+
Wieder Trainer des Limburger HC: Dirk Hilpisch.

2. Feldhockey-Bundesliga Süd

Dirk Hilpisch übernimmt beim Limburger HC

Am kommenden Samstag, 27. April, setzt der Limburger HC die Punktrunde in der 2. Feldhockey-Bundesliga Süd fort. Der Tabellenletzte ist nicht ohne Hoffnung und präsentiert mit Dirk Hilpisch einen neuen Trainer.

VON SUSANNE MÜLLER

Der Limburger HC startet am Samstag, 16 Uhr, gegen den Münchner SC als Tabellenletzter in die Rückrunde 2. Feldhockey-Bundesliga Süd. In der Vorrunde hatte der LHC nur einen einzigen Punkt erzielt und hatte dabei viele verletzungsbedingten Ausfälle von Stammspielern und so manche knappe Niederlage verkraften müssen. Nach erfolgreichem Klassenerhalt in der 2. Hallen-Bundesliga unter dem alten Trainer Marcus Gutz standen zur Rückrunde diverse Veränderungen an: An der Spitze des Teams steht nun der bekannte Ex-Bundesliga-Spieler und Deutsche Meister Dirk Hilpisch, der die Mannschaft im April als Trainer übernommen hat. „Mit ihm haben wir einen LHC-Experten an Bord, der die Jungs von klein auf kennt“, teilt der Präsident des Traditionsclubs, Claus Prégardien, mit. Er freue sich auf die Zeit mit Hilpisch, der „mit Herzblut und Vollgas“ dabei sei. 

Der Kader der 1. Herren-Mannschaft hat sich verjüngt. Die Limburger präsentieren neue Gesichter für die Saison der 2. Bundesliga, die laut dem 2. Vorsitzenden Alberto Collée unter einem besonderen Stern stehe: „Das Team hat nichts zu verlieren, es kann frei aufspielen und daher nur gewinnen. Wir als Vorstand stehen hinter den Jungs, die bisher eine hervorragende Vorbereitung gespielt haben“, erläutert Collée, der viele Trainingseinheiten und Turniere der Herren begleitet hat. Neu im Team sind Julius Muth und Jakob Schneider, die aus der Koblenzer Region zum Limburger HC gestoßen sind und sich sehr gut in die Mannschaft integriert haben. 

Dirk Hilpisch setzt zudem auf eigene LHC-„Gewächse“ wie Lenny Schmitt, Leon Giedrowicz, Ole Schön und Max Bommel, die sich in den Kader der Herren gearbeitet haben. „Wir haben eine gute Mischung aus Jung und Alt“, so Alberto Collée, der sich über die Zusage der erfahrenen Spieler Dominic Böckling und David Schneider freut. Das LHC-Gerüst besteht weiterhin aus der spielfreudigen und dynamischen Achse von Julien und Jannis Collée, Max Müller und Lukas Schmitt sowie Laurens Meurer, Philipp Koch, Phil Kafke und Lars Schmitt. Im Tor stehen Moritz und Niklas Müller sowie Nils Jonas. 

Im Vordergrund stehen für den LHC-Vorstand die Integration jüngerer Spieler und die Einheit der Mannschaft. Das moderne, hoch athletische und intensive Hockey mache es erforderlich, die Spielzeiten auf viele Schultern zu verteilen. Nur so ließe sich das Verletzungsrisiko minimieren und der Kader auf ein solides Fundament stellen. „Dirk Hilpisch ist genau der Richtige für den Job“, führt Claus Prégardien aus, denn sein Blick auf lange Sicht tue dem Limburger HC in der jetzigen Phase gut. 

Über Klassenerhalt und den Verbleib in der 2. Bundesliga, will der LHC-Präsident keine Aussagen treffen: „Wir machen einen Schritt nach dem anderen – und dann werden wir sehen, was am Ende herauskommt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare