+
Für Leo Caic, Trainer des FC Oberstedten, und seine Mannschaft gibt es in Neu-Anspach nichts zu holen.

Fußball, Kreisoberliga Hochtaunus

Eine Rarität: Spitzenduo FV Stierstadt und FV Oberstedten bleibt am Sonntag sieglos

  • schließen

Neu-Anspach II gewinnt in Oberstedten mit 3:0 - das ist gewiss die Überraschung am letzten Spieltag des Jahres in der Fußball-Kreisoberliga Hochtaunus. Eine noch größere verpasst die SG Eschbach/Wernborn nur ganz knapp gegen Ligaprimus FV Stierstadt.

SGE Feldberg - SpVgg 05/99 Bomber Bad Homburg 1:1 (0:0): "Es wäre mehr möglich gewesen, wir hatten ein knappes Plus an Torchancen. Aber wir sind mit dem Ergebnis auch so zufrieden", resümierte Feldbergs Sportlicher Leiter Christian Bös. Per Freistoß an den Innenpfosten hatte Bad Homburgs Massimo Bacchiocchi zunächst für die größte Gefahr gesorgt. Mit "einem Sonntagsschuss vom Sechzehner-Eck", so drückte es Bös aus, erzielte Victor Radu zu Beginn der zweiten Halbzeit dann die Führung der Gäste. Doch wenig später gelang nach einem schnell vorgetragenen Angriff Benjamin Becker der Ausgleich, der aus zwölf Metern eine Hereingabe verwerten konnte. Zwingende Chancen hatten die Gastgeber aber nicht mehr, um den dritten Saisonsieg zu erzielen. Als Tabellenletzter mit nur acht Punkten überwintert der Aufsteiger weiter unter Zugzwang. "Wir sind am Schauen, was wir in der Winterpause machen können - aber nicht um jeden Preis", sagt Bös.

Tore: 0:1 Radu (53.), 0:2 Becker (67.).

SG Oberhöchstadt - SG Ober-Erlenbach 2:6 (1:4): Bittere Szene in der 36. Minute: Nach einem Eckstoß wird Vincent Dupuy De la Grand Rive von einem Gegenspieler im Nieren-/Leberbereich getroffen. Der Oberhöchstädter musste wenig später ins Krankenhaus gebracht werden.

Wieder mit Adrian Matuschewski im Aufgebot, hatten die Grün-Weißen prompt mehr fußballerisches Potenzial zu bieten. Trotzdem hätte die gastgebende SGO so eine deutliche Niederlage vermeiden können. "Wenn wir unser Spiel besser gestaltet hätten", sagte Spielausschussvorsitzender Christian Oppermann, wäre zumindest ein Unentschieden möglich gewesen. Pech hatte Patrick Schlösser, der beim Stand von 1:1 die Latte traf. Nun gelte es, im neuen Jahr die Kräfte zu bündeln, um den Abwärtstrend zu stoppen, betonte Oppermann. Zuletzt verlor der Aufsteiger drei Mal - und kassierte dabei 19 Treffer.

Tore: 1:0 Muth (7.), 1:1 Matuschewski (12.), 1:2 T. Pottmeyer (25.), 1:3 S. Seitz (33.), 1:4 T. Pottmeyer (40.), 2:4 Klenk (51.), 2:5 Matuschewski (62.), 2:6 M. Pottmeyer (74.).

Eintracht Oberursel - FSG Weilnau/Weilrod/Steinfischbach 3:1 (2:0): Ist es jetzt bewusste Inszenierung oder reiner Zufall? Jedenfalls war es dieses Mal Jeffrey Schmidt, der mit zwei Treffern in der ersten Halbzeit die Eintracht auf die Siegerstraße brachte - Henri Bohdal saß ja auch auf der Bank. Zunächst, ganz listig, angelte er sich einen Rückpass und schob ein (12.), dann düpierte er drei Gegenspieler und lupfte den Ball über Torwart Janis Jung (30.). Die FSG hatte vor der Pause ihre besten Szenen bei Sören Hofmanns abgefälschtem Freistoß (30.) und durch Jan Philipp Schwieder, der die Unterkante der Latte traf (40.). Nach dem Seitenwechsel zog der "Dreierbund" das Tempo an, die Oberurseler zogen sich zurück. Nach einem Konter über Ahmad Mohabat machte Drilon Grajcevci alles klar (75.) - beide wurden eingewechselt. Jonas Heilhecker sorgte mit einem vertrackten Schuss und einer Bodenunebenheit für die Resultatsverbesserung (81.). Bei Kontern hatte Bohdal die beste Chance aufs vierte Eintracht-Tor.

Tore: 1:0 Jeffrey Schmidt (12.), 2:0 Jeffrey Schmidt (30.), 3:0 D. Grajcevci (75.), 3:1 Heilhecker (81.).

SG Eschbach/Wernborn - FV Stierstadt 1:1 (1:0): Bis kurz vor Schluss führte der Aufsteiger und Herausforderer, ehe nach einem Freistoß der eingewechselte Maruane El Aabbadi aus sieben Metern zum späten Stierstädter Ausgleich einköpfte. Doch die SGEW gab nicht klein bei, suchte ihr Glück in der Offensive, und nach Freistoß von Luis Brendel traf Daniel Wick die Latte. In der Anfangsphase hatten indes die Stierstädter klare Feldvorteile, ohne aber wirklich gefährlich zu werden. Ausgerechnet am Ende dieser Phase markierte Ergin Cakar nach Zuspiel von Patrick Gilles das 1:0. In der Folgezeit verteidigten die Gastgeber gut und ließen dem Favoriten kaum Entfaltungsmöglichkeiten. "Es ist schön, auch mal wenige Gegentore zu bekommen", stellte SGEW-Trainer Andreas Arr-You fest. Im Schnitt sind es pro Partie immerhin 2,8.

Tore: 1:0 Cakar (14.), 1:1 El Aabbadi (84.).

FC Oberstedten - FC Neu-Anspach II 0:3 (0:2):  "Kein Vorwurf an die Mannschaft, sie hat alles probiert, wir haben schon schlechtere Spiele gewonnen. Bis zum Sechzehner sah das gut aus, aber dann waren wir nicht zwingend genug", zog Oberstedtens Sportlicher Leiter Rüdiger Rau Bilanz. Einige personelle Ausfälle wollte er nicht als Entschuldigung gelten lassen für die höchste Saisonniederlage in der KOL. Personelle Auffrischung hatten indes die Gäste zu verzeichnen. Und Niklas Kraus per Kopfball sowie Marvin Akkus Rodriguez aus 16 Metern erzielten auch die Treffer eins und zwei, ehe Sinan Parmaksiz in der Schlussphase für den Endstand sorgte. "Der Sieg ist hochverdient. Wenn wir 5:0 oder 6:0 gewinnen, können sich die Oberstedter nicht beschweren", sagte Neu-Anspachs Trainer Raffaele Parisi. So hatten Kraus und Mohib Qaiumi noch gute Gelegenheiten, um in den Schlussminuten aufzustocken.

Tore: 0:1 Kraus (20.), 0:2 Akkus Rodriguez (44.), 0:3 Parmaksiz (76.).

SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach - EFC Kronberg 4:4 (3:3):  Es war ein abwechslungsreicher Schlagabtausch, der in ein leistungsgerechtes Unentschieden mündete. Beide Mannschaften, betonte EFC-Trainer Tobias Fleck, seien in allen Belangen ausgeglichen gewesen. Doch ein Spieler ragte freilich heraus: Patrick Hildebrandt tobte sich richtig aus, erzielte alle Treffer der SGWP. In der Endphase fingen sich die Kronberger bei 4:3-Führung einen Konter ein - und Hildebrandt vollendete eiskalt mit einem Schlenzer, es war bereits sein zwölftes Tor. Kurz vor dem finalen Pfiff traf auf der Gegenseite Stefan Both ins Gehäuse - doch der Unparteiische gab den Treffer nicht. Ein im Abseits stehender Kronberger soll SGWP-Keeper Patrick Wehner beeinträchtigt haben.

Tore: 1:0 P. Hildebrandt (4.), 2:0 P. Hildebrandt (14.), 2:1 Marino (20.), 2:2 Kopylowicz (32.), 3:2 P. Hildebrandt (34.), 3:3 Castellino (35.), 3:4 Marino (72.), 4:4 P. Hildebrandt (85.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare