Michael Gschwender (rechts) hatte wie seine Zeilsheimer Teamkollegen einen schweren Stand. FOTO: mal
+
Michael Gschwender (rechts) hatte wie seine Zeilsheimer Teamkollegen einen schweren Stand.

Fußball, Hessenliga

Ein herber Dämpfer

  • VonKlaus Wiebe
    schließen

FUSSBALL Zeilsheim verliert 1:5 gegen Waldgirmes - Eigentor des Keepers

Zeilsheim. -Der SV Zeilsheim musste gestern in der Gruppe B der Fußball-Hessenliga einen herben Dämpfer hinnehmen. Das Heimspiel an der Lenzenbergstraße gegen den abgebrüht aufspielenden SC Waldgirmes ging sehr deutlich mit 1:5 verloren.

"Das war ein gebrauchter Tag für uns. Wir haben leider die Mehrzahl der Zweikämpfe verloren. Zudem haben die Gäste immer zur rechten Zeit zugeschlagen. Vielleicht wäre es besser für uns gelaufen, wenn wir gleich am Anfang den Elfmeter bekommen hätten", lautete das Fazit von Trainer Soufian Houness.

Gleich nach dem Anpfiff hatten die Zeilsheimer den Ball nach vorne gespielt. Ivan Samardzic drang in den Strafraum ein und kam dort zu Fall. Die Pfeife von Schiedsrichter Pfeifer blieb allerdings stumm, auch lautstarke Proteste von innen und außen halfen nicht.

Mit geschicktem Spielaufbau lagen die Vorteile in der Folge bei den Gästen. Nachdem Torwart Dominik Reining einen Schuss von Hartmann über die Latte gelenkt hatte, ging Waldgirmes in Führung. Michel Gschwender war von Hartmann ausgespielt worden und brachte diesen etwas ungeschickt kurz vor der Torauslinie zu Fall. Tega ließ sich den fälligen Elfmeter nicht entgehen und traf zum 1:0. (20.).

Drei wichtige

Spieler fehlen

Danach kam Zeilsheim zu einigen Angriffen. Nicklas Pitas köpfte vorbei, ein Flachschuss von Yves Böttler wurde von Torwart Buss pariert. Als sich dann Markus Hofmeier rechts durchsetzte, köpfte Filip Pandza seine maßgerechte Flanke zum 1:1. Doch noch vor der Pause brachte Ciraci die Gäste mit einem herrlichen Schuss in den Winkel wieder nach vorne.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit machte Waldgirmes da weiter, wo es vor dem Wechsel aufgehört hatte. Nach einem Freistoß von Fürbeth kam der aufgerückte Cost mit dem Kopf an den Ball, der zum 3:1 für die Gäste am langen Eck landete. Böttler hätte zwar fast den Anschluss hergestellt, doch ihm war kein Treffer vergönnt. Zunächst wurde sein Schuss nach Hereingabe von Hofmeier von einem Abwehrspieler geblockt, dann parierte Torwart Buss seinen Kopfball.

Danach war aber das Spiel praktisch entschieden. Aus dem Zeilsheimer Mittelfeld heraus war weiter an einen vernünftigen Spielaufbau nicht mehr zu denken, das Tempo wurde da schon verschleppt, viele Anspiele in die Spitze gingen daneben. "Man hat halt gemerkt, dass uns mit dem gesperrten Patrick Kalata und dem beruflich verhinderten Raffael Grigoryan hier zwei wichtige Spieler gefehlt haben. Zudem fiel auch noch der verletzte Yassine Maingad aus", begründete Trainer Houness diesen Mangel. Die Gäste kamen somit kaum in Schwierigkeiten, sie konnten sogar noch zwei Tore erzielten. Hartmann traf zum 4:1, Reining rutschte beim Versuch des Ballwegschlagens vor Tega unglücklich aus, der Ball trudelte von ihm aus ins Netz.

Zeilsheim: Reining - Hofmeier, Pitas, Fujiwara, Gschwender (72. Tatchoup) - Samardizic (72. Flores), Sultani, Hagley, Aykir (65. Öztürk) - Böttler, Pandza. Waldgirmes: Buus - Cost, Erler, Fries, Ciraci - Enobore, Golafra (76. Cinemre), Schneider (60. Fürstenau), Fürbeth (70. Koyoncu) - Hartmann, Tega. Schiedsrichter: Pfeifer (Rimbach). Zuschauer: 150. Tore: 0:1 Tega (20.), 1:1 Pandza (32.), 1:2 Ciraci (42.), 1:3 Cost (50.), 1:4 Hartmann (70.), 1:5 Eigentor (81.). kbe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare