+
Elijah Clarance (links) war mit 24 Punkten bester Schütze der Frankfurter. Die Niederlage gegen den Tabellenzweiten aus Schwenningen konnte aber auch er nicht verhindern

Den personellen Aderlass können die Skyliners Juniors gegen die Panther nicht kompensieren

  • schließen

Die Panther aus dem Schwarzwald ließen sich von den jungen Frankfurtern nicht einfangen.

Die Panther aus dem Schwarzwald ließen sich von den jungen Frankfurtern nicht einfangen.

Die Frankfurt Skyliners Juniors sind nun einmal ein Ausbildungsteam. Das wurde am Samstag wieder einmal überdeutlich, denn neben den inzwischen regelmäßig zur Ersten Mannschaft gehörenden Richard Freudenberg und Garai Zeeb fehlten nicht nur vier ganz junge Spieler wegen ihrer Teilnahme an einem Nachwuchs-Turnier in München, sondern auch Trainer Sebastian Gleim, der das Team der Frankfurter Talente in der bayerischen Landeshauptstadt coachte. Das Duell um den zweiten Tabellenplatz in der Dritten Basketball-Liga Süd (ProB) gegen die Panthers Schwennigen war für die Juniors also eher „Nebensache“ – und ging mit 65:75 (27:30) verloren.

Dominik Duclervil, der Sebastian Gleim an der Seitenlinie vertrat, musste zugeben, dass der personelle Aderlass nicht ohne Folgen geblieben war. „Individuell haben wir nicht an die Leistungen der letzten Wochen anknüpfen können“, sagte er. Dabei habe das Team „in der ersten Halbzeit gut mithalten können und das Spiel ausgeglichen gestaltet“. Das erste Viertel gewannen die Juniors sogar mit 16:13, doch bei Halbzeit stand bereits ein Rückstand zu Buche. Was auch daran lag, dass die Frankfurter mit keinem ihrer zehn Dreierversuche erfolgreich waren und die Schwenninger Zonenverteidigung im Innenspiel nicht wirklich zu knacken wussten.

Im dritten Viertel erhöhte der erfahrenere Gegner den Druck und erspielte sich bald eine zweistellige Führung (43:33). In den Schlussabschnitt ging es beim Stand von 56:37 für die Gäste schon fast ohne Erfolgsaussichten für die Juniors, die aber kämpften, mit sechs Punkten in Folge gleich auf 43:56 herankamen und endlich durch Elijah Clarance und Felix Hecker auch aus der Distanz trafen – bis auf 51:59 konnten die Frankfurter so verkürzen. Doch dann spielte Schwenningen seine Routine aus und brachte den Vorsprung über die Ziellinie. Für die Skyliners trafen Elijah Clarance (24/2 Dreier), Dennis Mavin (14/2), Armin Trtovac (8), Felix Hecker (7/1), Aaron Kayser (7), Cosmo Grühn (3/1) und Michael Fuss (2).

(rst)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare