+
Alles im Griff: Emre Taspinar (re.) geht als Titelverteidiger beim SV Nauheim an den Start. Aber auch der FC Türk Gücü Rüsselsheim um Nuri Ünal und Emre Polat (v. li.) wollen ein Wörtchen mitsprechen.

Fußball

Drei tolle Tage bei SV Nauheim

Budenzauber beim SV Nauheim: Von morgen bis Sonntag wird in der Georg-Schad-Halle das 16. Julius-Schader-Gedächtnisturnier ausgetragen.

Allgemein betrachtet hat es der Hallenfußball nicht mehr so leicht wie noch vor einigen Jahren. „Es gibt nicht mehr so viele Turniere. Immer weniger Mannschaften haben Lust, in der Halle anzutreten“, bestätigt Jens Tollkühn. Umso erfreulicher, dass der Sportvorstand des SV 07 Nauheim gemeinsam mit seinen Vereinskollegen auch in diesem Jahr wieder das traditionelle Turnier auf die Beine stellen konnte. Bereits zum 36. Mal findet das Event statt, zum 16. Mal firmiert es als Julius-Schader-Gedächtnisturnier, in Gedenken an den ehemaligen Vereinspräsidenten. Und umso beachtlicher ist das Teilnehmerfeld, das man für die neue Auflage gewinnen konnte.

Neben drei Mannschaften des Ausrichters gehen unter anderem auch Hessenligist VfB Ginsheim und Mitte-Verbandsliga-Primus FC Eddersheim (Main-Taunus-Kreis) ins Rennen. Außerdem dabei: VfR Rüsselsheim, Türk Gücü Rüsselsheim, SV Dersim Rüsselsheim, VfR Groß-Gerau (alle Kreisoberliga Darmstadt/Groß-Gerau), Genclerbirligi Bischofsheim, AC Italia Groß-Gerau, SC Opel Rüsselsheim, FV Hellas Rüsselsheim (alle Kreisliga A Groß-Gerau), SV Main-Kostheim (Kreisliga A Wiesbaden), FSV Schneppenhausen (Kreisliga A Darmstadt) und der TV Haßloch (Kreisliga B Groß-Gerau). An drei Spieltagen wird vom morgigen Freitag an der Sieger des Hallenklassikers ermittelt.

„Als großen Favoriten muss man natürlich zuerst Hessenligist Ginsheim nennen“, so Tollkühn, „aber auch Titelverteidiger VfR Rüsselsheim darf man nicht vergessen. Und natürlich unsere Mannschaften.“ Doch auch eine Überraschung ist in der Halle nie auszuschließen, was das Turnier zur kurzweiligen, spannenden Abwechslung zum Ligabetrieb macht. Der Turniersieger darf sich neben dem Wanderpokal über 500 Euro Preisgeld freuen. Der Zweite erhält 300, der Dritte 200 und der Vierte 120 Euro. Die nachfolgend Platzierten werden mit Sachpreisen belohnt.

Erwähnung sollte auch die Mannschaft hinter den Aktiven finden: Inklusive Auf- und Abbau, Turnierleitung und Bewirtung der Gäste werden zwischen 30 und 40 Helfer am Wochenende im Einsatz sein, so Tollkühn. Eröffnet wird das Turnier morgen (18 Uhr) mit der Partie VfR Rüsselsheim – SV Nauheim II. Der zweite Spieltag beginnt am Samstag (14.30 Uhr) mit der Begegnung SV Nauheim – SV Dersim Rüsselsheim. Am Sonntag, dritter und finaler Spieltag, treffen ab 11 Uhr dann die Endrundenteilnehmer aufeinander. Der Sieger soll laut Plan um 18.30 Uhr geehrt werden.

Die Gruppeneinteilung

Gr. 1: VfR Rüsselsheim, SV Nauheim II, Genclerbirligi Bischofsheim, SV Kostheim.

Gr. 2: Türk Gücü Rüsselsheim, AC Italia Groß-Gerau, SV Nauheim II, SC Opel Rüsselsheim.

Gr. 3: SV Nauheim, Dersim Rüsselsheim, FSV Schneppenhausen, FC Eddersheim.

Gr. 4: VfB Ginsheim, VfR Groß-Gerau, FV Hellas Rüsselsheim, TV Haßloch.

Qualifiziert für die Endrunde sind die vier Gruppensieger, die vier Gruppenzweiten sowie die zwei besten Gruppendritten (der Punktestand entscheidet – bei Gleichheit wird die Tordifferenz herangezogen oder sogar notfalls ein Neunmeterschießen durchgeführt)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare