+
Patrick Gilles schoss bei Eschbach/Wernborns 8:7-Sieg drei Tore. 

Fußball, Kreisoberliga Hochtaunus

Direkt verwandelte Ecke, Flaschenwurf und ein 8:7

  • schließen

Der 11. Spieltag bietet eine ganze Bandbreite an Ereignissen. Während die SGK Bad Homburg ihren Negativlauf beendet (3:2 gegen SV Seulberg), schüttelt Spitzenreiter FV Stierstadt mit einem 3:1 über Teutonia Köppern einen weiteren Verfolger wohl endgültig ab.

SG Eschbach/Wernborn - SG Oberhöchstadt 8:7 (4:4):"So ein Spiel habe ich in den letzten 20 Jahren in Eschbach nicht gesehen", konnte es SGEW-Sprecher Sebastian Wirth kaum fassen, was sich im Aufsteigerduell abgespielt hatte. Mit 1:4 lagen die Gastgeber zurück, elf Minuten vor dem Ende noch mal 5:7, ehe in einer furiosen Schlussphase doch noch die Wende gelang. Eine Chance zum 8:8, sagte Wirth, habe Oberhöchstadt nicht mehr gehabt. Kurz nach dem 6:7 erhielt SGO-Torjäger Lars Steier die Rote Karte. "Wie aus dem Nichts, es war nicht hitzig", betonte Wirth. Laut Spielberichtsbogen soll es eine Schiedsrichterbeleidigung seitens Steier gegeben haben.

In dem munteren Match war fast jeder Schuss ein Treffer. Die Gäste waren vor allem nach Kontern erfolgreich. Eschbach/Wernborn zeigte indes große Willensstärke - wie beim 4:3 vor einer Woche beim dritten Aufsteiger SGE Feldberg.

Tore: 0:1 Wick (8./Eigentor), 0:2 Winter (16.), 1:2 Gilles (17.), 1:3 Freissmuth (29.), 1:4 Klenk (36.), 2:4 Gilles (39.), 3:4 Gilles (45.+4), 4:4 Cakar (45.+5), 4:5 Steier (53.), 5:5 Maibach (56.), 5:6 Muth (70.), 5:7 Steier (79.), 6:7 Hanschke (80.), 7:7 Maibach (85.), 8:7 Hanschke (87.).

Eintracht Oberursel - EFC Kronberg 2:1 (2:0): Die Anfangsphase stand ganz im Zeichen von Henri Bohdal. Nach nur zwei Minuten traf er den Pfosten, dann per Flachschuss ins Netz (6.), und nach Vorarbeit seines Bruders Leon umkurvte er EFC-Torhüter Nicholas Seiler und schob zum 2:0 (13.) ein. Bis zur Pause sorgte auf der anderen Seite nur Antonio Marino für Gefahr, doch Torwart Marc Burg wehrte ab (30.). Auch gegen Marius Becher konnte Burg sich bewähren (82.), bei Stefan Boths Distanzschuss, der knapp vorbeistrich, hatte er nicht eingreifen können (60.). "Es war ein verdienter Sieg, den wollten wir unbedingt haben", gefiel Eintrachts Pressewart Thomas Pfettscher besonders die kämpferische Einstellung.

Tore: 1:0 H. Bohdal (6.), 2:0 H. Bohdal (13.), 2:1 Torsiello (90.+3).

SG Ober-Erlenbach - SpVgg 05/99 Bomber Bad Homburg 4:1 (2:0):  Etwa eine Stunde lang hatte die SGO die Partie im Griff und lag fast schon folgerichtig mit drei Treffern vorne. Nach einem Eckball konnte Drago Cubrlo mit einem Kopfballtreffer verkürzen, auf der Gegenseite vergab kurz darauf David Bremerich einen umstrittenen Handelfmeter. Doch dann war es Michael Pottmeyer, der den Drei-Tore-Vorsprung wieder herstellte. Danach eskalierte die Lage allerdings: Sowohl Cubrlo (76.) als auch sein Teamkollege Victor Radu (77.) bekamen wegen Schiedsrichterbeleidigung die Rote Karte zu sehen. Radu ließ sich dann sogar zu einem Flaschenwurf hinreißen, er entschuldigte sich später beim Schiedsrichter für diese Aktion. "In der zweiten Halbzeit wurde es ruppiger, nach den Platzverweisen war die Luft raus", stellte SGO-Trainer Philippe Chakour fest.

Tore: 1:0 Seitz (7.), 2:0 J. Grassler (33.), 3:0 von Ramm (40.), 3:1 Cubrlo (63.), 4:1 Pottmeyer (73.).

FSG Weilnau/Weilrod/Steinfischbach - FC Neu-Anspach II 4:4 (1:2): "Es war ein leidenschaftlich geführtes Spiel - und es gab ein leistungsgerechtes Unentschieden", resümierte FSG-Sprecher Frank Dietrich. 1:0 führten die Gastgeber, dann gab es vier Gegentreffer in Folge binnen 23 Minuten (halbzeitübergreifend), ehe in der Schlussphase noch die Aufholjagd belohnt wurde. Das 2:4 von Yannik Dietrich stellte die Initialzündung dar, dann war Jan Philipp Schwieder zur Stelle, und Jonas Heilhecker überwand mit einem strammen Schuss aus 15 Metern Anspachs Torwart Patrick Mohr. Bei den Gästen spielte sich Mohib Qaiumi in den Blickpunkt, der einen Konter erfolgreich abschloss und aus 23 Metern in den Winkel traf. Negativ fiel beim FC Sinan Parmaksiz auf, wegen Nachtretens sah er in der Nachspielzeit die Rote Karte.

Tore: 1:0 Brück (10.), 1:1 Qaiumi (42.), 1:2 Schneider (45.), 1:3 Adam (57.), 1:4 Qaiumi (65.), 2:4 Y. Dietrich (66.), 3:4 Schwieder (81.), 4:4 Heilhecker (89.). 

FV Stierstadt - Teutonia Köppern 3:1 (0:0):Es hätte durchaus die erste Punktspielniederlage geben können für den Meisterschaftsfavoriten. Fabian Bannert markierte für den Herausforderer das 0:1 und wäre in der Schlussphase beinahe wieder in Führung gegangen, doch der Stierstädter Nick Flohr klärte auf der Linie. Pech für die Gäste, dass Keeper Felix Schirmer wegen eines Nasenbeinbruchs vom Feld musste (68.). Als dann noch Carsten Hofmann wegen Foulspiels die Gelb-Rote Karte sah (84.), kippte die Partie vollends. Tim Pelka hatte mit einem Schuss in den Winkel ausgeglichen (81.), dann verwandelte Cody Warner einen Eckstoß (!). Und in der Schlussminute machte Pelka in dem intensiven Spiel alles klar. Stierstadts Sportlicher Leiter Marco Hentsch lobte die Teutonia: "Köppern hat taktisch gut verteidigt, wir haben diesmal nicht viele Chancen produzieren können."

Tore: 0:1 Bannert (61.), 1:1 Pelka (81.), 2:1 Warner (86.), 3:1 Pelka (90.).

SGK Bad Homburg - SV Seulberg 3:2 (2:1): Die Leidenszeit für die Kirdorfer ist vorbei. Nach nur einem Punkt aus den vorangegangenen sechs Partien konnte die SGK wieder einmal feiern - und die Lage in den unteren (Tabellen-)Gefilden etwas verbessern. Kurz vor Beginn der Nachspielzeit markierte Emre Yilmaz den entscheidenden Treffer. Nach einem Schubser von SVS-Torwart Nick Voigt zeigte der Unparteiische auf den Punkt, Yilmaz verwandelte den Strafstoß. Nach Protesten aufseiten Seulbergs sahen Leonhard Holderer und Liberato Aiello die Gelb-Rote Karte. "Im Großen und Ganzen war es ein verdienter Sieg. Die Mannschaft hat gut gekämpft", sagte SGK-Trainer Vladimir Todorovic. Bad Homburgs Torwart Claudio Kroll wird besonders über den Erfolg erfreut gewesen sein, denn bei beiden Gegentoren machte er keine glückliche Figur.

 Tore: 0:1 Holderer (10.), 1:1 Yalcin (17.), 2:1 Yilmaz (21./Foulelfmeter), 2:2 Nürnberger (64.), 3:2 Yilmaz (90./Foulelfmeter).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare