+
Hielt erneut den Kasten des FC Dorndorf sauber: Niklas Kremer.

Fußball-Verbandsliga Mitte

FC Dorndorf erkämpft Punkt in Langenaubach

Der TuS Dietkirchen hat in der Fußball-Verbandsliga Mitte nach dem Höhenflug gegen Spitzenreiter FSV Fernwald eine Bruchlandung beim VfB Marburg hingelegt (0:2) und ist jetzt wieder Dritter hinter dem SV Zeilsheim, der mit 2:1 beim SSV Langenaubach erfolgreich war. Der FC Dorndorf erkämpfte ein 0:0 in Langenaubach, rutschte aber dennoch um einen Platz nach unten, weil der FC Gießen 2 gegen Kinzenbach erfolgreich war.

Lange Gesichter gab es in Ellar, wo der FC Waldbrunn fahrlässig mit 0:2 gegen Bauerbach unterlag und jetzt Neunter ist.

FC Waldbrunn – SV Bauerbach 0:2 (0:0). Wie das Waldsterben durch den Borkenkäfer auf dem Ellarer „Oberholz“ setzte sich auch der Abwärtstrend der Waldbrunner rasant fort. Der SV Bauerbach rehabilitierte sich mit einer eindrucksvollen Vorstellung für die Wasserschlacht-Niederlage der Hinrunde und siegte gegen einen desillusionierten FCW hochverdient. Hätten sie nicht einige hundertprozentige, zwei tausendprozentige und einen Foulelfmeter (Göltl meistere Brehms Schuss bravourös) ausgelassen, wären die Platzherren für ihre Nichtachtung der Güte des Gegners noch schlimmer bestraft worden. Die Besucher spielten taktisch klug, ließen die Westerwälder harmlose Angriffe starten und liefen mit ihrem schnellen, kombinationssicheren Spiel brandgefährliche Angriffe und hätten die Partie schon wesentlich früher entscheiden können. Die Waldbrunner wirkten zu behäbig, gingen ohne die nötige Aggressivität in die Zweikämpfe, konnten sich nur selten an längeren Ballanteilen erfreuen. Sie erreichten im ersten Durchgang gerade mal eine Kopfballchance, die Steffen Moritz statt ins Tor auf den Keeper köpfte. Im zweiten Durchgang sah es in punkto Torchancen nicht besser aus. Nach einem schönen Zuspiel von Fürstenau scheiterte Jonas Eisenkopf am Torhüter, auch Granja versuchte es (75.) – wie überhaupt sein ganzes Spiel ein Versuch war. Alles in allem war es eine große Enttäuschung für die Fans, und auch Trainer Christian Mehr, der nach der Partie konstatierte, dass momentan bei vielen Spielern Anspruch und Wirklichkeit weit auseinander liegen. hho

Waldbrunn: Göltl, Scholl, Egenolf, Mehr, L. Scholl, Fürstenau, Granja (80. Mühl), Moritz, Böcher, Neuhof (63. Steinhauer), Eisenkopf – Bauerbach: Bachmeier, Hartmann, Freese (90. Hendrich), Gries, Traut, Schratz, Schwarz (46. Becher), Milosevic, Brehm (85. Köhler), Eryilmaz, Wiessner – SR: Lehmann – Tore: 0:1 Brehm (60.), 0:2 Traut (85.) – Zuschauer: 220.

FV Breidenbach – FC Dorndorf 0:0. Die Elf des FCD musste auf die Stammkräfte M. Groß, Max Kunz und Thomas Wilhelmy verzichten und sah sich von Beginn der Partie an in die Defensive gedrängt. Die Breidenbacher versuchten, ein schnelles Tor vorzulegen, scheiterten aber meist überhastet vor dem Dorndorfer Tor. Niklas Kremer konnte sich bei einem Weitschuss von Felix Baum (4.) auszeichnen und wäre beim Kopfball von Reiprich aus nächster Distanz geschlagen gewesen, doch der Breidenbacher Stürmer verzog in der 17. Minute knapp. Dann zeigte der läuferisch überzeugende Thomas Weinand seine Klasse und nahm dem FVB-Stürmer Felix Baum noch die Kugel vom Fuß, als der alleine auf das Dorndorfer Tor zulief (26.). Nach vorne ging bei den Schwarz-Weißen über das gesamte Spiel nicht viel, allein die kämpferische Einstellung war Garant für das torlose Unentschieden zur Pause. Im zweiten Spielabschnitt machten die Breidenbacher weiterhin Druck, und Lukas Müller hatte zweimal freistehend die Führung auf dem Fuß; doch beide Male zielte er neben das Tor (67./77.). Die Mannen von Trainer Jürgen Bach kamen nun nicht mehr gefährlich vor das Gehäuse von Keeper Benner, verteidigten aber ansonsten mit Mann und Maus und mit viel Geschick das torlose Remis. Turm in der Schlacht waren neben Abwehrrecke Mario Schneider noch Marc Henkes, dem keine Wege zu weit waren, und der fleißige Dauerläufer und Motivator im Team, Thomas Weinand. lah

Breidenbach: Benner, Sonnenberg, Pfeiffer, Weber, Müller, Damm, Baum, Reiprich, Noriega (57. Wanke), Moos, Novakov – Dorndorf: Kremer, Sa. Mansur, Merfels, Schneider, Weinand, M. Schick, Katzerooni (57. Weyer), So. Mansur (90. Schmidinger), Henkes, Reifenberg, Blättel – Zuschauer: 100 – SR: Götz (Wenden).

VfB Marburg – TuS Dietkirchen 2:0 (0:0). Seit dem letzten Wochenende stand zumindest für dieses Spiel fest, dass der TuS als neuer Tabellenzweiter zum Gejagten werden würde. Bei einem Dietkircher Sieg wäre der Vorsprung gegenüber dem VfB Marburg auf neun Punkte angewachsen, bei einer Niederlage auf drei geschrumpft. Die ersten zehn Minuten: Abtasten. Marburg hatte etwas mehr Ballbesitz und schon vereinzelt kleinere Torchancen, besonders für den auffallenden Jean-Claude Günther. In der 20. Minute musste Raphael Laux eine direkte Ecke aus dem langen Eck fischen. Eine der wenigen Chancen des TuS im gesamten Spiel hatte Kevin Kratz (27.) mit einem voll durchgezogenen 30-Meter-Schuss, den Purbs langgestreckt glänzend parierte. Die erste Halbzeit blieb bis zum Pfiff ohne weitere nennenswerte Aktionen. In der 58. Minute zeigte Laux nach einer Ecke einen beeindruckenden Hechtsprung. In der 77. Minute zirkelte Kratz einen Freistoß aus dem Halbfeld auf Robin Dankof, dessen Direktabnahme ins rechte obere Ecke die Führung hätte bedeuten können; Purbs vermochte den Ball jedoch mit großer Mühe sehenswert zu entschärfen. Als gegen Ende des Spiels der TuS zunehmend befreiter aufspielte, kam für ein Siegtor Hoffnung auf, aber Günther krönte seine gute Leistung in einem mit einem flachen, für Laux unhaltbaren, 20-Meter-Schuss genau ins linke untere Eck. Jetzt hieß es für die Reckenforstler: „Alles oder Nichts“. Es wurde „Nichts“, weil man in der 89. Minute in einen Konter lief, den wieder Günther in völliger Überzahl mühelos zum 2:0 verwandelte. Marburg ist jetzt bis auf drei Punkte am TuS dran und hat jetzt, weil noch gegen alle Spitzenmannschaften gespielt werden muss – Siege vorausgesetzt – das Heft selbst in der Hand. pb

Marburg: Purbs, Pötzl (78. Szymanski), Limbacher, Schnitzer, Weiner, Besel, S. Schmidt (77. Arsenio Sabino), Cin (65. Schäfer), Günther, Ouattaara, F. Schmidt – Dietkirchen: Laux, Nickmann, Rademacher, P. Schmitt, Hautzel, Kratz, Mink (59. Leukel), Dankof, Zuckrigl, Schäfer (73. Müller), N. Schmitt – Tore: 1:0 (85.), 2:0 (89.) beide Jean-Claude Günther – SR: Winkel (Warburg) – Zuschauer: 120.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare