1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Ein erfahrenes Trio für die Eisbachtaler Sportfreunde

Erstellt:

Kommentare

Marvin Kleinmann - hier von hinten attackiert - zieht es zurück zur SG Ellingen.
Marvin Kleinmann - hier von hinten attackiert - zieht es zurück zur SG Ellingen. © Andreas Egenolf

Nach dem feststehenden Klassenerhalt arbeiten die Verantwortlichen der Eisbachtaler Sportfreunde weiter am Kader für ihre 27. Saison in der Fußball-Oberliga. Nun können die Westerwälder – neben den fünf bereits sicheren Neuzugängen – gleich ein weiteres Trio präsentieren, das in der kommenden Saison zum Klassenerhalt in Deutschlands fünfthöchster Liga beitragen soll.

VON ANDREAS EGENOLF

Vom Oberliga-Absteiger TSV Emmelshausen sicherten sich die Eisbachtaler die Dienste des früheren Wirgesers Dama Kanoute. „Er ist ein dribbelstarker, spielfreudiger Achter, der den Unterschied in einem Spiel machen kann. Wir freuen uns sehr auf ihn, denn er ist ein sympathischer junger Mann, der sehr gut zu unserm Fußball passt“, beschreibt Eisbachtals Trainer Marco Reifenscheidt den Mittelfeld-Neuzugang, mit dem es im zweiten Anlauf nun geklappt hat. Bereits im Sommer 2020 hatte der „Eisbären“-Coach Dama Kanoute nach Nentershausen lotsen wollen, doch der 21-Jährige entschloss sich seinerzeit für einen Wechsel von der EGC Wirges zur TuS Koblenz.

Sich im Oberliga-Kader der Eisbachtaler noch einmal beweisen möchte ein im Westerwälder Fußball nicht Unbekannter: Der bisherige Kapitän der Bezirksliga-Mannschaft der EGC Wirges, Dennis Simon, wird ab Juli das Trikot der Sportfreunde tragen. Der 27-jährige Innenverteidiger, der unter anderem schon für den TuS Rheinböllen, die SG Mendig und den TuS Mayen spielte, hat den Eisbachtalern seine Zusage gegeben. „Dennis Simon hat eine gute Ausbildung genossen und ist ein sehr kopfballstarker und torgefährlicher Spieler, der noch einmal eine neue Herausforderung sucht“, charakterisiert ihn Marco Reifenscheidt. In der gerade abgelaufenen Saison waren Dennis Simon trotz seiner Defensivrolle elf Treffer in der Bezirksliga Ost gelungen.

Der dritte Neue im Bunde ist der im NNP-Fußball-Land noch völlig unbekannte Kosuke Ota. Der 23-jährige, 1,83 Meter große Japaner spielte zuletzt für den hessischen Süd-Verbandsligisten Spvgg. Neu-Isenburg. „Er ist ein variabler, beidfüßiger Innen- und Außenverteidiger, an dem mehrere Oberliga-Vereine dran waren. Er hat sich letztlich für uns entschieden. Wir freuen uns auf ihn, denn er hat auf jeden Fall Potenzial“, erklärt Marco Reifenscheid. Ota sei ein spielstarker und zweikampfstarker Mann, „also genau das, was wir hinten brauchen“, lobt der SFE-Coach seinen Neuzugang aus Fernost. Kosuke Ota wird gemeinsam mit seinem neuen Teamkameraden und Landsmann Takuya Kakui, der den Eisbachtalern ebenfalls für eine weitere Runde zugesagt hat, nach Nentershausen ziehen und dort auch wohnen.

Horst Schallert neuer Torwarttrainer

Abseits des Platzes haben die „Eisbären“ eine wichtige Lücke im Trainerteam geschlossen. Nachdem der bisherige Torwarttrainer Tino Rauch zum Saisonende seinen Abschied bei den Westerwäldern verkündet hat, wird künftig Horst Schallert die Keeper der 1. Mannschaft sowie der A-Jugend trainieren. Der 71-Jährige war seit 2013 als Torwarttrainer beim hessischen Kreisoberligisten TSG Oberbrechen tätig

Klar ist mittlerweile, wohin es Marvin Kleinmann und Masaya Wieland-Omotezako zieht: Das Duo wechselt in die Bezirksliga Ost. Kleinmann wird sich seinem Heimatverein SG Ellingen anschließen, während der Japaner zur neu gegründeten SG Hundsangen/Steinefrenz/Weroth geht, wo auch seine bisherigen Mitspieler Marc Tautz und Robin Stahlhofen spielen werden. Ebenfalls verlassen wird die Eisbachtaler Maximilian Hannappel (26). Den Zimmermeister zieht es aus beruflichen und privaten Gründen zum neuen Westerwald-Sieg A-Ligisten SG Herschbach/Girkenroth/Salz.

Auch interessant

Kommentare