+
EGDL-Torschütze Jamie Hill.

Eishockey-Regionalliga West

EGDL zeigt Reaktion

Mit dem 7:1 (2:1, 2:0, 3:0)-Erfolg über das Perspektiv-Team der Frankfurter Löwen festigte die EG Diez-Limburg den dritten Tabellenplatz in der Eishockey-Regionalliga West und wurde über weite Strecken den eigenen Ansprüchen gerecht.

Souverän, über weite Strecken. Mit einer Körpersprache, die neue Signale gesendet hat. Und mit gelebter Freude nach den Toren. Die Rockets hatten sich unter der Woche im Mannschaftskreis auf die kommenden Wochen eingestimmt und beim Derby-Heimspiel gegen das Perspektiv-Team der Frankfurter Löwen eine erste Reaktion gezeigt. Nach überstandener Erkrankung meldete sich Julian Grund schon in der 3. Minute mit einem Torerfolg auf dem Eis zurück. Der frühe Führungstreffer war verdient, denn die Rockets übernahmen von Beginn an das Kommando. Bei den Löwen hatte Neuzugang Janis Wagner in seinem ersten Spiel im Tor der Hessen gleich jede Menge Gelegenheit sich auszuzeichnen. Und Wagner machte auch schnell deutlich, dass er für die Löwen eine echte Verstärkung ist. Bei den Raketen galt es defensiv erneut zu improvisieren, weil mit Kapitän Alexander Engel und Emanuel Grund in der ohnehin nicht zu üppig besetzten Verteidigung zwei Leistungsträger weiterhin verletzt fehlen. Auch Keeper Steve Themm, der gegen Frankfurt Einsatzzeit bekommen sollte, musste erkrankt kurzfristig passen. Gründe für den Ausgleich der Hessen sind das jedoch nicht: Ex-Rockets-Verteidiger Tim Ansink traf in Überzahl hinter dem EGDL-Tor stehend den Schlittschuh von Fabian Mörschler, von dort wurde die Scheibe unhaltbar für Constantin Schönfelder zum Ausgleich abgefälscht (11.). Aber auch die EGDL traf in Überzahl: Tobias Schwab brachte seine Mannschaft wieder in Führung (15.) – die war nach 20 Minuten auch verdient, ganz zufrieden war Trainer Jens Hergt dennoch nicht. „In den letzten fünf Minuten im ersten Drittel haben wir zu viel zugeschaut und zu wenig aus unseren Chancen gemacht. Wir hatten das Spiel gut begonnen und kontrolliert, sind dann aber noch einmal ins alte Muster zurückgefallen. Wir müssen noch mehr Scheiben auf das Tor bringen.“ Mit zunehmender Spieldauer sollte das immer besser gelingen. Die Mannschaft fand zur spielerischen Überlegenheit zurück und machte in schöner Regelmäßigkeit vorne die Tore. Allen voran US-Stürmer Jamie Hill. Der Neuzugang traf in seinem ersten Heimspiel dreifach (30., 57., 59.), einmal davon sogar in Unterzahl. Das, was Hill zeigte, machte Lust auf mehr. „Jamie hat heute angedeutet, was er in Sachen Tempo, Technik und Schuss drauf hat“, freute sich Hergt. Ein weiterer Unterzahltreffer gelang Konstantin Firsavon (33.), dazu trug sich auch Andre Bruch nach tollem Pass von Nils Krämer in die Torschützenliste ein (55.). „Es ist derzeit nicht so einfach für uns“, sagte Frankfurts Trainer Kratchovil Bohumil. „Zunächst einmal gratuliere ich dem Gegner, der zum Teil überragend gespielt hat. Wir konnten nur bis zur 30. Minute mithalten. Für uns wird es wahnsinnig schwer werden, als Mannschaft in dieser Liga zu bestehen. Die Bedingungen sind eine Katastrophe und die Trainingszeiten zum Teil nicht zumutbar. Am Ende sind wir hier auseinandergebrochen und auch die zwei Gegentore in Überzahl sind eine Katastrophe für die Moral. Aber wir sitzen alle im gleichen Boot, konzentrieren uns weiter auf unsere Arbeit und geben die Hoffnung nicht auf, dass es irgendwann besser wird. Ich hoffe, dass sie in Frankfurt den Mut und die Geduld haben, das durchzuziehen. Wir können nur gemeinsam da rauskommen.“ Jens Hergt lobte in seinem Fazit Keeper Constantin Schönfelder, „dessen Formkurve klar nach oben zeigt. Auch das ist ein wichtiges Signal für das nächste Wochenende mit den beiden Heimspielen gegen Neuwied und Hamm. Wir haben noch in allen Bereichen Luft nach oben und die Spieler wissen das auch und sind gewillt, es noch besser umzusetzen. Heute haben wir einen wichtigen Schritt gemacht in die richtige Richtung.“ Diez-Limburg: Schönfelder – Corbett, Naumann, Mörschler, Krämer – Maier, Niestroj, Mainzer, Bruch, Firsanov, Wex, Schwab, Gimenez, Hill, Florian Flemming, Julian Grund, Böhm – SR: Breckenfelder – Zuschauer: 303 – Tore: 1:0 Julian Grund (3.), 1:1 Tim Ansink (11.,+1), 2:1 Tobias Schwab (15.,+1), 3:1 Jamie Hill (30.), 4:1 Konstantin Firsanov (33.,-1), 5:1 Andre Bruch (55.), 6:1 Jamie Hill (57.), 7:1 Jamie Hill (59.,-1) – Strafminuten: Diez-Limburg 12, Frankfurt 8 – Ausblick: Freitag, 23. November, 20.30 Uhr: EGDL – Neuwieder Bären; Sonntag, 25. November, 19.30 Uhr: EGDL – Hammer Eisbären.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare