Sie steigerte sich extrem nach der Pause: die Eddersheimer Rückraumspielerin Anna Gempp. OTO: rscp
+
Sie steigerte sich extrem nach der Pause: die Eddersheimer Rückraumspielerin Anna Gempp. OTO: rscp

Handball, 3. Liga

Eddersheim stabilisiert sich nach der Pause

  • Volker Hofbur
    VonVolker Hofbur
    schließen

26:21-Erfolg zum Saisonstart gegen Mainz 05 II lässt noch Luft nach oben

Hattersheim -Es war ein gelungener Auftakt für die Handballerinnen der TSG Eddersheim in der Staffel D der 3. Liga. In eigener Halle besiegte die Mannschaft von Trainer Tobias Fischer den FSV Mainz 05 II mit 26:21 (12:12).

"Es war ein typisches erstes Saisonspiel. Da war wieder so viel Nervosität ", fasste der Trainer die Partie zusammen, "mich ärgert aber, dass wir es eigentlich viel besser können. Auf der anderen Seite mussten die Spielerinnen damit klarkommen, als Favorit in das Spiel zu gehen".

Eddersheim startete mit einer schnellen 2:0-Führung, verlor aber schon in der Anfangsphase den Faden, so dass Fischer bereits nach elf Minuten beim Stand von 5:8 die Auszeit nehmen musste. Seine Mannschaft agierte extrem nervös, leistete sich alleine in der ersten Halbzeit elf Ballverluste. Etliche Bälle im Spiel nach vorne gingen verloren, immer wieder wurde die gut abgeschirmte Lena Thoß gesucht, anstatt selbst die freie Chance zu nutzen. Was aber noch schlimmer war und den Eddersheimer Trainer fast wahnsinnig machte: Es fehlte der Zug zum Tor. So wechselte Fischer in der Auszeit Melissa Kirchner für die etwas unglücklich agierende Mona Priester ins Tor und zudem Hanna Özer und Lilly König auf dem Feld im Rückraum ein. Und seine Mannschaft kam besser in die Partie, stabilisierte sich in der Abwehr und kam auch im Angriff bis zur 25. Minute zum 12:12-Ausgleich. "Wir hätten mindestens mit einer Zwei-Tore-Führung in die Pause gehen müssen, aber da stellen wir uns nicht clever genug an und lassen zu viele Chancen liegen", ärgerte sich der Trainer. Beiden Mannschaften gelangen in den letzten fünf Minuten keine Tore mehr.

Auch nach der Pause glänzte seine Mannschaft nicht, aber sie agierte sicherer und vor allem auch konsequenter. Beim 15:14 in der 37. Minute gingen die Eddersheimerinnen zum ersten Mal nach dem 5:4 in der Anfangsphase wieder in Führung. Anna Gempp fand besser ins Spiel und kam insgesamt auf fünf Treffer, dazu hielt Melissa Kirchner richtig gut. Nach 45 Minuten hatten die Eddersheimerinnen erstmals eine Drei-Tore-Führung beim 19:16 herausgespielt, die sie anschließend sogar noch auf 22:17 ausbauten. "Dann haben wir es noch einmal unnötig spannend gemacht, denn wir haben wieder einige Fehler gemacht. Am Schluss ging es nur noch darum, das Spiel irgendwie zu gewinnen", fasste Fischer die Schlussphase der Begegnung zusammen. Am Ende stand ein 26:21-Erfolg gegen einen körperlich unterlegenen Gegner, der unermüdlich versuchte, seine beste Rückraumspielerin Selina Adeberg ins Spiel zu bringen. Auf das sehr berechenbare Spiel der Gäste stellten sich die Eddersheimerinnen immer besser ein und kassierten nach der Pause nur noch neun Gegentore. Am Ende feierten sie den Sieg vor der stattlichen Kulisse von mehr als 200 Zuschauern.

Eddersheim: Mona Priester (1. bis 12.), Melissa Kirchner (ab 13.); Lilly König 6, Anna Gempp 5, Alexandra Flebbe, Franziska Feick je 3, Lea Müller 3/3, Tabea Schweikart 2, Linda Brocke, Julia Krämer, Lena Thoß je 1, Hanna Özer 1/1, Ariane Hilbig, Clara Wimmer, Helena Rhein, Lena Petry. vho

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare