U 14-Hessenmeisterin: Schwalbachs Isabel Hahn. OTO: Temizer
+
U 14-Hessenmeisterin: Schwalbachs Isabel Hahn. OTO: Temizer

Tennis, Hessenliga

Eine neue Erfahrung auf dem Weg nach oben

  • VonAlexander Wolf
    schließen

Die jungen Schwalbacher Damen müssen mit Niederlagen umgehen lernen

Schwalbach -Siege, Titel, Meisterschaften: Bisher ging es in ihren jungen Tennis-Karrieren fast nur steil nach oben. Jetzt lernen die jungen Talente des TC Schwalbach den Umgang mit Niederlagen kennen. In der Damen-Hessenliga kassierten die Aufsteigerinnen zum Saisonstart drei Niederlagen.

Zwei Heimspiele

am Wochenende

An diesem Wochenende soll bei gleich zwei Heimspielen der erste Sieg gelingen: Am Samstag empfängt der Tabellenletzte den ebenfalls noch sieglosen Vorletzten Eintracht Frankfurt zum Abstiegsduell. Und am Sonntag - ebenfalls ab 10 Uhr - gastiert mit dem TEVC Kronberg der bisher viermal siegreiche Tabellenzweite auf den Sandplätzen am Erlenborn.

Entmutigen lassen sich die Schwalbacherinnen nicht. "Man muss sich keine Sorgen um die Mädels machen", stellt Birgit Hahn klar. Die Mutter der 14-jährigen Isabel weiß, dass ihre Tochter und auch der Rest der Schwalbacher Teenie-Gang mit der aktuellen Situation gut umgehen kann. "Das sind keine unerfahrenen Mädchen mehr. Sie sind neben den Mannschaftsspielen auch auf Turnieren unterwegs und spielen auch schon seit der U 8 zusammen."

Isabel probierte anfangs auch Schwimmen und Turnen aus, ebenfalls mit gutem Erfolg. Dann entschied sie sich für Tennis. Zurecht. Zuletzt gewann die Sulzbacherin den Hessenmeister-Titel in der Altersklasse U 14 und wurde Zweite bei den Bezirksmeisterschaften - in der U 18-Altersklasse.

Dafür trainiert Isabel Hahn vier Mal pro Woche - pro Einheit mitunter länger als drei Stunden. Auch ihr zweieinhalb Jahre älterer Bruder Jakob zählt zu den Schwalbacher Talenten, die von Abdi Saleh seit ihrer Kindheit betreut werden. "Abdi war und ist der einzige Vereinstrainer. Das ist schon etwas Besonderes", spricht Birgit Hahn über den TCS-Chefcoach. Neben der Schule, wo Isabel die neunte Klasse des Schwalbacher Albert-Einstein-Gymnasiums besucht und ab und zu für Tennisreisen freigestellt wird, tun vor allem der Trainer und der Verein alles für die optimale Förderung des Nachwuchses. "Bisher hat sich die Frage nach einem Vereinswechsel nicht gestellt. Auch wenn in Schwalbach kein Geld bezahlt wird, merken wir, hier gut aufgehoben zu sein."

Auch Hahns Engagement im Hessen-Kader hilft. Hier konnte die 14-Jährige während Corona wegen einer Sondergenehmigung entsprechend gefördert werden. Aktuell spielt sie zwischen den Hessenliga-Medenspielen fleißig Turniere. "Auch in dieser Woche hat Isabel ein Damen-Turnier im Hunsrück gespielt und immerhin die zweite Runde erreicht", berichtet die Mutter von der Vorbereitung auf das kommende Wochenende. Hier wird ihre Tochter nach ihren bisherigen drei Hessenliga-Einzel-Niederlagen auf Eintracht Frankfurts Alina Nagel (31) oder Jennifer Weigl (20) treffen. Und Kronbergs Sophie Clößner, die auch elf Jahre älter ist. "Dass sie da überhaupt mitspielen kann, ist nicht normal", meint Birgit Hahn, "auch wenn bisher teilweise deutliche Niederlagen rauskamen, waren tolle Ballwechsel dabei und die Aufschlagspiele knapp. Daraus können die Mädchen auch etwas für ihre Entwicklung ziehen." awo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare