+
Im "Endspiel" schossen sie zwar kein Tor, doch auch ein 0:0 reichte den Frickhöfern, beim Dornburg-Pokal den ersten Platz zu verteidigen. Entsprechend wurde gefeiert.

Fußball

Dornburg-Pokal: Torflaute zum Jubiläum

Viel Fußballsport gab es an drei Tagen in Langendernbach zu sehen. Und der ausrichtende TuS überzeugte bei dem Turnier mit viel Präzision.

Dornburg-Langendernbach - Der TuS Langendernbach feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen. Willkommener Anlass, das Fußballturnier um den Dornburg-Pokal auszurichten. Und getreu dem Motto des Jubiläumsjahres "Hier bewegt sich was" zeigten die in Dornburg beheimateten Seniorenmannschaften zeitweise prima Fußball bei optimalem Wetter. Die Zuschauer dankten dies mit reichlich Beifall. Unter den vielen Fans tummelte sich auch der Schirmherr der 2019er-Auflage des Dornburg-Pokals: Manfred Fröhlich, Edelfan der SG Nord, ließ es sich nicht nehmen, an allen drei Tagen zu kommen und seine Mannschaft lautstark anzufeuern.

Sämtliche Seniorenmannschaften aus der Gemeinde Dornburg meldeten zu diesem Turnier. Zwar fehlte der FC Dorndorf mit seiner Gruppenliga-Mannschaft, dafür war die Zweite Mannschaft des Clubs am Start. Es war ein ausgewogener Kreis an Teams. B-Ligist SV Wilsenroth wurde zwar Tabellenletzter, der SVW hatte aber gegen die in höheren Ligen spielenden Mannschaften in manchen Szenen sogar gute Ansätze gezeigt, und bei einer besseren Chancenverwertung wäre mehr möglich gewesen als nur ein torloses 0:0 gegen den FC Dorndorf 2.

Waren beim Dornburg-Pokal ausnahmslos Derbys zu sehen, wird es diese in Zukunft auch bei manchem Punktspiel geben. So wie die Partie zwischen der SG Nord und dem FC Dorndorf 2 in der A-Liga, die beim Dornburg-Pokal torlos ausging. Ein weiteres Derby wird es in der Kreisoberliga zwischen dem TuS Frickhofen und dem Meister der Kreisliga A, dem SV Thalheim, geben. Auch dieses Spiel endete 0:0.

Nach so vielen knappen Spielen an den drei Tagen kam es zu der zuschauerfreundlichen Konstellation, dass die letzte Begegnung sich als "Finale" herausstellte. Es standen sich der A-Ligist SG Nord und der knapp am Aufstieg gescheiterte Kreisoberligist TuS Frickhofen gegenüber.

Die SG Nord musste auf jeden Fall gewinnen, um den mit acht Punkten führenden TuS Frickhofen noch zu überholen. Doch auch hier hatten die Stürmer in den beiden Halbzeiten mit je 30 Minuten Spielzeit Sendepause. Es hatte oft sogar den Anschein, als wenn den Spielern der SG Nord dieses Unentschieden reichen würde - sehr zum Ärgernis der eigenen Anhänger, die ein bisschen mehr Einsatz von ihrer Elf sich gewünscht hätten.

Am Ende wurden die Pokale überreicht - und natürlich das Jubiläum des TuS Langendernbach im Kreise von Freunden auf dem Sportgelände gefeiert.

von Klaus Dieter Häring

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare