1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Dramatisches Aus für Zeilsheim

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Klaus Wiebe

Kommentare

Zeilsheims Raffael Grigoryan (Mitte) setzt sich hier gegen zwei Stadtallendorfer durch. Am Ende reichte seiner Mannschaft auch eine doppelte Überzahl nach zwei Roten Karten für den Gegner nicht zum Sieg. FOTO: Maik Reuß
Zeilsheims Raffael Grigoryan (Mitte) setzt sich hier gegen zwei Stadtallendorfer durch. Am Ende reichte seiner Mannschaft auch eine doppelte Überzahl nach zwei Roten Karten für den Gegner nicht zum Sieg. © Maik Reuß

8:9 im Elfmeterschießen gegen Stadtallendorf

Zeilsheim -Es gab Dramatik, einen großen Kampf, Rudelbildungen, zwei Rote Karten und ein Elfmeterschießen. Am Ende hat es dennoch nicht gereicht für den SV Zeilsheim. Im Achtelfinale des Fußball-Hessenpokals folgte das Aus. Obwohl sich die Mannschaft gegenüber der Niederlage eine Woche zuvor im Kreispokal in Unterliederbach in fast allen Bereichen mächtig steigerte, musste sie sich gegen Eintracht Stadtallendorf nach Elfmeterschießen mit 8:9 geschlagen geben.

Die Begegnung am Samstag lieferte zwar wenige spielerische Höhepunkte, lebte aber stets von der Spannung. Von Beginn an war Einsatzbereitschaft von den beiden lautstarken Trainern gefordert, viele Zweikämpfe führten zu mehreren Unterbrechungen sowie reichlich Arbeit für Schiedsrichter Ulbrich, es gab längere Diskussionen und auch zwei Platzverweise für die Gäste.

Die erste Chance hatten die Zeilsheimer durch Pandza, dessen harmloser Abschluss aus günstiger Position kein Problem für Torwart Sahin war. Nach 24 Minuten schlug Cecen einen Freistoß von rechts in den Strafraum, Schütze kam zum Kopfball - Stadtallendorf führte 1:0. Nur wenig später wurde der auffälligste Zeilsheimer Gürsoy im Strafraum zu Fall gebracht, Grigoryan verwandelte den Strafstoß sicher zum Ausgleich. Der flinke Gürsoy und Sultani ließen die nächsten Chancen aus, doch drei Minuten nach dem Wechsel war Gürsoy zum 2:1 erfolgreich.

In der folgenden starken Phase der Gastgeber hätten Pandza, der nach Zuspiel von Grigoryan den Ball erneut nicht am entgegenkommenden Torwart Sahin vorbei brachte, und Grigoryan für einen Ausbau der Führung sorgen können. Danach drängten die Gäste kurzzeitig und kamen zum Ausgleich. Nach einigen Abwehrversuchen landete der Ball an der Strafraumgrenze bei Cecen, der zum 2:2 traf. Bald danach geriet Stadtallendorf nach einer Notbremse von Schadeberg an Gürsoy wegen der Roten Karte in Unterzahl. Den fälligen Freistoß setzte Sultani an die Latte.

Nur kurze Freude nach Treffer in 120. Minute

Da es den Gastgebern nicht gelang, sich trotz der Überzahl klare Chancen zu erarbeiten, ging das Spiel mit 2:2 in die Verlängerung. Nachdem Torwart Reining mit einer guten Reaktion gegen Williams zunächst noch einen neuerlichen Rückstand verhindern konnte, musste er sich nach 108 Minuten gegen dessen Kopfball nach einer Ecke zum 2:3 geschlagen geben. In der letzten Minute ging es dann noch einmal hoch her. Der Gästespieler Arifi sah nach einem Foul an Gürsoy Gelb/Rot, Sultani hob den folgenden Freistoß aus halbrechter Position über den in diesem Moment etwas unglücklich agierenden Torwart Sahin hinweg zum 3:3 ins lange Eck. Im abschließenden Elfmeterschießen machten es beide Seiten weiter spannend. Von den ersten fünf Schützen trafen Sultani, Pandza, Aykir und Gürsoy für Zeilsheim, den schwachen Schuss von Kalata konnte Sahin parieren. Für Stadtallendorf trafen Williams, Bremer, Zildzovic und Sattorov, Schütze setzte den Ball an die Latte. So ging es abwechselnd weiter. Fujiwara traf zum 8:7, Oferi glich aus, Böttlers Schuss wurde gehalten - Lindenthal ließ die Gäste jubeln. Reining war zwar noch dran, der Ball fand aber knapp den Weg über die Torlinie.

Zeilsheim: Reining - Hofmeier, Fujiwara, Pitas, Auer (90. Tatchpuop) - Grigoryan (86. Kalata), Hagley (115. Aykir), Sultani, Tesfaldet (74. Böttler) - Pandza, Gürsoy. Stadtallendorf: Sahin - Schütze, Ofori, Schadeberg, Markovic (60. Bremer) - Heuser (95. Sattorov), Arifi, Zildzovic , Wiessner (60. Lindenthal) - Cecen, Williams. Schiedsrichter: Marius Ulbrich (Büdingen). Zuschauer: 150. Tore: 0:1 Schütze (24.), 1:1 Grigoryan (28.), 2:1 Gürsoy (48.), 2:2 Cecen (57.), 2:3 Williams (108.), 3:3 Sultani (120.). kbe

Auch interessant

Kommentare