+
Nummer zwei der Torjägerliste der Kreisliga B2: Seyid Ince vom SV Rot-Weiß Hadamar 3.

Serie: Winterpause im NNP-Land

Das Duell zwischen SV RW Hadamar 3 und SV Elz 2

Winterpause im NNP-Fußball-Land. Das ist die Gelegenheit, die Spielklassen von den Oberligen Hessen und Rheinland-Pfalz/Saar abwärts bis zu den Kreisligen C Limburg-Weilburg etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Heute blicken wir hinter die Kulissen der Kreisligen B, die in zwei Gruppe à 16 Vereinen eingeteilt ist. In beiden Staffeln scheint sich ein Zweikampf um den Titel und die Aufstiegsrunde anzubahnen.

VON PATRICK JAHN

Der Osmanische Sportverein Limburg, im Jahr 2016 ins Leben gerufen, darf sich in Gruppe 1 über die Tabellenführung freuen. Mit 44 Punkten aus 19 Spielen rangiert der OSV vier Zähler, aber auch mit einem ausgetragenen Spiel mehr, vor dem TuS Drommershausen. Das Team aus dem kleinen Weilburger Stadtteil, das in der letzten Saison in der Aufstiegsrunde gescheitert war, hat zweifelsfrei gute Chancen, sich zumindest erneut den zweiten Platz zu sichern. 

Beim TuS hoffen die Verantwortlichen aber darauf, sich den Umweg über die harte Relegation ersparen zu können. Und das aus gutem Grund, denn die Drommershäuser, deren Trainer-Urgestein Peter Götz schon seine Zusage für die 13. (!) Saison gegeben hat, haben alles in der eigenen Hand. Das Spitzenspiel beim OSV gewannen die Grün-Weißen mit 3:1, so dass mit einem neuerlichen Erfolg am drittletzten Spieltag - auf eigenem Platz - aus eigener Kraft Platz eins möglich ist. Bis dahin wird aber noch viel Wasser die Lahn herunterfließen. Sollte das Spitzenduo, das mit nur zwei beziehungsweise drei Niederlagen eine tolle Bilanz aufweist, allerdings nachlassen, lauert die Konkurrenz.

Fünfköpfige Verfolgergruppe

Der SV Wilsenroth (3.) steht einen Punkt schlechter da, hat aber schon zwei Partien mehr ausgetragen als Drommershausen. Und auch die SG Niedertiefenbach/Dehrn (4.), WGB Weilburg (5.), der FC Rubin Limburg-Weilburg (6.) und sogar der FSV Würges (7.) sind noch mit Außenseiterchancen ausgestattet. Allerdings lassen vor allem diese Vereine zu häufig unerwartet Punkte liegen, als das sie noch einmal ernsthaft ins Meisterschaftsrennen eingreifen könnten. Aber wer weiß, im Fußball ist bekanntlich nahezu alles möglich.

Von Tabellenplatz acht an spielen die Clubs mehr oder minder nur noch um die "Goldene Ananas". Der TuS Löhnberg, immer für eine Überraschung gut, der SC Dombach, der nach dem knapp verpassten Aufstieg im vergangenen Jahr eher eine enttäuschende Runde spielt, der TuS Linter, der nach dem A-Liga-Abstieg sichtlich Probleme hat, die SG Niedershausen/Obershausen 2, als einzige Reserve in dieser Spielklasse, und der SC Ennerich, der immer dann punktet, wenn es eng zu werden droht, müssen sich wahrscheinlich keine allzu großen Sorgen machen, noch in den Abstiegskampf einzugreifen. Zu groß ist der Vorsprung auf die letzten drei des Klassements. Für den SV Wolfenhausen, der als Tabellenletzter erst drei Pünktchen gesammelt hat, wird wohl der bittere Gang in die Kreisliga C anstehen. Auf dem Rang, der am Saisonende die Abstiegsrelegation bedeutet, steht aktuell die FSG Runkel, die sich nach üblem Saisonstart aber zuletzt etwas besser präsentiert hat. Die FSG wird versuchen, den SV Bad Camberg (14., 12 Punkte) noch abzufangen. Die Kurstädter selbst, die nach einem personellen Umbruch wieder ziemlich weit unten angelangt sind, dürften am Ende froh sein, wenn ihnen die Relegation erspart bleibt. Hierfür sollte der Kader aber auch zweifelsfrei stark genug sein. Da sich die Spannung im Abstiegskampf in Grenzen hält, lohnt der Blick Richtung Spitze für den neutralen Zuschauer dafür umso mehr. Und einiges spricht dafür, dass das auch bis Ende Mai so bleiben könnte.

Zweikampf um den Aufstieg

Umgekehrte Vorzeichen dafür in Gruppe 2: Hier scheint der Zweikampf um Aufstieg und Relegation beschlossene Sache zu sein, während im Tabellenkeller wohl zumindest sechs Teams zittern müssen. An der Spitze thront mit 47 Punkten die zweite Garde des SV Elz. Den Gelb-Schwarzen sitzt mit dem SV Rot-Weiß Hadamar 3 die wohl spielstärkste Mannschaft dieser Staffel im Nacken, die das klare Ziel verfolgt, im kommenden Jahr eine Etage höher zu kicken. Was für die Elzer Reservisten spricht, ist die Tatsache, dass der direkte Vergleich gewonnen wurde. In Hadamar gab es zwar eine 1:2-Niederlage, auf eigenem Platz folgte jedoch ein 4:2-Sieg. Heißt: Bei Punktgleichheit am Ende der Saison freut sich die Elzer Zweitvertretung. 

Was aber für die Fürstenstädter spricht: Sie haben noch ein Nachholspiel in der Hinterhand und können aus eigener Kraft vorbeiziehen. Das Treiben dürfte wohl bis zum Schluss spannend bleiben, beide Vereine hoffen selbstredend auf einen Ausrutscher des jeweils anderen. Interessant hingegen ist der Fakt, dass beide Teams komplett unterschiedlich ausgerichtet sind. Während Elz 2 mit 70 erzielten Treffern verhältnismäßig spärlich agiert, bringt es Hadamar 3 auf stattliche 95 Tore. Anders gestaltet sich die Defensivarbeit, denn der Tabellenführer hat nur mickrige 14 Gegentreffer kassiert, während der Zweite schon 29 mal den Ball aus dem eigenen Netz holen musste.

Auch wenn der dritte Tabellenplatz letztlich wertlos ist, ist er vermutlich der Rang, der am häufigsten einen neuen Besitzer hat. Der FCA Niederbrechen (36 Punkte) hat nur vier Zähler mehr als die siebtplatzierte SG Taunus 2 (32 Punkte). Dazwischen streiten noch die SG Weinbachtal 2 (4.), der TuS Waldernbach 2 (5.) und der VfR 07 Limburg 2 (6.). Während die Alemannen-Reserve regelmäßig im oberen Tabellendrittel zu finden ist, dürften die anderen vier Vereine mit ihrer Platzierung mehr als zufrieden sein, ging es doch in der Vorsaison entweder noch eine Etage tiefer oder in der B-Liga im unteren Bereich zu Werke. Mit der SG Kirberg/Ohren 2 (8.), der TSG Oberbrechen 2 (9.) und dem FC Waldbrunn 3 (10.) steuern drei Mannschaften einer Restsaison fernab von Sorgen und Hoffnungen entgegen, denn der Klassenerhalt dürfte in trockenen Tüchern sein, nach oben geht auch nicht mehr allzu viel.

Sechs Teams zittern in Gruppe B

Die gefährdete Zone beginnt ab der SG Oberlahn 2 (11.), die aber von ihren Qualitäten in der Lage sein sollte, nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben. Schwierig fällt eine Prognose bei den anderen Betroffenen. Die SG Villmar/Arfurt/Aumenau 2 (12.) und der FC Steinbach 2 (13.) haben die besten Karten, auch kommende Saison in der B-Liga zu kicken. Allerdings werden dafür noch einige Punkte notwendig sein. Richtig kritisch wird es ab dem Drittletzten, SG Heringen/Mensfelden 2, der nur zwei Pünktchen vom Relegationsrang in Richtung C-Liga entfernt ist. Der SV Mengerskirchen 2 und die FSG Dauborn/Neesbach 2 folgen mit je zwei Punkten weniger.

Die Torjäger:

Kreisliga B1

1. Hyusein Filipov (FSV Würges) 28

2. Markus Mambeck (SG Niedert./Dehrn) 23

3. Andre Müller (TuS Drommershausen) 19

4. Jens Munsch (SC Dombach) 16

5. Valentin Croicu (WGB Weilburg) Daniel Menger (TuS Löhnberg) 14

7. Corrado Pizzio (SV Wilsenroth) 13

8. Tayfun Baydar (FSV Würges) Luca Benatti (TuS Löhnberg) Christoph Bender (TuS Drommersh.) Viktor Pflaum (TuS Löhnberg) Marcel Söhngen (TuS Drommersh.) 12

13. Vedat Aksoy (OSV Limburg) Samuel Strom (FC Rubin) 11

15. Mehmet Kaya (WGB Weilburg) Valerian Mamykin (FC Rubin) Evgeni Mitev (OSV Limburg) Ali Simsek (OSV Limburg) 10

19. Anatoli Riemer (FCRubin) 9

20. Eric Bierod (SV Bad Camberg) Marius Burkardt (SG Hangenm./Niederz.) Alexander Habel (SG Hangenm./Niederz.) Benedikt Keil (SG Niedertiefenb./Dehrn)) Pascal Oberländer (SC Ennerich) Volkan Özel (OSV Limburg) 8

26. Tobias Barfuss (SC Ennerich) Dawod Dawod (TuS Linter) Martin Klink (SV Wilsenroth) Helmut Sarges (SG Niedertiefenb./Derhn) Niclas Schallenberg (Hangenm./Niederz.) 7

Kreisliga B2

1. Daniel Zuber (SG Weinbachtal 2) 25

2. Seyid Ince (SV RW Hadamar 3) 19

3. Eugen Betke (TuS Waldernbach 2) 16

4. Jascha Romanowski (SV Elz 2) 12

5. Carsten Braun (FC Steinbach 2) Ali Panahi VfR 07 Limburg) Fabio Gentile (SV Elz 2) 11

8. Mazlum Altingeyik (SV RW Hadamar 3) Andre Burger (SG Weinbachtal 2) Jan Dickopf (FC Waldbrunn 3) Irfan Duezel (SV RW Hadamar 3) Stefan Schmidt (SG Weinbachtal 2) 10

13. Henri Breser (FCA Niederbrechen 2) Vitali Fetter (SV RW Hadamar 3) Andre Fulczyk (SV Elz 2) 9

16. Holger Frenkler (SG Kirberg/Ohren 2) Behar Perquku (SV RW Hadamar 3) 8

18. Fahid Amin (SV Elz 2) Janik Flögel (FCA Niederbrechen 2) Jose Luis Michel (FSG Dauborn/Neesb. 2) Roman Schmung (TuS Waldernbach 2) Recep Yücel (SG Kirberg/Ohren 2) 7

Die Wintertabellen:

Kreisliga B1 Limburg-Weilburg

1. Osmanischer SV 19 14 3 2 62:23 44

2. Drommershausen 18 13 2 3 68:30 40

3. SV Wilsenroth 20 11 6 3 65:30 39

4. Niedertief./Dehrn 19 11 3 5 61:27 36

5. WGB Weilburg 18 11 2 5 49:30 35

6. FC Rubin 20 11 2 7 59:45 34

7. FSV Würges 19 10 4 5 66:45 33

8. TuS Löhnberg 18 8 5 5 53:46 27

9. SC Dombach 18 7 4 7 34:44 25

10. Hangenm./Nied. 20 5 5 10 42:54 20

11. TuS Linter 20 5 5 10 30:44 20

12. Niedersh./Ob. 2 18 6 1 11 42:55 19

13. SC Ennerich 20 5 3 12 33:56 18

14. SV Bad Camberg 18 4 3 11 28:48 12

15. FSG Runkel 19 3 2 14 20:71 8

16. Wolfenhausen 18 1 2 15 12:76 3

Punktabzug wegen fehlender Schiedsichter: SV Bad Camberg, FSG Runkel je 3 Punkte, TuS Löhnberg, SV Wolfenhausen je 2 Punkte, Osmanischer SV Limburg, TuS Drommershausen, FC Rubin Limburg-Weilburg, FSV Würges je 1 Punkt.

Kreisliga B2 Limburg-Weilburg

1. SV Elz 2 19 15 2 2 70:14 47

2. RW Hadamar 3 18 15 0 3 95:29 45

3. Niederbrechen 2 20 11 3 6 71:35 36

4. Weinbachtal 2 19 10 4 5 68:42 34

5. Waldernb. 2 19 10 3 6 50:47 33

6. VfR 07 Limburg 2 20 10 2 8 53:44 32

7. SG Taunus 2 19 10 2 7 41:43 32

8. Kirberg/Ohren 2 18 7 4 7 40:44 25

9. Oberbrechen 2 19 7 3 9 31:37 24

10. FC Waldbrunn 3 19 6 5 8 41:46 23

11. SG Oberlahn 2 19 6 2 11 25:47 20

12. Villm./Arf./Aum. 2 19 6 1 12 24:69 19

13. FC Steinbach 2 18 4 6 8 37:53 18

14. Hering./Mensf. 2 16 4 3 9 33:51 15

15. Mengerskirchen 2 19 4 1 14 29:75 13

16. Daub./Neesb. 2 19 2 5 12 25:57 11

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare