1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Eine der schnellsten Juniorinnen in Hessen: Kim Eidam von der TG Camberg

Erstellt:

Von: Marion Morello

Kommentare

Konzentration im Startblock: Kim Eidam von der TG Camberg.
Konzentration im Startblock: Kim Eidam von der TG Camberg. © Verein

Äußerst bescheiden sieht die Bestenliste des Hessischen Leichtathletik-Verbandes (HLV) im Bereich der Jugend U20 für den Kreis Limburg-Weilburg aus. In den Top-Ten anzutreffen ist lediglich ein einziger Junior aus dem NNP-Land – dafür allerdings in gleich zwei verschiedenen Disziplinen. Nicht viel besser sieht es bei den Juniorinnen aus - bis auf zwei nicht unbedeutende Ausnahmen.

Im Kugelstoßen mit dem Sechs-Kilogramm-Gerät hat es Jonas Schliffer vom TuS Weilmünster mit seinen am 28. August beim Werfertag der LSG Goldener Grund in Niederselters erzielten 13,20 Metern auf den 6. Platz geschafft. Zwischen ihm und dem besten hessischen Kugelstoßer, Maras Lovro von der Frankfurter Eintracht (15,05 Meter), liegen knapp zwei Meter.

Eine Position besser, auf Rang fünf, liegt Jonas Schliffer im Diskuswerfen. Die 1,75 Kilogramm schwere Scheibe hatte der Weilmünsterer ebenfalls am 28. August in Niederselters 39,81 Meter weit geworfen. In dieser Disziplin führt Marius Karges (Eintracht Frankfurt) die hessische Bestenliste im Übrigen mit 58,95 Metern an.

Die weibliche Jugend U20 wird aus Limburg-Weilburger Sicht vor allem durch zwei Athletinnen geprägt: Kim Eidam von der TG Camberg und Allround-Talent Madleen Manneschmidt von der LSG Goldener Grund. Kim Eidam machte in den Sommermonaten mit der Tatsache auf sich aufmerksam, dass sie eine der ganz wenigen Sprinterinnen aus dem NNP-Land ist, die sich inzwischen in der hessischen Spitze etabliert hat.

Im 100-Meter-Ranking ist sie auf dem starken Rang vier zu finden. In Gelnhausen war die 19-Jährige Anfang September in 12,36 Sekunden gestoppt worden. Damit reiht sie sich in der absoluten Crème de la Crème der schnellsten hessischen U20-Sprinterinnen ein. Die beste Juniorin im HLV ist Antonia Dellert (Sprintteam Wetzlar) in atemberaubenden 11,58 Sekunden. Dahinter folgen Charlize Boykin (Eintracht Frankfurt/11,94), Lilly Müller (LAV Kassel/12,36), und dann kommt schon Kim Eidam.

Gleich in zwei Disziplinen hat Madleen Manneschmidt den Sprung unter die besten zehn Hessinnen geschafft. Über 400 Meter ist sie glänzende Vierte in 59,76 Sekunden. Im Hochsprung ist sie die „Nummer acht“ mit überflopten 1,51 Metern. Damit hat sie einen Zentimeter mehr gemeistert als ihre Teamgefährtin Lucia Kerth (beide LSG), die auf Platz neun liegt. MARION MORELLO

Auch interessant

Kommentare