+
Akribisch bei der Arbeit: TGS Walldorfs Trainer Edis Hodzic.

Handball

Edis Hodzic, der Baumeister

Ein Platz im Mittelfeld ist das erklärte Ziel. Mut macht die kontinuierliche Steigerung in der Vorbereitungsphase.

Für Edis Hodzic, Trainer des Frauenhandball-Oberligisten TGS Walldorf, ist die Situation nicht neu. Jahr für Jahr muss er einen Neuaufbau starten, da Spielerinnen den Verein verlassen oder – wie nun im Fall von Topspielerin Rebecca Grzelachowski – wegen Schwangerschaft pausieren. Svenja Geiß ist zum Rheinhessenligisten TV Bodenheim gewechselt. Auch Stefanie Kopp steht wegen ihrer nun startenden Ausbildung nicht mehr zur Verfügung.

„Jammern hilft nichts. Wir haben einige neue junge Leute. Ich muss erneut wieder einiges neu aufbauen“, erwartet Hodzic eine schwierigere Runde. Die Liga habe qualitativ zugelegt. Mit HSG Bensheim/Auerbach II, SG Kirchhof II und TV Fritzlar II sind nun drei 2. Mannschaften am Start, die über eine Vielzahl bestens ausgebildeter Spielerinnenen und breite Kader verfügten. Drittligaabsteiger TuS Kriftel, der deutlich verstärkten HSG Rodgau Nieder-Roden und der TSG Oberursel sei einiges zuzutrauen.

„Im Zusammenspiel müssen wir uns noch verbessern – das gilt auch für die Trainingsteilnahme“, berichtet Hodzic, „und wir müssen von Anfang an Punkte sammeln.“ Schließlich will man sich gleich im Tabellenmittelfeld etablieren.

Einige Neuzugänge ließen verhaltenen Optimismus zu. Von Ligarivale SG Bruchköbel schlossen sich Linda Gastgeb und Fabienne Fleischhacker an. Aus der A-Jugend der HSG Bensheim/Auerbach kamen die Egelsbacherinnen Laila Horn und Natalie Vogt. Die weiteren Zugänge: Rebecca Büßer (SG Mainz/Bretzenheim), Julia Rausch (TV Trebur) und Annika Wiener (TuS Nordenstadt). Neben Turnierstarts in Leihgestern und Idstein konnte man ein halbes Dutzend Testspiele bestreiten. „Wir haben uns gesteigert und phasenweise sehr solide gespielt“, lobt Hodzic. Eine erste Standortbestimmung ist der Rundenstart am Sonntag (16.00) in der ungewohnten Suttnerhalle gegen die HSG Wettenberg. In der Walldorfer Sporthalle wird der Boden erneuert. monz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare