Jürgen Jänsch, Jugendleiter der Fußball-Abteilung bei DJK Bad Homburg.
+
Jürgen Jänsch, Jugendleiter der Fußball-Abteilung bei DJK Bad Homburg.

Fußball, Hochtaunus

DJK Bad Homburg: Fußball-Akademie für den Nachwuchs

  • VonStefan Fritschi
    schließen

Jürgen Jänsch baut bei der DJK eine Fußball-Akademie mit ganzheitlichem Programm auf. Dem Initiator möchte auch Schwerpunkte setzen, die nichts mit herkömmlichem Training zu tun haben.

Bad Homburg -Die DJK Bad Homburg will ihre Nachwuchsarbeit intensivieren und im Hochtaunuskreis auf eine höhere Ebene hieven. Unter dem Motto "Wir bewegen" bietet der Verein zur neuen Saison ein breitgefächertes Programm an, das über klassisches Fußballtraining hinausgeht. Es ist nicht nur für Mitglieder gedacht, auch externe junge Kicker können daran teilnehmen - freilich nicht unentgeltlich.

Initiator der DJK-Akademie ist der Jugendleiter Jürgen Jänsch. "Fußball ist meine Leidenschaft", sagt der 52-Jährige. Aufgrund von persönlichen, einschneidenden Erfahrungen habe er sich auch mit Dingen befasst, die für viele Sportler vielleicht nur am Rande von Interesse sind oder die man lieber verdrängt. Sein Wissen möchte der dreifache Familienvater und frühere Investmentbanker in die Akademie einfließen lassen und Nachwuchsfußballer sensibilisieren.

Resilienz, also die psychische Widerstandskraft, ist sein zentrales Thema. Darüber halte er mittlerweile Vorträge und referiere an Universitäten. Resilienz werde "immer wichtiger in unserer Zeit", sagt Jänsch. Gerade in der Pandemie, wenn Menschen durch berufliche Veränderungen oder gesundheitliche Einschränkungen den Boden unter den Füßen weggezogen bekommen.

Mentalitätstraining und Yoga

Weitere Bausteine, mit denen junge Fußballer in der DJK-Akademie vertraut gemacht werden sollen, sind Persönlichkeitsentwicklung und Mentalitätstraining oder auch Yoga. Des Weiteren werden Gesundheitsaspekte den Sportlern nähergebracht.

Den größten Teil nimmt freilich die Verbesserung des persönlichen Leistungsvermögens auf dem Feld ein. Etwa auf koordinative Fähigkeiten, Training der Bewegungsabläufe beim Passen, Schießen und im Zweikampf sowie taktisches und positionsbezogenes Verständnis soll in den Einheiten eingegangen werden. Ziel der DJK-Akademie ist, "zusätzlich zum regulären Vereinstraining an individuellen Schwächen zu arbeiten und Stärken zu vertiefen".

"Dazu arbeiten wir mit Kooperationspartnern", sagt Jänsch. Die Angebote finden also nicht ausschließlich an der Heimstätte Wiesenborn statt. Es steht fest, sagt der Jugendleiter, dass Vereinsmitglieder der DJK die Akademie-Angebote zu einem ermäßigten Beitrag nutzen können. Wie hoch dieser und derjenige für Nichtmitglieder sein wird, darüber machte Jänsch noch keine Angaben.

Die dritte Säule des Akademie-Angebots ist indes kostenfrei. Dabei wird das Akademie-Motto "Wir bewegen" in Kindergärten, Kitas und Schulen gebracht, unter anderen durch zwei FSJler aus dem Verein. An einem Aktionstag möchte die DJK möglichst noch vor den Sommerferien seine Akademie-Idee offiziell vorstellen.

Die DJK hat zwischen 800 und 900 Mitglieder und davon 300 bis 320 im Nachwuchsbereich (ein A-Juniorenteam besteht derzeit allerdings noch nicht). Die Fußballabteilung ist mit etwa 80 Prozent der Mitgliederzahl mit deutlichem Abstand die größte.

In der Spitze, so ist Jänschs Absicht, soll die Akademie spürbar überdurchschnittlich ausgebildete Spieler an die 1. Mannschaft der DJK heranführen. Dies soll auch durch Leistungsdiagnostik unterstützt werden.

Sponsoren finanzieren Plätze in der Akademie

"Wir wollen junge Spieler entwickeln und nicht Geld für 30-Jährige ausgeben", schildert er den "neuen Weg". Dazu würden acht Plätze der Akademie durch Sponsoren finanziert - die Ausbildung steht also im Vordergrund. Schon jetzt liege das Durchschnittsalter der ranghöchsten Seniorenmannschaft nur noch zwischen 22 und 23 Jahren.

Mittelfristig, also in den nächsten zwei Jahren, soll der Weg von der Gruppenliga in die Verbandsliga führen. "Unser Fünfjahresziel ist die Hessenliga", sagt Jürgen Jänsch. Aber, dies sei auch klar: "Dafür ist ein ganz anderes finanzielles Budget nötig." Da während der nun schon 15 Monate andauernden Corona-Zeit Sponsoren weggefallen seien, sind momentan keine großen Sprünge möglich. Insbesondere durch die DJK-Akademie soll die sportliche wie auch finanzielle Lage des Vereins stetig verbessert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare