breidenbach fährt der FCW dennoch mit breiter Brust in die Haigerer Kante. Verlieren wollen die „Blauen“ dort auf keinen Fall.

Samstag:

SV Zeilsheim - SG Kinzenbach

15.00

FC Dorndorf - SV Bauerbach

15.00

SSV Langenaubach - FC Waldbrunn

15.00

FSV Fernwald - FC Gießen 2

15.00

VfB Marburg - TSG Wörsdorf

15.00

TuS Dietkirchen - SF/BG Marburg

15.00

TSV Bicken - Germ. Schwanheim

16.00

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare