+
RJ Reed (EG Diez-Limburg, links) in Dinslaken in Aktion.

Eishockey-Regionalliga West

EGDL hält die "Kobras" im Würgegriff

Nächster Sieg für die EG Diez-Limburg in der Eishockey-Regionalliga West: Die „Rockets“ setzten sich überraschend deutlich mit 5:1 (0:1, 3:0, 2:0) bei den Dinslaken „Kobras“ durch.

Die Cracks von der Lahn dominierten über weite Strecken das Geschehen auf dem Eis und hatten in Keeper Jan Guryca einmal mehr einen überragenden Rückhalt in den eigenen Reihen.

In Hamm gewonnen, daheim Neuwied geschlagen – die „Kobras“ waren mit viel Schwung in das Duell mit dem Spitzenreiter gegangen – und mit vielen Spielern: 22 standen Trainer Milan Vanek zur Verfügung, mehr geht nicht. Auch der zuletzt lang verletzte Pascal Behlau sowie die beiden Neuzugänge Sören Hauptig (zuletzt Oberliga) und Dimitrii Kuznetsov (zuletzt Schweden) liefen für die „Kobras“ auf. Bei den „Raketen“ fehlten neben dem langzeitverletzten Kapitän und Topscorer Kevin Lavallée auch Pierre Wex und Kim Mainzer.

Dennoch gehörten die ersten Minuten der EGDL: „Wir haben gleich zu Beginn drei, vier klare Chancen, können diese aber nicht nutzen“, analysierte „Rockets“-Trainer Frank Petrozza. „Stattdessen bekommen wir wie aus dem Nichts den Gegentreffer.“ Martin Benes überwand mit einem abgefälschten Schuss Jan Guryca zur 1:0-Führung für die „Kobras“ (6.). „Danach waren wir einige Minuten nicht so stabil in unserem Spiel. In der Phase hätte sicherlich auch noch das 2:0 für Dinslaken fallen können.“ Aber Jan Guryca erwies sich einmal mehr als Ausnahme-Torhüter in dieser Liga – mit einer Fangquote von am Ende erneut rund 97 Prozent. Ein außergewöhnlich starker Wert.

Mit Beginn des zweiten Drittels riss der Spitzenreiter dann aber das Spiel an sich. „Wir haben dieses Drittel dominiert“, sagte Petrozza. Schon nach wenigen Sekunden traf Dominik Luft zum Ausgleich (21.), Kyle Piwowarczyk legte in Überzahl die erste „Rockets“-Führung des Abends nach (25.). Und mit dem zweiten Treffer von Luft (30.) war die Partie endgültig zugunsten der „Rockets“ gekippt.

Die ließen auch im Schlussdrittel nichts mehr anbrennen. Durch die beiden späten Treffer von RJ Reed (58.) und André Bruch (60.) schraubten die Besucher das Ergebnis noch auf 5:1 in die Höhe. „Die Souveränität, mit der wir das Spiel am Ende gewonnen haben, hat mich ein wenig überrascht, denn Dinslaken war heute Abend komplett. Aber die werden sich noch finden und bleiben ein richtig starker Gegner. Ich freue mich sehr über diesen klaren Sieg für meine Mannschaft. Das war eine richtig gute Leistung bei einem sehr guten Gegner.“  red

Diez-Limburg: Guryca (Stenger) – Seifert, Günther, Krämer, Ewald, Naumann, Mörschler – Piwowarczyk, Maier, Gimenez, Bruch, Firsanov, Lademann, Schwab, Reed, Grund, Luft. SR: Priebsch. Zuschauer: 222. Tore: 1:0 Martin Benes (6.), 1:1 Dominik Luft (21.), 1:2 Kyle Piwowarczyk (25., Überzahl), 1:3 Dominik Luft (30.), 1:4 RJ Reed (58.), 1:5 Andre Bruch (60., Überzahl). Strafminuten: Dinslaken 12, Diez-Limburg 8. Der Ausblick: Sonntag, 20 Uhr: Neuss – EG Diez-Limburg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare