Sie hatten Grund zur Freude: Die Zeilsheimer Yves Böttler, Josef Sultani, Yassine Maingad und Markus Auer (von links) bejubeln einer der vier Treffer im Spiel gegen RW Walldorf. FOTO: marcel lorenz
+
Sie hatten Grund zur Freude: Die Zeilsheimer Yves Böttler, Josef Sultani, Yassine Maingad und Markus Auer (von links) bejubeln einer der vier Treffer im Spiel gegen RW Walldorf.

Fußball, Hessenliga

Drei Tore in acht Minuten

  • VonKlaus Wiebe
    schließen

Zeilsheim feiert 4:1-Heimsieg gegen Walldorf

Zeilsheim -Mit einem glatten 4:1-Heimsieg über RW Walldorf hat der SV Zeilsheim weiterhin gute Chancen, einen der ersten fünf Plätze in der Fußball-Hessenliga, Gruppe B, zu erreichen.

Was vor der Begegnung schon feststand, wurde nach dem Abpfiff aktuell: "Ein guter Freund bleibt da, der Trainer geht leider", äußerte sich der Walldorfer Vorsitzende Manfred Knacker zum Rücktritt von Trainer Max Martin. "Ich war jetzt über fünf Jahre da, die Luft ist irgendwie raus. In der Mannschaft haben wir immer mehr verletzungsbedingte Ausfälle, ich konnte kaum noch wechseln", führte Martin aus.

Sein Zeilsheimer Gegenüber Soufian Houness war natürlich sehr zufrieden. "Zunächst einmal bin ich erleichtert nach diesem Sieg, mein Team hat sehr gut gespielt."

Nach nur neun Minuten hatte seine Mannschaft allerdings erst einmal in Rückstand gelegen. Walldorfs Nico Struwe setzte sich außen durch, und Laurin Vogt beförderte seine Hereingabe ins Netz. Vogt hätte fast noch auf 2:0 erhöht, doch dann wendeten die Gastgeber mit drei Toren innerhalb von acht Minuten entscheidend das Blatt. Nach einer Flanke von Markus Auer köpfte Yves Böttler zum Ausgleich ein. Dann wurde Böttler überflüssig zu Fall gebracht, Josef Sultani verwandelte den Elfmeter sicher zum 2:1. Beim 3:1 von Auer hatte Ivan Samardzic mit einer weiten Flanke auf die linke Seite die Vorarbeit geleistet.

Bis zur Halbzeit konnten die Walldorfer zwar meist einen gewissen Druck entwickeln, doch zum Abschluss kam nur noch einmal Besmir Halimi.

Nach dem Wechsel sorgte Zeilsheim für erste Gefahr. Vom Anstoß weg wurde Samardzic geschickt, seine Hereingabe klärten die Gäste kurz vor der Torlinie. Dann setzte sich Yassine Maingad links durch, sein Schuss prallte von einem Abwehrspieler vor die Füße von Filip Pandza, der mit Wucht zum 4:1 traf. In der Folge zog der flinke Maingad noch drei Mal mit dem Ball davon, da er aber jeweils keinen der mitgelaufenen Mitspieler bediente, trug dies keine Früchte. Dazwischen waren Konstantin Fujiwara und Struwe aneinander geraten. Fujiwar erhielt wegen Festhaltens Gelb, Struwe kam wegen seines Nachschlagens ebenfalls mit dieser Karte davon.

Abgesehen von einem schönen Schuss von Andre Schneider, den Torwart Dominik Reining über die Latte lenkte, brachten die Gäste kaum noch etwas zustande. Die Zeilsheimer hätten dagegen noch einige Tore erzielen können. Emin Aykir und Fujiwara konnten den gut reagierenden Torwart Kevin Darmstädter aber mit Kopfbällen nicht bezwingen, Pandza köpfte knapp daneben.

Zeilsheim: Reining - Tatchouop, Uslu, Fujiwara, Auer (61. Best) - Samardzic, Sultani, Hofmeier, Maingad (70. Aykir) - Pandza (80. Nils Pitas), Böttler. Walldorf: Darmstädter - Konietzko, Kunert (46. Eichfelder), Haliti, Schneider - Dogan, Boukayouh, Vogt (72. Kremer), Geisler - Deumlich, Struwe. Schiedsrichter: Haustein (Buseck). Zuschauer: 120. Tore: 0:1 Vogt (9.), 1:1 Böttler (19.), 2:1 Sultani (22.), 3:1 Auer (27.), 4:1 Pandza (50.). kbe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare