+
Niklas Kern, Maximilian Kunz und Mustafa Günes ( von links) freuen sich über Sieg Nummer drei mit ihrem SV RW Hadamar 2.

Fußball-Gruppenliga Wiesbaden

Dritter Streich der Hadamarer  - aber diesmal mit Mühe

  • schließen

Der SV Rot-Weiß Hadamar 2 hat seinen Siegeszug auch beim SV Hallgarten fortgesetzt und führt die Tabelle der Fußball-Gruppenliga Wiesbaden an.

Diesmal etwas knapper mit 1:0 und mit ganz viel Mühe hat die Hadamarer Mannschaft von Heiko Weidenfeller ihre weiße Weste in der Fußball-Gruppenliga Wiesbaden bewahrt und nicht ein einziges Gegentor eingefangen. Ganz andere Sorgen hat derweil der RSV Würges, der dem Spitzenteam des FC Eddersheim 2 mit 0:3 unterlegen war und nach wie vor nicht nur auf den ersten Punktgewinn, sondern sogar auf das erste Saisontor wartet. Die Eddersheimer stehen punktgleich mit dem SV RW Hadamar 2 ganz oben. Die SG Niedershausen/Obershausen zahlte beim 0:1 gegen den starken VfB Unterliederbach weiteres Lehrgeld trotz starker Leistung. Der FC Dorndorf musste nach dem Sieg unter der Woche ein bitteres 0:3 in Wörsdorf verdauen.

SV Hallgarten – SV RW Hadamar 2 0:1 (0:0). Nach der zweistelligen Niederlage unter der Woche wollten sich die Hausherren in ihrem ersten Saisonheimspiel dem Publikum von ihrer besseren Seite präsentieren. Dieses Vorhaben gelang den Rheingauern, denn in der gesamten Spielzeit wurde die Hessenliga-Reserve von Rot-Weiß Hadamar nur selten ihrer Favoritenrolle gerecht. Die Hallgartener standen gut in der Defensive und ließen die Hadamarer Offensivkräfte nur selten zur Entfaltung kommen. So waren im ersten Spielabschnitt Torchancen Fehlanzeige. Der SV Hallgarten verzeichnete in der 29. Minute die beste Möglichkeit der ersten Halbzeit. Erst mit der Hereinnahme von Niklas Kern nach der Pause wurde das Rot-Weiß-Offensivspiel belebt. Die erste ernsthafte Prüfung musste Hallgartens Torwart Solter in der 55. Minute bestehen, als er Kerns Distanzschuss über die Latte faustete. Hadamar hatte Glück, dass Leon Hasselbach gegen den alleine auf sein Tor zulaufenden Robin Kliemt die Ruhe bewahrte und klärte (60.). Niklas Kern war im entscheidenden Augenblick zur Stelle, als Hallgartens Torhüter Solter in der 80. Minute bei einer Faustabwehr ein grober Fehler unterlief und das Leder vom Körper des Rot-Weiß-Torjägers ins Netz flog. In der Nachspielzeit mussten die Anhänger des SV Hadamar noch einmal um den knappen Vorsprung bangen, denn bei zwei Freistößen der Hausherren war Leon Hasselbach gefordert und hielt den glücklichen Auswärtssieg mit seinen Paraden fest.

rei

Hadamar: Hasselbach, Richardson, Steinebach, Rausch, S. Neugebauer,Makana, Dillmann, Brand, Kilic, Steioff Schreiner (Durek, Lorkowski, Henkes, Günes, Kern) – Tor: 0:1 Niklas Kern (80.) – SR: Radl (Bensheim) – Zuschauer: 100.

TSG Wörsdorf – FC Dorndorf 3:0 (0:0). Auf dem stumpfen Wörsdorfer Rasen entwickelte sich zunächst ein zerfahrenes Spiel. Die personell weiterhin gebeutelte FCD-Elf hatte zwar mehr vom Spiel, leistete sich aber zu viele Abspiel- und Stockfehler. So musste in der 17. Minute ein Kazerooni-Freistoß an die Latte für die erste Großchance der Westerwälder herhalten. Danach scheiterte Parisi bis zur Halbzeit noch zweimal am gut reagierenden Klesper (20., 41.). Auf der Gegenseite verpassten nach einer halben Stunde Gewalt und Presber jeweils aus spitzem Winkel das FCD-Gehäuse nur knapp. In der 41. Minute rettete Koyun nach einem schnell vorgetragenen Konter der Heimmannschaft für den bereits geschlagenen Hammel auf der Linie. Nach der Pause kam die TSG wie verwandelt zurück, während die Hammel-Elf zeitweise völlig den Faden verlor. Nachdem Alexiadis (51.) noch an Hammel gescheitert war und Gewalt (54.) einen Distanzschuss knapp am FCD-Torwinkel vorbeigezirkelt hatte, schoss Osei Akoto (58.) nach einem Eckball unbedrängt zur verdienten Führung für Wörsdorf ein. Nur drei Minuten später schloss Perez de Los Santos einen schöne Kombination der Sand-Elf zur Vorentscheidung ab. In der 73. Minute machte Rodwald nach einem Freistoß per Kopf mit dem 3:0 den Deckel drauf. Der FCD kam im zweiten Abschnitt lediglich bei einem Latten-Freistoß von Soheil Mansur (75.) einem Torerfolg nahe.

loe

Dorndorf: Hammel, Sam. Mansur (75. Weyer), Merfels, Tuzlak, Reifenberg, Murayama, Koyun (63. Arslan), Soh. Mansur, Koochi, Kazerooni, Parisi (73. Bartoschek) – Tore: 1:0 Osei Akoto (58.), 2:0 Perez de Los Santos (61.), 3:0 Rodwald (73.) – SR: Dr. Wegmann (Darmstadt) – Zusch.: 80.

RSV Würges – FC Eddersheim 2 0:3 (0:1). Die Partie begann temporeich, von beiden Mannschaften intensiv geführt. Schnelle Angriffe, vor allem über die Flügel, endeten aber beiderseits in den sicher stehenden Abwehrreihen. Der RSV hielt gegen die bald besser werdenden Eddersheimer – mit zahlreichen Hessenliga-Spielern verstärkt – dagegen. Nach 28 Minuten kamen die „Roten“ durch Tillman Stillger nach Doppelpass aus 22 Metern zu einem guten Abschluss. Nach 33 Minute aber lag der Ball im RSV-Netz: Jurica Antonovic hatte ihn aus gut 25 Metern im linken Toreck zum 0:1 untergebracht – etwas überraschend zu diesem Zeitpunkt. Christopher Weber versuchte sich noch vor der Pause, blieb aber erfolglos. Würges startete besser in den zweiten Durchgang und kreierte die eine oder andere Chance; eigentlich immer beteiligt: der stark spielende Christopher Weber. Dann aber verflachte die Partie, geprägt von viel Ballbesitzwechsel im Mittelfeld und wenigen Strafraumszenen. Die bis dahin weitgehend ereignislose zweite Halbzeit wurde durch einen schnellen Doppelschlag von Hristos Papazois in der 67. und 69. Minute zu Gunsten des FC Eddersheim entschieden.

dmü

Würges: J. Rock, D. Klaus, T. Stillger, A. Kazerooni, C. Weber, T. Glasner, S. Acar (45. N. Erwe), M. Neuhof, M. Meuth, T. Böhmer (68. D. Pickhardt), H. Harmouch – Tore: 0:1 Jurica Antonovic (33.), 0:2 (67.), 0:3 (69.) beide Hristos Papazois.

SG Niedershausen Obershausen – VfB Unterliederbach 0:1 (0:1). Erst nach 25 Minuten sorgte der Unterliederbacher Abwehrspieler Atahan Salmanel für den ersten Wachmacher, denn er köpfte eine Flanke von Marvin Kretschmann unbedrängt aufs eigene Tor, worauf der Ball ans Lattenkreuz klatschte (27.). Wiederum zwei Minuten später hatte SG-Stürmer Florian Klaner die große Chance zum 1:0, sein Schuss aus elf Metern mit dem rechten Fuß nach Querpass von Aaron Jacobs strich jedoch am langen Pfosten vorbei. Besser machte es Gästestürmer Celal Yesil, der in der 35. Minute nach einer Flanke aus wenigen Metern einnetzte. Nach der Halbzeit nahm sich die SG Niedershausen/Obershausen viel vor, hatte auch mehr vom Spiel, kam jedoch letztlich nicht zwingend genug vor dem Unterliederbacher Tor zum Abschluss. Dass die Heimmannschaft überhaupt noch die Chance auf den Ausgleich hatte, lag auch an Keeper Steffen Huttarsch, der seine Farben des Öfteren vor dem 0:2 für Unterliederbach rettete. In der Schlussphase hatte dann der eingewechselte Tim Brückner die beste Chance für den Aufsteiger, er traf jedoch mit seinem Distanzschuss nur die Latte. So entführten die Unterliederbacher nicht unverdient, aber dennoch mit großem Aufwand, die drei Punkte aus Niedershausen.

niz

Niedershausen Obershausen: Huttarsch, Rathschlag, Singe, Leiner, Fischer, Müller, Kretschmann, Jacobs, Steckenmesser, Felix Klaner, Florian Klaner (Gossmann, Brückner, Abel, Zipp, Kaiser) – Zuschauer: 200 – SR: Heckmann – Tor: Celal Yesil (35.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare