+
Die Spieler der SG Kirberg/Ohren/Nauheim nach dem Sieg in Feierlaune.

Fußball-Gruppenliga Wiesbaden

Dylong-Elf pustet den Spitzenreiter weg

Die SG Kirberg/Ohren/Nauheim  hat am Dienstagabend für eine faustdicke Überraschung gesorgt und den chancenlosen Tabellenführer der Fußball-Gruppenliga Wiesbaden, FC Bierstadt, mit 2:0 bezwungen.

Die SG Kirberg/Ohren/Nauheim sorgte am gestrigen Dienstagabend für eine faustdicke Überraschung und bezwang den chancenlosen Tabellenführer der Fußball-Gruppenliga Wiesbaden, FC Bierstadt, mit 2:0.

SG Kirberg/Ohren/Nauheim – FC Bierstadt 2:0 (2:0). Die SG brannte im ersten Durchgang ein wahres Feuerwerk ab, das mit einem Lattentreffer von Julian Fries (1.) seinen Anfang nahm. Nach einem Pfeiffer-Freistoß parierte Keeper Kissler erst im Nachfassen. Aber Daniel Krafts Versuch saß: Nach neun Minuten führte der „Underdog“ tatsächlich mit 1:0. Bierstadt erhöhte jetzt den Druck, die SG musste auf der Torlinie klären. Julian Fries hatte das 2:0 auf dem Fuß, traf aber nur den rechten Außenpfosten (24.). Kissler stand jetzt unter Dauerbeschuss. Hergenhahn verpasste zweimal aussichtsreich. Vom FC war nichts mehr zu sehen. Pfeiffer köpfte nach Ecke noch vorbei, bei Robin Butzbachs 20-Meter-Schuss setzte Kissler die Fäuste ein. Doch kurz vor der Pause wurde die Dylong-Elf mit dem hochverdienten 2:0 durch Hajrullah Azemi belohnt.

Wie würden die Bierstädter reagieren? Ehrlich gesagt, hatten sie dafür gar keine Zeit, denn die SG KON setzte ihren glanzvollen Auftritt fort. Julian Fries wurde zweifelhaft wegen Abseits’ abgepfiffen, zwei Kirberger Eckbälle brachten nichts ein. Dann blieb Fries im Fünfer am Torwart hängen. Nach einem Enderich-Freistoß rutschten gleich drei Hünfeldener am Ball vorbei. Die Mannschaft von Trainer Torsten Schnabel, die schon am letzten Sonntag nur einen Punkt gegen den SV Rot-Weiß Hadamar 2 geholt hatte, fand einfach keine spielerischen Mittel, setzte stattdessen hier und da die „Sense“ ein.

Die Fans der Spielgemeinschaft zählte in der Schlussphase die Zeit runter. Der Schiedsrichter ließ sieben Minuten nachspielen, dann brachen Spieler, Betreuer und Zuschauer in Jubel aus.

Kirberg/Ohren/Nauheim: Y. Grossmann, Kraft, Schulz, Pfeiffer, Enderich, Dylong, Reusch, Butzbach, Azemi, Scheu, Yücel (Hergenhahn, Paulus, Stephan, Fries, Mantel, Gapp) – Bierstadt: Kissler, Paulsen, Köritzer, Vogel, Schneider, Mernberger, Maus, V. Zer, Küster, Cuomo, Gossner (Besier, Röhn, Kutalekos, Reichert, Steinbrecher) – SR: Rolbetzki (VfB Marburg) – Tore: 1:0 Daniel Kraft (9.), 2:0 Hajrullah Azemi (44.).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare