+
Er freut sich auf den entscheidenden Schritt zur Meisterschaft: Trainer Rouven Leopold.

Fußball

Eddersheim kann Meister werden

  • schließen

Die abgedroschene Phrase „Es ist angerichtet“ trifft für die Verbandsliga-Fußballer des FC Eddersheim den Nagel auf den Kopf.

Drei Spieltage vor Schluss steht die Mannschaft von Rouven Leopold nach 27 ungeschlagenen Spielen mit acht Punkten Vorsprung auf den Verfolger FSV Fernwald an der Spitze der Staffel Mitte.

„In der letzten Woche mussten wir auf Fernwald schauen und hoffen, dass sie gegen den VfB Marburg patzen“, erinnert sich der Trainer an den 31. Spieltag. Der Zweite patzte beim 2:1 nicht, so dass das 9:0 von Eddersheim in Bicken noch nicht zur Meisterfeier reichte. „Jetzt ist es aber egal, wie Fernwald samstags gegen Bicken spielt. Wie bei einem Marathonlauf wollen wir endlich ins Ziel kommen“, erklärt Leopold die Situation und die Eddersheimer Stimmung vor dem Heimspiel am Sonntag (15 Uhr) gegen den SSV Langenaubach. Nur noch der bereits gesicherte Tabellenzehnte steht zwischen den Eddersheimern und der ersten Verbandsliga-Meisterschaft der Vereinsgeschichte. „Man merkt das schon im Training“, berichtet Leopold, „die Jungs können es kaum abwarten. Schließlich gibt es nichts Schöneres, als zu Hause vor eigenem Publikum Meister zu werden“.

Unter den 200 bis 300 erwarteten Zuschauern wird wohl auch Sandro Schwarz sein. Der Bundesliga-Trainer von Mainz 05 hat schon am Samstag Saisonfinale gegen Bremen und kündigte an, seinem ehemaligen Schützling und Kapitän beim 1. FC Eschborn einen Besuch abzustatten. Damit Schwarz und Leopold sonntags gegen 17 Uhr auf die Verbandsliga-Meisterschaft und den Aufstieg in die Hessenliga anstoßen können, brauchen die Eddersheimer noch einmal eine Top-Leistung. „Wir wollen es so angehen wie das Bicken-Spiel“, erklärt der Trainer. Von Beginn an konzentriert und aggressiv nahmen die Main-Taunus-Kicker dem Tabellen-13. in der Vorwoche früh den Wind aus den Segeln. Langenaubach darf damit rechnen, dass die Hausherren das Tempo früh hochhalten und auf eine zeitige Entscheidung drängen werden. Dann könnte Leopold seinen angeschlagenen Kapitän Niklas Rottenau noch einwechseln: „Er hat eine Einblutung in den Adduktoren und spielt auf keinen Fall von Anfang an. Wenn es aber passt, soll er als Kapitän die Meisterschaft schon auf dem Platz miterleben.“ Außer Rottenau stehen Leopold alle Kader-Spieler zur Verfügung. Im Hinspiel taten sich die Eddersheimer in Langenaubach zunächst schwer (1:2), um noch mit 5:2 zu triumphieren.

Sollte das Heimspiel einen ähnlichen oder vielleicht einen noch reibungsloseren Verlauf nehmen, steht einer großen Party an der Mönchhofstraße nichts mehr im Wege. „Die Vorbereitungen sind schon getroffen, es ist angerichtet“, schließt Leopold seine Ausführungen. Jetzt müssen seine Jungs für das Premieren-Meisterstück nur noch liefern. . .

(awo)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare